Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissenschaftler entziffern erstes Termiten-Genom / Untersuchungen zur Entstehung sozialer Insekten

21.05.2014

Eine internationale Forschergruppe, darunter Wissenschaftler der Universität Münster, hat nun erstmals das Genom einer Termitenart offengelegt (sequenziert), analysiert und mit dem Erbgut von Ameisen und Staaten bildenden Bienen verglichen.

Wissenschaftler erforschen seit Langem, wie das komplizierte Miteinander in Insektenstaaten funktioniert. Antworten suchen die Forscher auch im Erbgut der Tiere. Nun hat eine große internationale Forschergruppe, darunter Wissenschaftler der Universität Münster, erstmals das Genom einer Termitenart offengelegt (sequenziert) und analysiert.


Soldaten der Feuchtholz-Termite Zootermopsis nevadensis

Foto: Nina Minkley

So konnten sie jetzt das Termiten-Erbgut mit dem Erbgut von Ameisen und Staaten bildenden Bienen vergleichen, was für die Forscher besonders interessant ist. Denn Termiten haben zwar eine ähnliche Lebensweise: Sie bilden ebenfalls Kolonien und verschiedene Kasten, also beispielsweise Arbeiter und Geschlechtstiere. Dabei sind sie aber mit den Hautflüglern, zu denen Bienen und Ameisen zählen, nicht näher verwandt. Die Studie ist in der aktuellen Ausgabe des Online-Fachmagazins "Nature Communications" veröffentlicht.

"Die Analyse des Termitengenoms trägt maßgeblich dazu bei, dass wir entscheidende Schritte in der Evolution der Insekten besser verstehen: die Entstehung sozialer Insekten", betont Dr. Nicolas Terrapon, der die Studie während seiner Postdoktorandenzeit am Institut für Evolution und Biodiversität der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster als einer der Hauptautoren durchgeführt hat. "Termiten sind im Gegensatz zu Bienen und Ameisen recht ursprüngliche Insekten, sie gehören zu den Schaben. Unsere Untersuchungen werden auch dazu beitragen, die Evolution der Insekten ganz allgemein besser nachzuvollziehen."

Die Wissenschaftler untersuchten, ob die Evolution von Sozialität in den verschiedenen Insektengruppen auf den gleichen molekularen Mechanismen beruht. Sie entdeckten dabei Unterschiede, aber auch Gemeinsamkeiten. Einen auffälligen Unterschied fanden die Wissenschaftler bei Gruppen von Genen, die bei den männlichen Tieren an der Reifung der Spermien beteiligt sind.

Diese Gene sind bei den Holz bewohnenden Termiten der Art Zootermopsis nevadensis (Feuchtholz-Termite) zum Teil aktiver beziehungsweise kommen in höherer Stückzahl vor als bei den bisher untersuchten Ameisen- und Bienenarten. Die Forscher gehen davon aus, dass dies eine Besonderheit der Lebensweise widerspiegelt: Während die Männchen beispielsweise bei Ameisen und Bienen einmalig eine große Anzahl an Spermien produzieren und kurz nach der Paarung sterben, paaren sich die Termitenmännchen im Laufe ihres Lebens mehrfach mit der Königin ihres Nestes.

Ein weiterer Unterschied: Die Feuchtholz-Termiten besitzen im Vergleich zu den hoch sozialen Hautflüglern nur wenige Geruchsrezeptoren. Generell spielt der Geruch bei der Kommunikation und der Nestgenossen-Erkennung sozialer Insekten, aber auch bei der Futtersuche, eine extrem wichtige Rolle. Feuchtholz-Termiten haben jedoch eine einfachere Lebensweise als Ameisen, Honigbienen oder auch höher entwickelte Termiten. Sie entfernen sich zur Futtersuche beispielsweise nicht vom Nest und haben ein weniger komplexes Kommunikationsverhalten. Die geringere Anzahl an Geruchsrezeptoren spiegelt diese Lebensweise wider.

Die Forscher entdeckten jedoch auch Gemeinsamkeiten. So haben die Feuchtholz-Termiten beispielsweise ebenso wie Ameisen besonders viele Gene, die bei der Immunantwort eine Rolle spielen. Soziale Insekten sind verstärkt auf eine wirksame Infektionsbekämpfung angewiesen, da sich Krankheitserreger in den dicht besetzten Kolonien sonst leicht ausbreiten. Außerdem haben die Wissenschaftler Proteine gefunden, die eine wichtige Rolle bei der Entwicklung der kastenspezifischen Merkmale spielen könnten – analog zu einem ähnlichen System bei der Honigbiene.

Als Projektleiter an der Studie beteiligt waren Prof. Dr. Erich Bornberg-Bauer (Universität Münster), Prof. Dr. Jürgen Liebig (Arizona State University, USA), Prof. Dr. Judith Korb (Universität Freiburg) und Guojie Zhang (China National Genebank, BGI-Shenzen, China). Dr. Nicolas Terrapon forscht inzwischen an der Universität Aix-Marseille in Frankreich.

Originalliteratur:

Terrapon N. et al. (2014): "Molecular traces of alternative social organization in a termite genome". Nature Communications 5; Article number: 3636, doi:10.1038/ncomms4636

Weitere Informationen:

http://www.nature.com/ncomms/2014/140520/ncomms4636/full/ncomms4636.html Originalpublikation

Dr. Christina Heimken | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Licht zur Herstellung energiereicher Chemikalien nutzen
22.05.2018 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Junger Embryo verspeist gefährliche Zelle
22.05.2018 | Rudolf-Virchow-Zentrum für Experimentelle Biomedizin der Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics