Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wenn die Evolution eine Abkürzung nimmt

06.05.2016

Die meisten Bakterien, mit denen wir in der Natur in Kontakt kommen, sind für uns völlig harmlos. Doch ein paar zusätzliche Gene können ansonsten friedliche Mikroben in gefährliche Krankheitserreger verwandeln. Die Nachwuchsforscherin Natalie Jahn aus der Arbeitsgruppe Bakteriengenetik der Friedrich-Schiller-Universität Jena untersucht, wie Bakterienzellen dafür sorgen, dass solche von außen aufgenommenen Gene stabil von Generation zu Generation weitervererbt werden. In ihrer gerade abgeschlossenen Doktorarbeit hat die 28-Jährige Toxin/Antitoxin-Systeme in Bacillus subtilis detailliert charakterisiert und liefert damit die Grundlagen für neue Wege zur Behandlung bakterieller Infektionen.

Bacillus subtilis ist ein winziges stäbchenförmiges, etwa zwei bis fünf Mikrometer langes Bakterium, das in den oberen Schichten des Bodens weit verbreitet ist.


Nathalie Jahn aus der Arbeitsgruppe Bakteriengenetik der Universität Jena hat ein sogenanntes Toxin/Antitoxin-System in B. subtilis detailliert charakterisiert.

Foto: Jan-Peter Kasper/FSU

Im Gegensatz zu seinen nahen Verwandten Bacillus anthracis (Milzbranderreger) und Bacillus cereus (Lebensmittelkeime) sind diese Mikroben völlig harmlos und ein beliebter Modellorganismus für Mikrobiologen.

Doch durch den Einbau bestimmter krankmachender Gene (sogenannter Virulenz-Gene) aus pathogenen Erregern können auch relativ harmlose Bakterien zu gefährlichen Keimen werden. Und das ganz spontan, in freier Natur.

Wie, das erklärt die Biologin Jahn: „Virulenz-Gene gelangen über sogenannte mobile Elemente von einem Bakterium in ein anderes“, sagt die Nachwuchswissenschaftlerin, die in diesem Sommersemester ihre Doktorarbeit an der Universität Jena abgeschlossen hat.

Unter mobilen Elementen verstehen die Forscher kurze Erbgut-Abschnitte, die ihre Position innerhalb des Bakterienchromosoms verändern können. Infolge solcher Positionswechsel komme es aber auch regelmäßig zur Übertragung in andere Bakterienarten, so Jahn.

Eine solche „Abkürzung der Evolution“ kann für die Mikroorganismen von Vorteil sein, weil sie sich mit „neuen“ Genen direkt und schnell auf veränderte Umweltbedingungen einstellen können und nicht erst künftige Generationen von Genveränderungen profitieren.

Damit die Gene aber nicht so schnell, wie sie in die Bakterien gelangt sind, diese wieder verlassen, sind einige mobile Elemente mit einem effizienten Mechanismus versehen, der für einen stabilen Einbau in das Bakteriengenom sorgt.

Mit dem Gift wird gleichzeitig ein Gegengift hergestellt

Einen derartigen Mechanismus hat Natalie Jahn in ihrer Promotionsarbeit in der Arbeitsgruppe von PD Dr. Sabine Brantl aufgeklärt. „Einige mobile Elemente sind mit einem Toxin/Antitoxin-System versehen“, erläutert sie. „Dieses Toxin/Antitoxin-System sorgt dafür, dass die Bakterienzelle bei Verlust des mobilen Elements einen Giftstoff produziert, der die Bakterienzelle töten kann.“

Mit dem Gift wird aber gleichzeitig auch ein Gegengift hergestellt, das das Toxin unschädlich macht und dem Bakterium das Weiterleben ermöglicht. Da das Toxin deutlich langlebiger ist, muss das Antitoxin stetig nachproduziert werden, um das Überleben der Bakterienzelle zu sichern, und das ist nur bei stabilem Erhalt des mobilen Elements im Chromosom möglich.

In den vergangenen Jahren sind in zahlreichen Bakterien-Chromosomen solche Toxin/Antitoxin-Systeme entdeckt worden und haben das Interesse der Forscher geweckt. In ihrer Doktorarbeit hat Natalie Jahn nicht nur den Wirkungsmechanismus eines Toxin/Antitoxin-Paares in Bacillus subtilis aufgeklärt, das sie in ihrer Diplomarbeit identifiziert hatte, und die bisher vorherrschende Lehrmeinung dazu revidiert. Sie hat auch gemeinsam mit anderen Mitarbeitern der Arbeitsgruppe ein neues, bisher unbekanntes Toxin/Antitoxin-System in diesen Bakterien untersucht und charakterisiert.

Die Kenntnisse dieser Regelprozesse dienten in erster Linie der Grundlagenforschung, unterstreicht Dr. Brantl. „Wir können daran lernen, wie Virulenz-Gene oder auch Resistenzen gegenüber Antibiotika stabil in bakteriellen Genomen verankert werden.“ Langfristig lassen sich so neue Angriffspunkte zur Behandlung bakterieller Infektionen aufspüren, so die Leiterin der Arbeitsgruppe Bakteriengenetik der Uni Jena weiter. „Wenn wir einen Weg finden, gezielt das Antitoxin in den Bakterien auszuschalten, könnte das entsprechende Toxin seine ganze Wirkung entfalten und die Erreger sterben ab.“ Auf diese Weise würden die Bakterien zielgenau und quasi mit ihren eigenen Waffen geschlagen.

Weiterführende Literatur:
Meissner, Christin; Jahn, Natalie; Brantl, Sabine. In Vitro Characterization of the Type I Toxin-Antitoxin System bsrE/SR5 from Bacillus subtilis (2016) JOURNAL OF BIOLOGICAL CHEMISTRY, Volume: 291, Issue: 2, Pages: 560-571

Jahn, Natalie; Brantl, Sabine; Strahl, Henrik. Against the mainstream: the membrane-associated type I toxin BsrG from Bacillus subtilis interferes with cell envelope biosynthesis without increasing membrane permeability (2015) MOLECULAR MICROBIOLOGY, Volume: 98, Issue: 4, Pages: 651-666

Kontakt:
Natalie Jahn, PD Dr. Sabine Brantl
Arbeitsgruppe Bakteriengenetik, Friedrich-Schiller-Universität Jena
Philosophenweg 12, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 949575, 03641 / 949570
E-Mail: natalie.jahn[at]uni-jena.de, sabine.brantl[at]uni-jena.de

Weitere Informationen:

http://www.uni-jena.de

Dr. Ute Schönfelder | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Heilpflanze Arnika ist in Norddeutschland genetisch arm dran
27.07.2017 | Freie Universität Berlin

nachricht Molekularbiologen entdecken eine aktive Rolle von Membranfetten bei der Entstehung von Krankheiten
27.07.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heilpflanze Arnika ist in Norddeutschland genetisch arm dran

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Drei Generationen an Sternen unter einem Dach

27.07.2017 | Physik Astronomie

Kieler Projekt „FucoSan – Gesundheit aus dem Meer“ erhält 2,2 Millionen Euro

27.07.2017 | Förderungen Preise