Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissenschaftler entdecken Affenvirus in indonesischer Nagetierart

26.08.2016

Das Gibbon-Affen-Leukämie-Virus (GALV) ist für den Menschen unschädlich und spielt in der humanen Krebstherapie eine große Rolle, obgleich es bei seinem Wirt, dem Weißhandgibbon (Hylobates lar), krankheitsauslösend wirkt. GALV könnte ursprünglich gar kein Affenvirus gewesen sein, sondern von Nagetieren stammen. Ein internationales Forscherteam unter der Leitung des Leibniz-Instituts für Zoo- und Wildtierforschung (IZW) untersuchte 26 Nagetierarten aus Südostasien auf der Suche nach dem Vorkommen von GALV-ähnlichen Viren. Dabei entdeckten die Wissenschaftler bei dem Grasland-Melomys (Melomys burtoni), einem Nagetier aus dem indonesischen Westneuguinea, eine neue Variante des GALV.

Ein internationales Forscherteam entdeckte, dass Nagetiere aus dem indonesischen Westneuguinea möglicherweise der Ursprung des Gibbon Affen Leukämie-Virus (GALV) sowie des Koala-Retrovirus (KoRV) sind. GALV ist ein Retrovirus, das blutige Geschwüre verursacht – eine Krebsart, die bei in menschlicher Obhut lebenden Gibbons vorkommt.


Bandicota indica, Leopoldamys edwarsi, Maxomys surifer, Mus cookii, Rattus exulans, Rattus tanezumi (von links nach rechts).

Fotos: Serge Morand/IZW

Bisher wurde GALV noch nie bei frei lebenden Affen oder Menschenaffen nachgewiesen. Das deutet darauf hin, dass eine andere Tierart in Gefangenschaft lebende Gibbons infiziert. KoRV und GALV sind eng miteinander verwandte Retroviren und teilen daher einen gemeinsamen Vorfahren.

Da sich die natürlichen Lebensräume der Koalas und Gibbons nicht überschneiden, ist eine natürliche und direkte Übertragung zwischen Koalas und Gibbons unwahrscheinlich. Eher denkbar ist, dass eine oder mehrere weit verbreitete Arten, wie beispielsweise Nagetiere, GALV- und KoRV-ähnliche Viren in sich tragen und so Koalas und Gibbons unabhängig voneinander infizieren. Die Ergebnisse der Studie stimmen mit dieser Annahme überein.

Die Wissenschaftler untersuchten mit Hilfe neuester molekulargenetischer Techniken (Hochdurchsatzsequenzierung) 26 südostasiatische Nagetierarten auf KoRV- und GALV-artige Sequenzen. Ihr Ziel war es, potentielle Zwischenwirte von GALV und KoRV zu ermitteln.

Die Forscher identifizierten eine Nagetierart als möglichen Zwischenwirt, eine neuentdeckte Unterart des Grasland-Melomys (Melomys burtoni) aus dem indonesischen Westneuguinea – auch Grasland Mosaik-Schwanz-Ratte genannt. Die von dieser Art entnommenen Proben lieferten ein endogenes Retrovirus, das eng mit einem Stamm des GALV verwandt ist. Dies ist ein Hinweis darauf, dass der Grasland-Melomys als Zwischenwirt für GALV- und KoRV-ähnliche Viren fungiert.

Retroviren nutzen an der Zelloberfläche der Wirte präsente Eiweiße (Rezeptoren), um in Wirtszellen eindringen zu können. Veränderungen in der Zusammensetzung des Virus oder der Rezeptoren können verhindern, dass ein Virus bestimmte Organe oder ganze Tierarten infiziert. Die Zusammensetzung des für GALV-Infektionen entscheidenden Rezeptors beim Grasland-Melomys passt zu der Anfälligkeit dieser Art für GALV-Infektionen.

Da jedoch auf dem Festland Südostasiens, dem Verbreitungsgebiet der Gibbons, keine Grasland-Melomys vorkommen, kann das neuentdeckte Virus kein direkter GALV-Vorläufer sein. Jedoch könnte die Entdeckung eines dem GALV so nah verwandten Virus im indonesischen Westneuguinea, besonders in der Übergangszone zwischen Asien und Australien, die bei Biologen als „Wallacea“ bekannt ist, für die Übertragung auf südostasiatische Gibbons von Bedeutung sein.

Auf jeden Fall sind Grasland-Melomys einer von mehreren Zwischenwirten, die eine wichtige Rolle bei der Übertragung des Virus auf Koalas und Gibbons als Endwirt spielen. Es ist auch denkbar, dass das Virus, aus dem sich GALV und KoRV entwickelten, in Australien (Wallacea) durch eine noch mobilere Tierart verbreitet wurde, die sich mit dem Verbreitungsgebiet des Grasland-Melomys überschneidet. Weitere Forschung in diesem Teil der Welt wird voraussichtlich auch neue Retroviren ans Tageslicht bringen.

Die Ergebnisse der Forschung wurden jetzt in der Fachzeitschrift „Journal of Virology“ veröffentlicht.

Publikation:
Alfano N, Michaux J, Morand S, Aplin K, Tsangaras K, Löber U, Fabre P-H, Fitriana Y, Semiadi G, Ishida Y, Helgen KM, Roca AL, Eiden MV, Greenwood AD (2016): An endogenous gibbon ape leukemia virus (GALV) identified in a rodent (Melomys burtoni subsp.) from Wallacea (Indonesia). J VIROL.
http://jvi.asm.org/content/early/2016/06/30/JVI.00723-16.abstract

Kontakt:
Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung (IZW) im Forschungsverbund Berlin e.V.
Alfred-Kowalke-Str. 17
10315 Berlin
Germany

Niccoló Alfano
Tel.: +49 30 5168-455
alfano@izw-berlin.de

Prof Alex D. Greenwood
Tel.: +49 30 5168-255
greenwood@izw-berlin.de

Steven Seet (Presse)
Tel.: +49 30 5168-125
seet@izw-berlin.de

Weitere Informationen:

http://www.izw-berlin.de

Karl-Heinz Karisch | Forschungsverbund Berlin e.V.

Weitere Berichte zu: Gibbons Krebsart Nagetiere Retrovirus Virus Zoo- und Wildtierforschung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Designerviren stacheln Immunabwehr gegen Krebszellen an
26.05.2017 | Universität Basel

nachricht Wachstumsmechanismus der Pilze entschlüsselt
26.05.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften