Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie Gräser ihren Stoffwechsel an Dürrezeiten anpassen: Gegenläufige Prozesse in Halmen und Wurzeln

19.11.2014

Klimaveränderungen werden voraussichtlich dazu führen, dass Extremereignisse – wie beispielsweise Dürreperioden – häufiger auftreten und auch länger andauern als bisher. Wie reagieren Pflanzen darauf?

Können sie ihren Stoffwechsel so verändern, dass sie den „Dürrestress“ besser überstehen? Ein internationales Forschungsteam mit Prof. Dr. Carl Beierkuhnlein und Prof. Dr. Anke Jentsch von der Universität Bayreuth hat diese Frage am Beispiel zweier weltweit verbreiteten Grasarten untersucht. Im Forschungsmagazin „Scientific Reports“ werden die Ergebnisse vorgestellt.


Forschungsflächen zur Simulation von extremer Trockenheit

und extrem starken Niederschlägen im Ökologisch-Botanischen

Garten (ÖBG), Universität Bayreuth.

Foto: Prof. Dr. Anke Jentsch;

zur Veröffentlichung frei.

Die Forschungsarbeiten befassten sich insbesondere mit dem Metabolom der Gräser. Hierbei handelt sich um die Gesamtheit der Eigenschaften, die an den Stoffwechsel-Prozessen einer Pflanze mitwirken und dazu beitragen, dass die Pflanze lebt und überlebt, wächst und sich letztlich fortpflanzen kann. Von besonderer Bedeutung sind dabei u.a. Zuckermoleküle, Aminosäuren und Nukleotide sowie Kohlenstoff-, Stickstoff-, Phosphor- und Kalium-Moleküle.

Alle diese in den Stoffwechsel involvierten Substanzen werden in der Forschung als Metabolite bezeichnet. Die Forscherinnen und Forscher aus Bayreuth, Barcelona/ Spanien und Brünn/Tschechien haben nun mit hoher Genauigkeit analysiert, inwiefern die in den Gräsern enthaltenen Metabolite zeitlichen Schwankungen unterliegen. Dabei konnten sie Rückschlüsse auf die zugrunde liegenden Stoffwechsel-Prozesse ziehen. Die Grundlagen dieser Untersuchungen bildeten pflanzliche Proben von Biomasse, die bei Versuchen im Ökologisch-Botanischen Garten (ÖBG) der Universität Bayreuth gewonnen wurden.

Signifikante Stoffwechsel-Unterschiede in Halmen und Wurzeln

Bei den Analysen zeigten sich signifikante Unterschiede der Metabolome zwischen den Halmen und den Wurzeln der Gräser. Denn lebenswichtige Substanzen sind unterschiedlich verteilt: Nukleotide, die Grundbausteine des Erbguts, aber auch einzelne Kohlenstoff-, Stickstoff-, Phosphor- und Kalium-Moleküle liegen in den Grashalmen in viel höherer Konzentration vor als in den Wurzeln.

Umgekehrt enthalten die Wurzeln beispielsweise höhere Konzentrationen von Nitrogensäuren und löslichen Zuckermolekülen, die für die Aufnahme und Verwertung von Nährstoffen erforderlich ist.
Es ist aber nicht nur so, dass sich die Stoffwechselprozesse in den Halmen und Wurzeln individueller Pflanzen klar unterscheiden.

Analysen von Gräsern verwandter Arten ergaben, dass Stoffwechselprozesse in den Halmen stärker variieren, als Stoffwechselprozesse in den Wurzeln. Kurz gesagt: Über dem Erdboden sind Artenunterschiede signifikanter ausgeprägt als im Wurzelraum. Darüber hinaus ändert sich der Stoffwechsel in den Halmen mit dem Wechsel der Jahreszeiten stärker als in den Wurzeln. Diese verhalten sich bei jahreszeitlich bedingten Wetterschwankungen vergleichsweise „konservativ“.

Entgegengesetzte Stoffwechsel-Reaktionen auf extreme Dürre –
Bildung einer ‚eisernen Ration‘ in den Wurzeln

Von besonderem Interesse für die Ökologie und die Klimaforschung sind die Reaktionen der Gräser auf eine längere Dürreperioden. Auf den Forschungsflächen des Ökologisch-Botanischen Gartens wurden die Witterungsverhältnisse, die für ein solches Extremereignis charakteristisch sind, künstlich herbeigeführt. Dabei reagierten die Halme der Gräser und ihre Wurzeln auf gegenläufige Weise.

Die Stoffwechsel-Aktivitäten in den Halmen – insbesondere die Prozesse der Photosynthese - wurden heruntergefahren. Dadurch sank die Konzentration der in den Halmen gespeicherten Photosynthese-Produkte, insbesondere die Anteile von Zucker, Aminosäuren und Fettsäuren. Gleichzeitig aber waren in den Wurzeln deutlich stimulierte Stoffwechsel-Prozesse nachweisbar.

Denn intensiver als unter ‚normalen“ klimatischen Verhältnissen war der Stoffwechsel der Gräser darauf ausgerichtet, Wasser und Nährstoffe aus dem Boden aufzunehmen. Infolgedessen stiegen in den Wurzeln die Konzentrationen von Zucker, Aminosäuren und Fettsäuren. Es stellte sich somit heraus, dass Untersuchungen zur Ernährungssituation von Pflanzen nur eine eingeschränkte Aussagekraft haben, wenn sie sich – wie oft üblich – allein mit oberirdischen Proben befassen.

„Offensichtlich sind die Pflanzen imstande, ihren Stoffwechsel an Dürreperioden anzupassen und deren Folgen bis zu einem gewissen Grad aufzufangen“, erklärt Prof. Dr. Carl Beierkuhnlein, der an der Universität Bayreuth den Lehrstuhl für Biogeografie leitet. „Indem lebens- und überlebenswichtige Nährstoffe bei extremer Trockenheit vermehrt in den Wurzeln statt in den Halmen gespeichert werden, bilden die Gräser unterirdisch eine ‚eiserne Ration‘, die es ihnen ermöglicht, zumindest kürzere Dürreperioden weitgehend unbeschadet zu überstehen. Dies könnte erklären, weshalb die Biomasse von Gräsern und anderen Pflanzen während der Dürreperioden in geringerem Umfang abstirbt, als eigentlich zu erwarten wäre.“


Veröffentlichung:

Albert Gargallo-Garriga, Jordi Sardans, Míriam Pérez-Trujillo,, Albert Rivas-Ubach, Michal Oravec, Kristyna Vecerova, Otmar Urban, Anke Jentsch, Juergen Kreyling, Carl Beierkuhnlein, Teodor Parella und Josep Penuelas,
Opposite metabolic responses of shoots and roots to drought,
in: Scientific reports 4:6829, DOI: 10.1038/srep06829

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Carl Beierkuhnlein
Lehrstuhl für Biogeografie
Universität Bayreuth
D-95440 Bayreuth
Telefon: +49 (0)921 / 55-2270
E-Mail: carl.beierkuhnlein@uni-bayreuth.de

Christian Wißler | Universität Bayreuth

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Zirkuläre RNA wird in Proteine übersetzt
24.03.2017 | Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft

nachricht Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen
24.03.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise