Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wir sind einzigartiger, als wir glauben

19.06.2017

Bioinformatiker entdecken unerwartet starke Effekte von Proteinvariationen

Jeder Mensch kann anhand seiner DNA identifiziert werden, das Erbgut zweier Personen unterscheidet sich also eindeutig voneinander. Bioinformatikerinnen und Bioinformatiker der Technischen Universität München (TUM) haben nun herausgefunden, dass der Effekt dieser Variationen stark unterschätzt wurde. Die neuen Erkenntnisse könnten wichtige Impulse für eine personalisierte Medizin geben.

Proteine sind die Maschinerie des Lebens. Ohne sie würde keine unserer Zellen funktionieren. 20.000 verschiedene Proteine sorgen im menschlichen Körper für Stoffwechsel, Wachstum und Regeneration. Die Bausteine der Proteine sind die Aminosäuren. Diese werden in der Zelle nach einem vorgegebenen Bauplan, der in der DNA enthalten ist, zusammengesetzt.

Eine großflächige Studie, bei der das Blut von 60.000 Menschen untersucht wurde, hat überraschend gezeigt, dass sich die Proteine zwischen gesunden Individuen stark unterscheiden: Und zwar variieren bei zwei nicht miteinander verwandten Menschen im Mittel 20.000 Bausteine, also Aminosäuren. Im Englischen werden diese Varianten single amino acid variants, kurz SAVs, genannt. Das amerikanische MacArthur-Lab hat etwa zehn Millionen dieser SAVs bestimmt.

Vorhersagen mithilfe von künstlicher Intelligenz

„Bisher glauben viele Experten, dass die meisten dieser Varianten nichts Wesentliches in der Funktion der Proteine verändern “, erklärt Prof. Burkhard Rost, Leiter des Lehrstuhls für Bioinformatik an der TUM. Ein Beweis für diese Theorie ist schwierig: Bei dieser großen Anzahl von SAVs ist es nicht möglich, jede einzelne experimentell zu untersuchen, nicht einmal für 0.01 Prozent der SAVs gibt es überhaupt experimentelle Daten.

Die TUM-Forscher haben daher eine Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie die Effekte der SAVs im Computer simulieren können. Ein Programm kann anhand von Daten, die in Laborexperimenten gewonnen wurden, den wahrscheinlichen Effekt für die 99.99 Prozent aller SAVs vorhersagen, über die nichts bekannt ist. „Neben statistischen Methoden setzen wir künstliche Intelligenz ein, insbesondere maschinelles Lernen und neuronale Netze. Auf diese Weise können wir Modelle erstellen“, erklärt Yannick Mahlich, Erstautor der aktuellen Studie.

Häufige Variationen haben größere Effekte

Die Forscher waren von ihren eigenen Ergebnissen überrascht: Für Millionen der SAVs in den Proteinen gesunder Menschen wurden starke Effekte vorhergesagt. Variationen im Aufbau der Proteine, die häufiger, also in über fünf Prozent der Bevölkerung auftreten, haben außerdem einen größeren Effekt auf die Funktion der Zelle als seltene Variationen, die in weniger als einem Prozent der Bevölkerung beobachtet werden können.

Wie genau diese Effekte aussehen, können die Bioinformatiker an den Ergebnissen nicht ablesen. Die Variationen beeinflussen zum Beispiel, wie gut wir riechen können, verursachen einen veränderten Stoffwechsel, eine Krankheit oder führen zu einer Immunität gegenüber Erregern. Sie könnten auch beeinflussen, wie ein Individuum auf Umwelteinflüsse oder Medikamente reagiert. „Wahrscheinlich ist keiner dieser Effekte für uns im Alltag erkennbar“, sagt Rost. „Manche könnten aber unter bestimmten Bedingungen relevant werden, zum Beispiel dann, wenn wir zum ersten Mal ein bestimmtes Medikament einnehmen oder einem bestimmten Einfluss ausgesetzt sind.“

Impuls für eine personalisierte Medizin

Die Effekte der Proteinvariationen können nach Meinung des Bioinformatikers nicht einfach in die Kategorien Gut oder Schlecht eingeteilt werden. „Der Vergleich der Effekte von Varianten zwischen Individuen und auch zwischen Menschen und verwandten Arten suggeriert, dass jede Art viele Varianten ausprobiert.“ Und diese könnten für den Einzelnen zwar unter heutigen Bedingungen nachteilig sein. Wenn sich die Umweltbedingungen allerdings ändern, wäre es möglich, dass gerade diese der Art helfen, zu überleben.

„Die Erforschung des Einflusses der Variationen im Proteinaufbau und ihrer Funktion hat gerade erst begonnen“, erklärt Rost. Die neuen Erkenntnisse sind seiner Meinung nach aber ein wichtiger Impuls für eine neue, personalisierte Medizin: „Es ist heute bereits möglich, aus der DNA auf die Funktion einzelner Proteine zu schließen. In Zukunft wird man aus diesen Informationen auch ableiten können, welche Ernährung und welche medizinischen Wirkstoffe für den Einzelnen die besten sind.“

Publikation:
Yannick Mahlich, Jonas Reeb, Maximilian Hecht, Maria Schelling, Tjaart Andries Petrus De Beer, Yana Bromberg & Burkhard Rost : "Common sequence variants affect molecular function more than rare variants?", Scientific Reports 7, Article number: 1608 (2017); doi:10.1038/s41598-017-01054-2
Link: https://www.nature.com/articles/s41598-017-01054-2

Kontakt:
Prof. Dr. Burkhard Rost
Technische Universität München
Lehrstuhl für Bioinformatik
assistant@rostlab.org
+49 (89) 289 - 17811

Dr. Ulrich Marsch | Technische Universität München
Weitere Informationen:
http://www.tum.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Pfeilgiftfrösche machen auf „Kommando“ Brutpflege für fremde Kaulquappen
20.09.2017 | Veterinärmedizinische Universität Wien

nachricht Molekulare Kraftmesser
20.09.2017 | Max-Planck-Institut für Biochemie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Höher - schneller - weiter: Der Faktor Mensch in der Luftfahrt

20.09.2017 | Veranstaltungen

Wälder unter Druck: Internationale Tagung zur Rolle von Wäldern in der Landschaft an der Uni Halle

20.09.2017 | Veranstaltungen

7000 Teilnehmer erwartet: 69. Urologen-Kongress startet heute in Dresden

20.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Drohnen sehen auch im Dunkeln

20.09.2017 | Informationstechnologie

Pfeilgiftfrösche machen auf „Kommando“ Brutpflege für fremde Kaulquappen

20.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Frühwarnsystem für gefährliche Gase: TUHH-Forscher erreichen Meilenstein

20.09.2017 | Energie und Elektrotechnik