Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissenschaftler entdecken mikromolekularen Wirkstoff für die Behandlung von Entzündungserkrankungen

06.04.2011
Die Arbeitsgruppe um den Chemiker Professor Rainer Haag von der Freien Universität Berlin hat einen synthetischen makromolekularen Wirkstoff entdeckt, der einen neuen Ansatz bei der Behandlung und Diagnostik von schweren Entzündungserkrankungen verspricht.

In Zusammenarbeit mit Wissenschaftlern der Charité - Universitätsmedizin Berlin, der Unternehmen Bayer Schering Pharma AG und der mivenion GmbH wurden die anti-inflammatorischen Eigenschaften der neuen Wirkstoffklasse in der Zeitschrift PNAS veröffentlicht.

Der synthetische, makromolekulare Wirkstoff erkennt unterschiedliche Zielstrukturen und kann so zur Dämpfung der Entzündungsreaktion beitragen. Die Grundlagen zur Charakterisierung des Wirkstoffes wurden im Sonderforschungsbereich (SFB) 765 gelegt, der seit 2008 von der Deutschen Forschungsgemeinschaft gefördert wird und an der Freien Universität angesiedelt ist. Nahziel des SFB 765 mit dem Titel: "Multivalenz als chemisches Organisations- und Wirkprinzip" ist es, das grundlegende Verständnis von mehrfachen Wechselwirkungen zwischen großen Molekülen und lebenden Zellen zu erforschen. In einem Brückenprojekt zwischen den Disziplinen Chemie, Medizin und Biologie sind die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler nun einen Schritt weiter gegangen und der Vision zur Entwicklung neuartiger Medikamente und Materialen näher gekommen.

Bei dem in der Arbeitsgruppe von Professor Haag hergestellten dendritischen Polyglycerolsulfat (dPGS) handelt es sich um einen makromolekularen Wirkstoff, der auf seiner Oberfläche mehrere gleichartige Funktionalitäten präsentiert. Als Zielstrukturen dieses multivalenten Wirkstoffes wurden unterschiedliche Moleküle identifiziert, die das Auswandern von weißen Blutzellen (Leukozyten) in Entzündungsareale steuern. Als Resultat der Blockade dieser Proteine, wird das Auswandern der Blutzellen unterdrückt. Nachgewiesen wurde die anti-inflammatorische Aktivität von dPGS in zwei In-vivo-Modellen, also am lebenden Organismus.

Professor Haag erklärte, die Entzündungsreaktion des menschlichen Körpers sei an sich gut und notwendig, um Krankheitserreger zu bekämpfen und Gewebeschäden zu reparieren: "Anhaltende Entzündungsreize führen jedoch auch zu einer Zerstörung von intaktem Gewebe, die Auswirkungen ähneln denen von chronisch entzündlichen Erkrankungen. Dadurch, dass die Polyglycerolsulfate hier regulierend eingreifen, haben wir einen Wirkstoff in der Hand, der möglicherweise die immunologische Balance wieder herstellt und die Selbstheilung fördert".

Trotz ihres großen therapeutischen Nutzens besitzen die herkömmlich in der Medizin eingesetzten Glucocorticoide und Biologica zur Behandlung von Entzündungen große Nachteile: Glucocorticoide zeigen häufig viele Nebenwirkungen, Biologica verursachen hohe Kosten und erkennen nur eine Zielstruktur in einem komplexen Netzwerk von Signalwegen, das bei der Entzündung eine Rolle spielt. Der synthetisch neue Wirkstoff dPGS hingegen wirkt in mehrfacher Hinsicht. Zudem ist er kostengünstig herzustellen und robust.

Die Wirkstoffklasse ist zum Patent angemeldet. Die Arbeitsgruppe arbeitet zurzeit an der Herstellung einer Prüfcharge, die den Richtlinien der Gesundheitsbehörden entspricht. Die Polyglycerolsulfate sollen dann die präklinische Entwicklung durchlaufen und in klinischen Studien erprobt werden.

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:
Prof. Dr. Rainer Haag, Institut für Chemie und Biochemie der Freien Universität Berlin, Telefon: 030 / 838-53358, E-Mail: haag@chemie.fu-berlin.de
Literatur:
Dernedde J, Rausch A, Weinhart M, Enders S, Tauber R, Licha K, Schirner M, Zügel U, von Bonin A, Haag R.: Dendritic polyglycerol sulfates as multivalent inhibitors of inflammation. Proc. Natl. Acad. Sci. USA 2010, 197, 19679.

Carsten Wette | idw
Weitere Informationen:
http://www.fu-berlin.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Bakterien aus dem Blut «ziehen»
07.12.2016 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

nachricht HIV: Spur führt ins Recycling-System der Zelle
07.12.2016 | Forschungszentrum Jülich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher entwickeln Unterwasser-Observatorium

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

HIV: Spur führt ins Recycling-System der Zelle

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Mehrkernprozessoren für Mobilität und Industrie 4.0

07.12.2016 | Informationstechnologie