Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weichen gestellt –klinische Prüfung eines Ebola-Impfstoffs in Deutschland vom Paul-Ehrlich-Institut

07.11.2014

In Kürze wird in Deutschland eine klinische Phase-I-Prüfung des Impfstoff­kandidaten rVSV-ZEBOV beginnen.

Das Paul-Ehrlich-Institut, Bundesinstitut für Impfstoffe und biomedizinische Arzneimittel, hat zur Vorbereitung frühzeitig mit der kanadischen Gesundheitsbehörde Health Canada, wo der Impfstoff entwickelt wurde, und dem Lizenzinhaber, der Firma NewLink Genetics, kommuniziert und den Kontakt zu Professorin Marylyn Addo und Professor Stephan Becker, beide Deutsches Zentrum für Infektionsforschung (DZIF), hergestellt. Die klinische Prüfung wird unter Leitung von Professorin Addo am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf stattfinden.


Elektronenmikroskopische Aufnahme Ebola-Virus

Quelle: Cynthia Goldsmith, CDC

Das Bundes­ministerium für Gesundheit hat die Planung der Studie gefördert und wird auch die klinische Prüfung finanzieren. Die notwendigen Impfstoffdosen werden nach Deutschland geliefert.

Die klinische Prüfung erfolgt an gesunden Erwachsenen, darunter möglicherweise medizinisches Personal, das Ebola-Erkrankten in Deutschland oder in Afrika helfen wird. Der potenzielle Nutzen des Impfstoffkandidaten und seine Risiken sollen in der Studie erforscht werden.

Während die Anzahl der Todes- und Krankheitsfälle in den Ebola-Epidemie­gebieten ständig steigt, laufen die Vorbereitungen klinischer Impfstoff-Prüfungen auf Hochtouren.

"Bereits zu Beginn des Ebola-Ausbruchs haben PEI und BMG darauf gedrungen, die klinische Entwicklung von Impfstoffkandidaten und Therapeutika gegen die gefährliche Ebolavirus-Infektion voranzutreiben. Nur in kontrollierten klinischen Prüfungen sind zuverlässig die Daten zu erheben, die eine Bewertung der Wirksamkeit und Sicherheit von Impfstoffen und Therapeutika erlauben"", betont Prof. Klaus Cichutek, Präsident des Paul-Ehrlich-Instituts.

Um keine Zeit zu verlieren, hat das Paul-Ehrlich-Institut einen ungewöhnlichen Weg eingeschlagen: Mit der Prüfung der sukzessive eintreffenden Unterlagen wurde jeweils unmittelbar nach deren Eingang begonnen: ""Die Daten zu Qualität, präklinischen Untersuchungen zur Sicherheit und Wirksamkeit im geeigneten Tiermodell und das beabsichtigte Studiendesign wurden sorgfältig geprüft"", erläutert Cichutek.

Wie auch bei der Entwicklung anderer Impfstoffe müssen nach Abschluss der präklinischen Untersuchungen Verträglichkeit sowie möglicher Nutzen des Impfstoffs in klinischen Prüfungen an Freiwilligen untersucht werden, die über potenzielle Risiken aufgeklärt wurden. Vergleichbare Studien laufen in den USA und werden in der Schweiz und bald auch in Afrika durchgeführt werden. Die Weltgesundheitsorganisation WHO übernimmt dabei eine koordinative Funktion.

Die klinische Studie wird unter der Leitung von DZIF-Professorin Marylyn Addo als "Investigator Initiated Study" am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf durchgeführt. Dies bedeutet, dass die Prüfleiterin selbst die Genehmigung der klinischen Prüfung beantragt hat. Die Studie, die unter dem Dach des DZIF läuft, wird zum Großteil vom Bundesministerium für Gesundheit finanziert.

In dieser klinischen Prüfung geht es vor allem darum, erste Hinweise auf die Verträglichkeit des Impfstoffs zu erhalten. Hierzu werden drei verschiedene Dosierungen (zehn Studien­teilnehmer pro Dosierung) verabreicht. Um die Sicherheit der Studienteilnehmer zu gewährleisten, wird mit der geringsten Dosierung begonnen und erst nach Sicherstellung der Verträglichkeit die nächst höhere Dosierung geprüft.

Gleichzeitig sollen auch Informationen über die Immunogenität gewonnen werden. Die Immunogenitäts­untersuchungen helfen abzuschätzen, in welcher Dosierung der Impfstoff vor einer Ebolainfektion schützen könnte. Im Hinblick auf diesen Impfschutz wird dabei die Fähigkeit des Impfstoffs untersucht, bei Geimpften gegen das Ebolavirus gerichtete Antikörper zu induzieren.

Hierzu sollen umfangreiche Untersuchungen mit Blutproben der Studienteilnehmer im Hochsicherheitslabor von Prof. Stephan Becker, Universität Marburg, durchgeführt werden, der Leiter der Sektion "Neu auftretende Infektionskrankheiten" des DZIF ist.

Der Vektorimpfstoff rVSV-ZEBOV basiert auf dem "Vesikulären Stomatitis Virus" (VSV) als Übertragungsvehikel. Auf seiner Oberfläche trägt es das zellrezeptorbindende Protein des Ebolavirus, wogegen das Immunsystem der Geimpften Antikörper bildet. Diese Antikörper sollen im Fall eines Kontakts mit dem Ebolavirus die Krankheit verhindern. In präklinischen Untersuchungen konnten 100 Prozent der prophylaktisch geimpften Altweltaffen vor der tödlichen Ebolavirus-Infektion geschützt werden. Der Vektorimpfstoff selbst kann keine Ebolainfektion hervorrufen.

Das Paul-Ehrlich-Institut gehört als Bundesinstitut für Impfstoffe und biomedizinische Arzneimittel zum Geschäftsbereich des Bundesgesundheitsministeriums. Das Paul-Ehrlich-Institut ist Partner des DZIF, eines der vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten Zentren für Gesundheitsforschung in Deutschland, deren Ziel es ist, die Forschung und die frühe klinische Arzneimittelentwicklung zu stärken.

Das Paul-Ehrlich-Institut verfolgt innerhalb des DZIF die Erforschung neuer "Impfstoffplattformen" sowie die regulatorische Forschung. Die Aufgabe der Genehmigung klinischer Prüfungen nehmen vom DZIF unabhängige Experten des Paul-Ehrlich-Instituts vor.

Das Paul-Ehrlich-Institut in Langen bei Frankfurt am Main ist als Bundesinstitut für Impfstoffe und biomedizinische Arzneimittel eine Bundesoberbehörde im Geschäfts­bereich des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG). Es erforscht, bewertet und lässt bio­medizinische Human-Arzneimittel und immunologische Tierarzneimittel zu und ist für die Genehmigung klinischer Prüfungen sowie die Pharmakovigilanz – Erfassung und Bewertung möglicher Nebenwirkungen – zuständig.

Die staatliche Chargenprüfung, wissenschaftliche Beratung/Scientific Advice und Inspektionen gehören zu den weiteren Aufgaben des Instituts. Unverzichtbare Basis für die vielseitigen Aufgaben ist die eigene experimentelle Forschung auf dem Gebiet der Biomedizin und der Lebenswissenschaften.

Das Paul-Ehrlich-Institut mit seinen rund 800 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern nimmt zudem Beratungsfunktionen im nationalen (Bundesregierung, Länder) und inter­nationalen Umfeld (Weltgesundheitsorganisation, Europäische Arzneimittel­behörde, Europäische Kommission, Europarat und andere) wahr.


Weitere Informationen:

http://www.pei.de
http://www.dzif.de

Dr. Susanne Stöcker | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Neuer Mechanismus der Gen-Inaktivierung könnte vor Altern und Krebs schützen
23.02.2017 | Leibniz-Institut für Alternsforschung - Fritz-Lipmann-Institut e.V. (FLI)

nachricht Alge im Eismeer - Genom einer antarktischen Meeresalge entschlüsselt
23.02.2017 | Universität Konstanz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie