Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Winzige Leuchtstäbchen

09.06.2017

Mikrostäbe aus Lanthanoid-organischen Gerüsten als Mikro-Lichtwellenleiter

Bei der optischen Datenübertragung werden Informationen in Form von Licht über Lichtwellenleiter in Glasfasernetzen übermittelt. Chinesische Wissenschaftler haben jetzt Lichtwellenleiter im Mikromaßstab entwickelt.


Metallorganische Gerüstverbindungen auf Basis von Lanthanoiden (Ln-MOFs) könnten als Mikro-Lichtleiter eingesetzt werden.

(c) Wiley-VCH

Wie sie in der Zeitschrift Angewandte Chemie berichten, handelt es sich dabei um Mikrostäbchen aus Lanthanoid-Metallorganischen Gerüstverbindungen. Ihre spezielle Kristallstruktur sorgt für eine verlustarme Lichtleitung und die Emission von polarisiertem Licht.

Lanthanoide sind eine Gruppe von Metallen, die dank ihrer speziellen Elektronenstruktur für den Einsatz in opto-elektronischen Anwendungen attraktiv sind. Metallorganische Gerüstverbindungen (metal-organic frameworks, MOFs) auf Basis von Lanthanoiden (Ln-MOFs) bieten dabei breite Möglichkeiten, ihre Strukturen gezielt zu variieren. MOFs sind gitterartige Strukturen aus metallischen „Knotenpunkten“, die über organische Verbindungsstücke verbrückt sind.

Wohldefinierte Ln-MOFs im Mikrometermaßstab waren bisher allerdings rar gesät. Das ändert sich nun mit den neuen Ln-MOFs in Form von Mikrostäbchen, die als Mikro-Lichtleiter Einsatz finden könnten. Als organische Bausteine wählten die Forscher um Yong Sheng Zhao und Dongpeng Yan von der Beijing Normal University und der Chinesischen Akademie der Wissenschaften (Peking) mit Benzoltricarbonsäure (BTC) ein Molekül, das eingestrahltes UV-Licht stark absorbiert und mit dessen elektronische Energieniveaus ausgezeichnet zu Lanthanoidionen passen. In einem Selbstorganisationsprozess lagern sich unter den gewählten Synthesebedingungen BTC-Moleküle und Lantanoidionen zu kristallinen Mikrostäbchen zusammen.

Im Kristall wirken die BTC-Moleküle wie winzige „Lichtantennen“: Sie fangen Licht ein und geben es in einem strahlungslosen Energietransfer-Prozess außerordentlich effektiv an die Lanthanoidionen weiter, die die Energie als Lumineszenz wieder abstrahlen – je nach verwendetem Lanthanoid in verschiedenen Farben. So leuchten MOFs mit Terbium grün, solche mit Europium rot. Eine Dotierung der Terbium-MOFs mit 5% Europium ergab eine orange Lumineszenz.

Unter dem Mikroskop zeigen gleichmäßig mit UV-Licht bestrahlte Stäbchen sehr helle Punkte an beiden Enden, während sie sonst nur schwach leuchten. Das emittierte Lichtspektrum bleibt dabei entlang des Stäbchens konstant. Damit verhalten sich die Mikrostäbchen wie verlustarme Lichtwellenleiter. Interessant ist außerdem, dass das an den Enden emittierte Licht zirkular polarisiert und zudem ungleichmäßig über den Querschnitt des Stäbchens verteilt ist.

Ursache ist die spezielle Kristallstruktur der Mikrostäbchen, in der sich die Lanthanoidionen in Form einer helikalen Kette um eine Achse des Kristalls winden. Die Ketten sind untereinander durch Phenyl-Gruppen des BTC verbunden, die für Licht undurchdringbare Wände bilden. Insgesamt entsteht ein dreidimensionales, von quadratischen Kanälen durchzogenes Gitter.

Die neuartigen eindimensionalen Mikrostrukturen könnten dank ihrer geringen Lichtverluste und hohen Photolumineszenz-Quantenausbeute als effektive Plattform für die Entwicklung neuer Systeme aus farblich einstellbaren optischen Wellenleitern mit polarisierter Emission dienen.

Angewandte Chemie: Presseinfo 21/2017

Autor: Dongpeng Yan, Beijing Normal University (China), mailto:yandp@bnu.edu.cn

Permalink to the original article: https://doi.org/10.1002/ange.201703917

Angewandte Chemie, Postfach 101161, 69451 Weinheim, Germany.

Weitere Informationen:

http://presse.angewandte.de

Dr. Karin J. Schmitz | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht CHP1-Mutation verursacht zerebelläre Ataxie
23.01.2018 | Uniklinik Köln

nachricht Lebensrettende Mikrobläschen
23.01.2018 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

Physiker haben eine lichtmikroskopische Technik entwickelt, mit der sich Atome auf der Nanoskala abbilden lassen. Das neue Verfahren ermöglicht insbesondere, Quantenpunkte in einem Halbleiter-Chip bildlich darzustellen. Dies berichten die Wissenschaftler des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel zusammen mit Kollegen der Universität Bochum in «Nature Photonics».

Mikroskope machen Strukturen sichtbar, die dem menschlichen Auge sonst verborgen blieben. Einzelne Moleküle und Atome, die nur Bruchteile eines Nanometers...

Im Focus: Optical Nanoscope Allows Imaging of Quantum Dots

Physicists have developed a technique based on optical microscopy that can be used to create images of atoms on the nanoscale. In particular, the new method allows the imaging of quantum dots in a semiconductor chip. Together with colleagues from the University of Bochum, scientists from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute reported the findings in the journal Nature Photonics.

Microscopes allow us to see structures that are otherwise invisible to the human eye. However, conventional optical microscopes cannot be used to image...

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

23.01.2018 | Veranstaltungen

Gemeinsam innovativ werden

23.01.2018 | Veranstaltungen

Leichtbau zu Ende gedacht – Herausforderung Recycling

23.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Lebensrettende Mikrobläschen

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

3D-Druck von Metallen: Neue Legierung ermöglicht Druck von sicheren Stahl-Produkten

23.01.2018 | Maschinenbau

CHP1-Mutation verursacht zerebelläre Ataxie

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics