Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie Zellmembranen Lipide austauschen

12.11.2012
Bayreuther Zellbiologen veröffentlichen in „Science“ neue Erkenntnisse zur Phospholipid-Synthese in Mitochondrien

„Kraftwerke der Zelle“, so werden die Mitochondrien oft genannt. Es handelt sich dabei um winzige Zellorganellen mit einem Durchmesser von weniger als einem Mikrometer, die in fast allen Zellen von Menschen, Tieren, Pflanzen und Pilzen enthalten sind.

Sie liefern die Energie, die für die Zellen lebenswichtig ist. Neuerdings ist die Biomedizin auf Indizien gestoßen, die darauf hinweisen, dass Fehlfunktionen der Mitochondrien an manchen Alterserscheinungen und neurodegenerativen Erkrankungen, wie etwa Parkinson, ursächlich beteiligt sind. Bevor aber gesicherte Schlussfolgerungen für die Bekämpfung dieser Krankheiten gezogen werden können, bedarf es weiterer Grundlagenforschung zur Entstehung dieser Zellorganellen. Bisher war beispielsweise unbekannt, wie Zellorganellen wichtige Bausteine ihrer Membranen, die Phosopholipide, untereinander austauschen.

Neue Forschungsergebnisse, die zur Aufklärung dieser Prozesse beitragen, präsentiert jetzt ein Forscherteam unter Beteiligung von Prof. Dr. Benedikt Westermann und Till Klecker an der Universität Bayreuth im Wissenschaftsmagazin „Science“.

Zusammen mit Wissenschaftlern der Universität Köln haben die Bayreuther Zellbiologen untersucht, wie es den Mitochondrien gelingt, Phospholipide herzustellen. Ohne diese fettähnlichen Moleküle könnten die Mitochondrien und auch andere Zellorganellen wesentliche Aufgaben in der Zelle nicht erfüllen.

Im „Huckepack-Verfahren“:

Das Protein Ups1 ermöglicht Importe aus dem Endoplasmatischen Retikulum Jedes Mitochondrion besitzt eine Hülle, die ihm eine längliche Form verleiht und sich aus einer äußeren und einer inneren Membran zusammensetzt. Für das Wachstum dieser Membranen müssen die Phospholipide zwischen den Membranen ausgetauscht und dann weiter umgebaut werden. Dabei gilt: Nicht alle Bausteine, die für die Synthese benötigt werden, können die Mitochondrien aus eigener Kraft herstellen. Sie müssen Vorstufen der Phospholipide aus einem anderen Zellorganell importieren, nämlich aus dem Endoplasmatischen Retikulum (ER). Das ER steht mit den Mitochondrien in einem sehr engen Kontakt. Es war bisher aber unbekannt, wie die Membranbestandteile zwischen dem ER und den mitochondrialen Membranen ausgetauscht werden.

Das Team aus Bayreuther und Kölner Forschern hat herausgefunden, wie Vorstufen der Phospholipide aus dem ER über die äußere bis zur inneren Membran der Mitochondrien gelangen. Sie haben ein Protein identifiziert, das ein als Phosphatidylsäure bezeichnetes Lipid gleichsam im Huckepack-Verfahren transportiert. Dieses Protein, „Ups1“, transportiert die Phosphatidylsäure, die die mitochondriale Außenmembran vom ER aufgenommen hat, weiter bis zur inneren Membran. Wie ein Shuttle wechselt Ups1 zwischen den beiden Membranen der Mitochondrien hin und her.

Der Syntheseprozess:
Enzymatische Störungen und ihre Folgen
Dieser Shuttle liefert den aus dem ER importierten Baustein bei der inneren Membran ab, wo er dann zu weiteren Phospholipiden umgebaut wird. Diese Synthese setzt sich dabei wie eine Kaskade aus mehreren, aufeinander folgenden Teilprozessen zusammen. Jeder Teilprozess wird dabei durch ein spezifisches Enzym in Gang gesetzt. Die Zellbiologen in Bayreuth und Köln haben neue Einsichten in diese Abläufe gewinnen können, indem sie einige der beteiligten Enzyme „ausgeschaltet“, also funktionsuntüchtig gemacht haben. Dadurch geriet der gesamte Syntheseprozess mehrfach ins Stocken – mit der Folge, dass sich an der inneren Membran Zwischenprodukte anhäuften, die nicht mehr weiterverarbeitet werden konnten.

Welche gravierenden Konsequenzen solche künstlichen Eingriffe in die Synthese der Phospholipide haben, wurde im Bayreuther Labor für Elektronenmikroskopie sichtbar. Solange die Enzyme ungestört arbeiten und die Herstellung der Phospholipide vorantreiben, weist die innere Membran der Mitochondrien eine Vielzahl kleiner Einstülpungen aus. Diese sogenannten „Cristae“ vergrößern die Oberfläche der Membran. Sie bieten damit genügend Platz für biochemische Reaktionen, die für die Funktionstüchtigkeit der Mitochondrien und die Energieversorgung der Zelle unentbehrlich sind. Doch wenn die Synthese der Phospholipide gestört wird und Zwischenprodukte nicht mehr weiterverarbeitet werden, ändert sich die Struktur der inneren Membran schlagartig. Die Membran verliert ihre ursprüngliche Form, die optimal der Funktion angepasst ist; zahlreiche Einstülpungen verlängern sich und lösen sich dann ab, weil sich die Lipidzusammensetzung der Membran dramatisch ändert.

Zellbiologische Grundlagenforschung

Diese Strukturänderungen geben erste Antworten auf bisher ungelöste Fragen der zellbiologischen Grundlagenforschung: Was bestimmt die Form der zellulären Membranen, und wie wird die Form der Funktion angepasst? „Es freut uns, wenn wir mit unserem elektronenmikroskopischen Know-How dazu beitragen können, grundlegende Fragen der Zellbiologie zu beantworten“, erklärt Prof. Dr. Benedikt Westermann. „Besonders spannend wird es sein, zukünftig zu sehen, ob diese Prozesse auch beim Altern oder neurodegenerativen Erkrankungen im Menschen eine Rolle spielen.“

Veröffentlichung:
Melanie Connerth, Takashi Tatsuta, Mathias Haag, Till Klecker, Benedikt Westermann, and Thomas Langer,
Intramitochondrial Transport of Phosphatidic Acid in Yeast by a Lipid Transfer Protein,
in: Science 2012, Vol. 338 no. 6108 pp. 815-818
DOI (Link): 10.1126/science.1225625
Ansprechpartner:
Prof. Dr. Benedikt Westermann
Zellbiologie und Elektronenmikroskopie
Universität Bayreuth
D-954470 Bayreuth
Tel.: +49 (0)921 55 4300
E-Mail: benedikt.westermann@uni-bayreuth.de
Text und Redaktion:
Christian Wißler M.A. mit Prof. Dr. Benedikt Westermann
Stabsstelle Presse, Marketing und Kommunikation Universität Bayreuth
D-95440 Bayreuth
Tel.: 0921 / 55-5356 / Fax: 0921 / 55-5325
E-Mail: mediendienst-forschung@uni-bayreuth.de

Christian Wißler | Universität Bayreuth
Weitere Informationen:
http://www.uni-bayreuth.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Pfeilgiftfrösche machen auf „Kommando“ Brutpflege für fremde Kaulquappen
20.09.2017 | Veterinärmedizinische Universität Wien

nachricht Molekulare Kraftmesser
20.09.2017 | Max-Planck-Institut für Biochemie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Höher - schneller - weiter: Der Faktor Mensch in der Luftfahrt

20.09.2017 | Veranstaltungen

Wälder unter Druck: Internationale Tagung zur Rolle von Wäldern in der Landschaft an der Uni Halle

20.09.2017 | Veranstaltungen

7000 Teilnehmer erwartet: 69. Urologen-Kongress startet heute in Dresden

20.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Drohnen sehen auch im Dunkeln

20.09.2017 | Informationstechnologie

Pfeilgiftfrösche machen auf „Kommando“ Brutpflege für fremde Kaulquappen

20.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Frühwarnsystem für gefährliche Gase: TUHH-Forscher erreichen Meilenstein

20.09.2017 | Energie und Elektrotechnik