Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissenschaftler haben Schlüssel zur Bekämpfung der medikamentenresistenten Leukämie entdeckt

19.05.2011
Publikation im Wissenschaftsmagazin Nature

Die häufigste Form von Krebs im Kindesalter ist die Akute Lymphoblastische Leukämie. Die behandelnden Ärzte sind immer wieder mit der Tatsache konfrontiert, dass manche Krebszellen den Einsatz der wirksamsten und neuesten Medikamente überleben.


Links: Medikamentenresistente Leukämiezellen, die BCL6 produzieren können, überleben eine Behandlung mit Medikamenten problemlos. Rechts: Wird das BCL6-Protein inaktiviert, führt die Behandlung zum Absterben der Zellen (grün).
Foto: Müschen, USCF

Ein internationales Team unter Leitung der University of California, San Francisco (UCSF), USA, mit Beteiligung von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern des Freiburger Exzellenzclusters BIOSS – Centre for Biological Signalling Studies –hat nun mit BCL6 ein Protein identifiziert, das eine Schlüsselrolle bei der Entstehung von resistenten Leukämiezellen spielt.

„Die Aktivierung von BCL6 ist eine Art Notfallmechanismus, mit dem Tumorzellen versuchen, einer Medikamentenbehandlung zu entkommen”, sagt Dr. Markus Müschen von der USCF, der das Forschungsprojekt geleitet hat. Die Entdeckung des Proteins könnte den Weg zur Herstellung effektiverer Medikamente weisen. In Nature erklären die Autoren, wie sie Mäuse mit medikamentenresistenter Leukämie heilten, indem sie ihnen eine Kombination aus konventionellen Krebsmedikamenten in Verbindung mit einem Wirkstoff verabreichten, der die Funktion von BCL6 blockiert.

Bei der akuten lymphoblastischen Leukämie vermehren sich Leukämiezellen in Blut und Knochenmark unkontrolliert und verdrängen dadurch gesunde Zellen. Die Krankheit schreitet sehr schnell voran, und die Leukämiezellen beginnen, andere Organe und Gewebe des Körpers zu infiltrieren. Eine Behandlung ist teuer und schwierig. Sie beinhaltet lang andauernde Medikamentengaben, die oft physisch und emotional extrem belastend für die Kinder und ihre Eltern werden. Ist dies jedoch überstanden, sind viele Kinder völlig geheilt und können ein normales Leben führen. Allerdings erliegen manche Kinder der Krankheit. Einige Krebszellen scheinen den Medikamenten zu widerstehen und unerkannt im Körper zu überleben. Bricht die Krebserkrankung erneut aus, sind alle Tumorzellen gegen die Medikamente resistent.

Bis zu ihrer Entdeckung haben die Wissenschaftler vier Jahre daran gearbeitet, Tumorzellen einer Krebsbehandlung auszusetzen. Sie untersuchten, wie sich die Expression von 22.000 Genen verändert, wenn verschiedenen Krebszellen unterschiedliche Medikamente verabreicht werden. „Wir glauben, dass unsere Entdeckung direkten Einfluss auf die Bekämpfung der medikamentenresistenten Leukämie haben wird”, sagt

Dr. Hassan Jumaa, BIOSS-Forscher und Co-Autor der Studie.

Veröffentlichung: Müschen et al.: „BCL6 enables Ph+ acute
lymphoblastic leukaemia cells to survive BCR–ABL1 kinase inhibition”.
Nature 473, 384–388, (19 May 2011), Doi: 10.1038/nature09883
http://www.nature.com/nature/journal/v473/n7347/full/nature09883.html
Kontakt:
Dr. Hassan Jumaa
BIOSS - Centre for Biological Signalling Studies, Exzellenzcluster
Fakultät für Biologie, Universität Freiburg und Max Planck Institut für Immunbiologie und Epigenetik
Tel.: 0761-5108-437
E-Mail: jumaa@immunbio.mpg.de

Rudolf-Werner Dreier | idw
Weitere Informationen:
http://www.immunbio.mpg.de
http://www.nature.com/nature/journal/v473/n7347/full/nature09883.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Hemmung von microRNA-29 schützt vor Herzfibrosen
20.11.2017 | Technische Universität München

nachricht Satellitenbilder zur Erfassung von Biodiversität nur bedingt tauglich
20.11.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

500 Kommunikatoren zu Gast in Braunschweig

20.11.2017 | Veranstaltungen

VDI-Expertenforum „Gefährdungsanalyse Trinkwasser"

20.11.2017 | Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Künstliche neuronale Netze: 5-Achs-Fräsbearbeitung lernt, sich selbst zu optimieren

20.11.2017 | Informationstechnologie

Tonmineral bewässert Erdmantel von innen

20.11.2017 | Geowissenschaften

Hemmung von microRNA-29 schützt vor Herzfibrosen

20.11.2017 | Biowissenschaften Chemie