Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wenn die Evolution eine Abkürzung nimmt

06.05.2016

Die meisten Bakterien, mit denen wir in der Natur in Kontakt kommen, sind für uns völlig harmlos. Doch ein paar zusätzliche Gene können ansonsten friedliche Mikroben in gefährliche Krankheitserreger verwandeln. Die Nachwuchsforscherin Natalie Jahn aus der Arbeitsgruppe Bakteriengenetik der Friedrich-Schiller-Universität Jena untersucht, wie Bakterienzellen dafür sorgen, dass solche von außen aufgenommenen Gene stabil von Generation zu Generation weitervererbt werden. In ihrer gerade abgeschlossenen Doktorarbeit hat die 28-Jährige Toxin/Antitoxin-Systeme in Bacillus subtilis detailliert charakterisiert und liefert damit die Grundlagen für neue Wege zur Behandlung bakterieller Infektionen.

Bacillus subtilis ist ein winziges stäbchenförmiges, etwa zwei bis fünf Mikrometer langes Bakterium, das in den oberen Schichten des Bodens weit verbreitet ist.


Nathalie Jahn aus der Arbeitsgruppe Bakteriengenetik der Universität Jena hat ein sogenanntes Toxin/Antitoxin-System in B. subtilis detailliert charakterisiert.

Foto: Jan-Peter Kasper/FSU

Im Gegensatz zu seinen nahen Verwandten Bacillus anthracis (Milzbranderreger) und Bacillus cereus (Lebensmittelkeime) sind diese Mikroben völlig harmlos und ein beliebter Modellorganismus für Mikrobiologen.

Doch durch den Einbau bestimmter krankmachender Gene (sogenannter Virulenz-Gene) aus pathogenen Erregern können auch relativ harmlose Bakterien zu gefährlichen Keimen werden. Und das ganz spontan, in freier Natur.

Wie, das erklärt die Biologin Jahn: „Virulenz-Gene gelangen über sogenannte mobile Elemente von einem Bakterium in ein anderes“, sagt die Nachwuchswissenschaftlerin, die in diesem Sommersemester ihre Doktorarbeit an der Universität Jena abgeschlossen hat.

Unter mobilen Elementen verstehen die Forscher kurze Erbgut-Abschnitte, die ihre Position innerhalb des Bakterienchromosoms verändern können. Infolge solcher Positionswechsel komme es aber auch regelmäßig zur Übertragung in andere Bakterienarten, so Jahn.

Eine solche „Abkürzung der Evolution“ kann für die Mikroorganismen von Vorteil sein, weil sie sich mit „neuen“ Genen direkt und schnell auf veränderte Umweltbedingungen einstellen können und nicht erst künftige Generationen von Genveränderungen profitieren.

Damit die Gene aber nicht so schnell, wie sie in die Bakterien gelangt sind, diese wieder verlassen, sind einige mobile Elemente mit einem effizienten Mechanismus versehen, der für einen stabilen Einbau in das Bakteriengenom sorgt.

Mit dem Gift wird gleichzeitig ein Gegengift hergestellt

Einen derartigen Mechanismus hat Natalie Jahn in ihrer Promotionsarbeit in der Arbeitsgruppe von PD Dr. Sabine Brantl aufgeklärt. „Einige mobile Elemente sind mit einem Toxin/Antitoxin-System versehen“, erläutert sie. „Dieses Toxin/Antitoxin-System sorgt dafür, dass die Bakterienzelle bei Verlust des mobilen Elements einen Giftstoff produziert, der die Bakterienzelle töten kann.“

Mit dem Gift wird aber gleichzeitig auch ein Gegengift hergestellt, das das Toxin unschädlich macht und dem Bakterium das Weiterleben ermöglicht. Da das Toxin deutlich langlebiger ist, muss das Antitoxin stetig nachproduziert werden, um das Überleben der Bakterienzelle zu sichern, und das ist nur bei stabilem Erhalt des mobilen Elements im Chromosom möglich.

In den vergangenen Jahren sind in zahlreichen Bakterien-Chromosomen solche Toxin/Antitoxin-Systeme entdeckt worden und haben das Interesse der Forscher geweckt. In ihrer Doktorarbeit hat Natalie Jahn nicht nur den Wirkungsmechanismus eines Toxin/Antitoxin-Paares in Bacillus subtilis aufgeklärt, das sie in ihrer Diplomarbeit identifiziert hatte, und die bisher vorherrschende Lehrmeinung dazu revidiert. Sie hat auch gemeinsam mit anderen Mitarbeitern der Arbeitsgruppe ein neues, bisher unbekanntes Toxin/Antitoxin-System in diesen Bakterien untersucht und charakterisiert.

Die Kenntnisse dieser Regelprozesse dienten in erster Linie der Grundlagenforschung, unterstreicht Dr. Brantl. „Wir können daran lernen, wie Virulenz-Gene oder auch Resistenzen gegenüber Antibiotika stabil in bakteriellen Genomen verankert werden.“ Langfristig lassen sich so neue Angriffspunkte zur Behandlung bakterieller Infektionen aufspüren, so die Leiterin der Arbeitsgruppe Bakteriengenetik der Uni Jena weiter. „Wenn wir einen Weg finden, gezielt das Antitoxin in den Bakterien auszuschalten, könnte das entsprechende Toxin seine ganze Wirkung entfalten und die Erreger sterben ab.“ Auf diese Weise würden die Bakterien zielgenau und quasi mit ihren eigenen Waffen geschlagen.

Weiterführende Literatur:
Meissner, Christin; Jahn, Natalie; Brantl, Sabine. In Vitro Characterization of the Type I Toxin-Antitoxin System bsrE/SR5 from Bacillus subtilis (2016) JOURNAL OF BIOLOGICAL CHEMISTRY, Volume: 291, Issue: 2, Pages: 560-571

Jahn, Natalie; Brantl, Sabine; Strahl, Henrik. Against the mainstream: the membrane-associated type I toxin BsrG from Bacillus subtilis interferes with cell envelope biosynthesis without increasing membrane permeability (2015) MOLECULAR MICROBIOLOGY, Volume: 98, Issue: 4, Pages: 651-666

Kontakt:
Natalie Jahn, PD Dr. Sabine Brantl
Arbeitsgruppe Bakteriengenetik, Friedrich-Schiller-Universität Jena
Philosophenweg 12, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 949575, 03641 / 949570
E-Mail: natalie.jahn[at]uni-jena.de, sabine.brantl[at]uni-jena.de

Weitere Informationen:

http://www.uni-jena.de

Dr. Ute Schönfelder | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Neuer Abwehrmechanismus gegen Sauerstoffradikale entdeckt
18.06.2018 | Universität Bern

nachricht Umwandlung von nicht-neuronalen Zellen in Nervenzellen
18.06.2018 | Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Im Focus: First real-time test of Li-Fi utilization for the industrial Internet of Things

The BMBF-funded OWICELLS project was successfully completed with a final presentation at the BMW plant in Munich. The presentation demonstrated a Li-Fi communication with a mobile robot, while the robot carried out usual production processes (welding, moving and testing parts) in a 5x5m² production cell. The robust, optical wireless transmission is based on spatial diversity; in other words, data is sent and received simultaneously by several LEDs and several photodiodes. The system can transmit data at more than 100 Mbit/s and five milliseconds latency.

Modern production technologies in the automobile industry must become more flexible in order to fulfil individual customer requirements.

Im Focus: ALMA entdeckt Trio von Baby-Planeten rund um neugeborenen Stern

Neuartige Technik, um die jüngsten Planeten in unserer Galaxis zu finden

Zwei unabhängige Astronomenteams haben mit ALMA überzeugende Belege dafür gefunden, dass sich drei junge Planeten im Orbit um den Säuglingsstern HD 163296...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz – Schafft der Mensch seine Arbeit ab?

15.06.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Asteroidenforschung in Garching

13.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Abwehrmechanismus gegen Sauerstoffradikale entdeckt

18.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Umwandlung von nicht-neuronalen Zellen in Nervenzellen

18.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Im Fußballfieber: Rittal Cup verspricht Spannung und Spaß

18.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics