Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zeigt her eure Daten

07.11.2012
Zur Erforschung, weshalb es biologische Vielfalt gibt und wieso sie so rasant schwindet, benötigen Wissenschaftler Daten aus aller Welt. Doch wie findet man die richtigen Datensätze?

Internationale Strukturen sind bisher rar, genauso wie Gelder für ihre Finanzierung. Zudem herrscht unter den Forschenden die Angst, bei Herausgabe der hart erarbeiteten Daten nicht entsprechend gewürdigt zu werden. So bleiben weltweit Millionen wertvoller Datensätze in den Schubladen.

Eine neue weltweite Initiative will nun eine Übersicht über so viele Pflanzendatenbanken wie möglich schaffen und mit neuen Ideen den Besitzern ihre Angst vor Missbrauch nehmen.

Der Schwund der Biodiversität ist ein globales Phänomen, die Verfügbarkeit von Biodiversitätsdaten, die zur Darstellung dieses Phänomens nötig sind, meist jedoch regional organisiert, was effektive Forschung limitiert. Die Ursachen zu ergründen ist aber nur durch Vergleiche verschiedener ökologischer Bedingungen möglich.

Die Forschung muss also sowohl räumlich als auch zeitlich großskalige Datensätze haben, um Ursachen zu benennen und auch die Wirksamkeit von Schutzmaßnahmen bewerten zu können. Die neue Initiative Global Index of Vegetation-Plot Databases (GIVD) versucht, die undurchsichtige Datenlage transparenter und durch Eigeninitiative der Forschenden nach und nach die Datenlücken zur Vegetation sichtbar zu machen.

„Durch GIVD wissen wir nun, dass in Deutschland im internationalen Vergleich nur verschwindend geringe Mengen von Dauerbeobachtungsflächen vorhanden sind" sagt Dr. Florian Jansen von der Universität Greifswald und Mitinitiator der Plattform. „Gut dokumentierte Dauerbeobachtungsflächen wären zwingend notwendig, um den Rückgang der Biodiversität vor allem aufgrund des Landnutzungswandels zu dokumentieren und die Effektivität von Naturschutzmaßnahmen zu evaluieren."

„Es hat sich tatsächlich ein Stück weit die Kultur innerhalb der Community geändert", sagt Dr. Jürgen Dengler (Universität Hamburg). Die Hemmschwelle, jemanden nach Daten zu fragen, ist durch unsere Initiative gesunken und es ist einfacher geworden, unaufgeregt über die Modalitäten dieser Datenherausgabe zu reden."

Wie GIVD funktioniert und welche Ziele sie damit erreichen wollen, erzählen die deutschen Initiatoren im aktuellen NeFo-Interview:

http://www.biodiversity.de/index.php/de/fuer-presse-medien/erfolgsgeschichten/3152-givd-eine-neue-infrastruktur-fuer-datenverfuegbarkeit

Ansprechpartner:
Sebastian Tilch
NeFo-Pressereferent
Telefon: 0341-235-1062
E-Mail: sebastian.tilch@ufz.de

Netzwerk-Forum zur Biodiversitätsforschung Deutschland (NEFO) ist eine Kommunikationsplattform für Wissenschaftler und Anwender von Wissen zur biologischen Vielfalt. Das Projekt wird im Rahmen von DIVERSITAS-Deutschland e.V. (www.diversitas-deutschland.de) durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert. Ein wichtiges Ziel ist es, die Forschung unterschiedlicher Disziplinen, die sich mit gesellschaftlich relevanten Fragestellungen zur Biodiversität befasst, stärker ins öffentliche Licht zu stellen. Hierzu stehen direkte Ansprechpartner für Fragen aus Medien, Politik und Öffentlichkeit bereit, arbeiten aktuelle Themen auf und vermitteln Experten.

Projektpartner sind das Museum für Naturkunde Berlin, Universität Potsdam und Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ.

Sebastian Tilch | NeFo News
Weitere Informationen:
http://www.biodiversity.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Maßgeschneiderte Nanopartikel gegen Krebs gesucht
29.06.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Elektrisch leitende Hülle für Bakterien
29.06.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Der schärfste Laserstrahl der Welt

Physikalisch-Technische Bundesanstalt entwickelt einen Laser mit nur 10 mHz Linienbreite

So nah an den idealen Laser kam bisher noch keiner: In der Theorie hat ein Laser zwar genau eine einzige Farbe (Frequenz bzw. Wellenlänge). In Wirklichkeit...

Im Focus: Wellen schlagen

Computerwissenschaftler verwenden die Theorie von Wellenpaketen, um realistische und detaillierte Simulationen von Wasserwellen in Echtzeit zu erstellen. Ihre Ergebnisse werden auf der diesjährigen SIGGRAPH Konferenz vorgestellt.

Denkt man an einen See, einen Fluss oder an das Meer, so sieht man vor sich, wie sich das Wasser kräuselt, wie Wellen gegen die Felsen schlagen, wie Bugwellen...

Im Focus: Making Waves

Computer scientists use wave packet theory to develop realistic, detailed water wave simulations in real time. Their results will be presented at this year’s SIGGRAPH conference.

Think about the last time you were at a lake, river, or the ocean. Remember the ripples of the water, the waves crashing against the rocks, the wake following...

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der schärfste Laserstrahl der Welt

29.06.2017 | Physik Astronomie

Maßgeschneiderte Nanopartikel gegen Krebs gesucht

29.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wolken über der Wetterküche: Die Azoren im Fokus eines internationalen Forschungsteams

29.06.2017 | Geowissenschaften