Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wertschöpfungsketten besser steuern durch Bionik

25.05.2009
Verbundprojekt am Bionik-Innovations-Centrum der Hochschule Bremen
Wie die Wirtschaft vom Erfolgsunternehmen Natur profitieren kann
Bundesforschungsministerium fördert Verbundprojekt BIONOS
Ein ebenso spannendes wie zukunftsträchtiges Verbundprojekt startet aktuell am Bionik-Innovations-Centrum der Hochschule Bremen: Ein Konsortium aus drei Hochschulen und einem Praxispartner soll während der zweijährigen Laufzeit herausfinden, ob sich mit Hilfe der Bionik komplexe Wertschöpfungsketten verbessern lassen.

Im Kern geht es bei dem Vorhaben BIONOS ("Bionic for optimizing supply chains" - "Verbesserte Steuerung von Wertschöpfungsketten durch Bionik") um die Beantwortung folgender Fragen: Wie bleiben die immer komplexeren Wertschöpfungsketten steuerbar? Wie lassen sie sich optimieren, zum Beispiel mit Blick auf den Faktor Zeit oder den Verbrauch an fossilen Brennstoffen? Die Fragestellung berührt sowohl rein ökonomische als auch ökologische Aspekte.

Ziel des Forschungsprojekts BIONOS ist die Identifizierung und Überprüfung möglicher Lösungsansätze für eine verbesserte Steuerung globaler Wertschöpfungsketten in der Wirtschaft durch Analogiefindung aus der Biologie (s. u. Bild "Analogiefindung zwischen Biologie und Wirtschaft (Pilzucht, T-Shirt-Produktion"). Gegenstandsbereiche des Projektes sind logistische (Kooperations-)Netzwerke bzw. Wertschöpfungsketten sowohl in biologischen Organisationsformen (Systembereich Biologie) als auch in Unternehmen (Systembereich Wirtschaft).

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert das zweijährige Vorhaben im Rahmen des Innovationsprogramms BIONA mit 550.000 Euro. Koordiniert wird das Verbundprojekt vom Institut für Verkehrsplanung und Logistik der TU Hamburg-Harburg. Weitere Projektpartner sind die Fakultät Wirtschaft und Management der TU Berlin, das Institut für ökologische Wirtschaftsforschung Berlin sowie die Tchibo GmbH als Praxispartner.

Globalisierte Märkte verstärken die räumliche Arbeitsteilung in der Produktion sowie bei der Waren- und Güterverteilung. Material- und Informationsflüsse, Fertigungs- und Vertriebsprozesse werden zunehmend vielschichtiger und verzweigter. In der Natur sind sämtliche Systeme und Prozesse einer ständigen Effizienzoptimierung unterworfen. Sind hier neuartige Ansätze für eine Ressourcen schonende Steuerung globaler Wertschöpfungsnetzwerke zu finden? Das BIONOS-Projekt-Konsortium, das sich fächerübergreifend aus Wirtschaftsfachleuten, Informatikern und Bionikern zusammensetzt, ist überzeugt davon, auch wenn sie mit ihrem Vorhaben wissenschaftliches Neuland betreten. Alle Beteiligten erhoffen sich von ihrer Arbeit Aufschluss über umweltentlastende Effekte, aber auch über die Frage, welche Anwendungspotenziale und welcher wirtschaftliche Nutzen sich ableiten ließen.

Selbst für die innovationshungrige Wissenschaftsdisziplin der Bionik ergibt sich ein völlig neuer Ansatz: "Mit diesem Projekt werden wir das bionische Vorgehensmodell weiter entwickeln", erklärt Prof. Dr. Antonia Kesel, Leiterin des Bionik-Innovations-Centrums der Hochschule Bremen. "Bisher lag unser Schwerpunkt auf dem Transfer von Eigenschaften und Prinzipien aus natürlichen Konstruktionen und Materialen in die Technik. Jetzt widmen wir uns erstmalig der Übertragung von systemischen Aspekten." Die Aufmerksamkeit der Wissenschaftler in dem Projekt richtet sich auf Abläufe in Regelnetzen, Prozessketten und Organisationsstrukturen in der Natur. Staatenbildende Insekten wie Termiten oder Bienen können dabei ebenso zum Vorbild werden wie komplexe Regelkreise in Sinnesorganen oder Stoffwechselvorgänge in Tier- und Pflanzenzellen. Verhaltensstrategien, Kommunikations- und Kooperationsmuster in den Transport- und Informationsnetzwerken der biologischen Vorbilder werden im Hinblick auf deren Innovationspotential analysiert und abstrahiert. Das Ziel ist, passende Elemente zu finden, die auf eine bestehende Wertschöpfungskette der weltweit tätigen Tchibo GmbH übertragen werden können.

Die gewonnenen Erkenntnisse aus dem BIONOS Modellprojekt können später anderen Unternehmen zugute kommen, um wiederum deren Produktions- und Transportabläufe Ressourcen schonend zu optimieren.

Ulrich Berlin | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-bremen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Das Geheimnis der Sojabohne: Mainzer Forscher untersuchen Ölkörperchen in Sojabohnen
20.06.2018 | Max-Planck-Institut für Polymerforschung

nachricht Schlüsselmolekül des Alterns entdeckt
20.06.2018 | Deutsches Krebsforschungszentrum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Breitbandservices von DNS:NET erweitert

20.06.2018 | Unternehmensmeldung

Mit Parasiten infizierte Stichlinge beeinflussen Verhalten gesunder Artgenossen

20.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics