Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wegweiser für chemische Druckknöpfe

29.04.2011
Kupferionen als Morphogene für die Bildung von Polymerfilmen via Klick-Chemie

Wissenschaftler beneiden die Natur um ihre Fähigkeit, hochkomplexe Strukturen wie Organe und Gewebe von Lebewesen problemlos in geordneter Weise aufzubauen.

Ihnen selbst gelingt es nur mit Mühe, definierte Strukturen auf Mikroebene herzustellen. Pierre Schaaf und ein Team von Wissenschaftlern aus Straßburg haben der Natur nun einen ihrer Tricks abgeschaut, um einen Polymerfilm gezielt auf eine Oberfläche „aufwachsen“ zu lassen. Wie die Forscher in der Zeitschrift Angewandte Chemie berichten, nutzen sie dazu wie die Natur so genannte Morphogene: Signalmoleküle, die der Reaktion den Weg weisen.

Bei der Entstehung von Knochen, von Muschelschalen oder dem komplizierten Gerüst von Kieselalgen müssen die beteiligten Prozesse der Biomineralisation in genau gelenkten Bahnen laufen. Moleküle dürfen nicht einfach unkontrolliert miteinander reagieren, wenn sie aufeinander treffen. Damit sich ein komplexer Organismus entwickeln kann, muss jede einzelne Zelle wissen, wo sie sich innerhalb eines wachsenden Organs befindet. Spezielle Signalmoleküle, Morphogene, zeigen ihr das an. Sie werden an einer bestimmten Stelle gebildet und verteilen sich dann in das umgebende Gewebe. So entstehen Konzentrationsgradienten, an denen sich die Zellen „orientieren“.

Eine ähnliche Strategie wählten nun Schaaf und seine Kollegen, um feine Filme auf einem Substrat zu bilden. Auch sie nutzen eine Art Morphogen, um den Prozess zu steuern. Als Reaktionspartner dienten ein Polymer mit Azidgruppen (–N3) und eines mit Alkingruppen (–C≡CH) als Seitengruppen. In Anwesenheit von einfach positiv geladenen Kupferionen CuI reagieren diese Gruppen miteinander unter Bildung eines Kohlenstoff-Stickstoff-Fünfrings und vernetzen so die Polymere miteinander. Man nennt diese Reaktion „Klick-Chemie“, weil die Reaktionspartner einfach wie mit einem Druckknopf aneinander geknüpft werden.

In einer Lösung, in der beide Klick-Partner sowie CuI-Ionen vorhanden sind, würde die Reaktion sofort blindlings loslaufen. Ein dünner Polymerfilm würde auf diese Weise nicht entstehen. Die Idee war nun, nur die zu beschichtende Oberfläche mit CuI-Ionen als Morphogene auszustatten. Und das machten die Forscher folgendermaßen: Sie gaben zweifach positiv geladene Kupferionen CuII in die Lösung. An die Oberfläche wurde dann eine elektrische Spannung angelegt. Gelangt ein CuII-Ion an die geladene Oberfläche, nimmt es ein Elektron auf und wird zu CuI. CuI-Ionen befinden sich also vor allem dicht an der Oberfläche. Wo CuI-Ionen sind, läuft auch die Klick-Reaktion ab, die Polymere vernetzen nur an der Oberfläche zu einem durchgehenden Film. Über die angelegte Spannung kann die Menge an CuI-Ionen und damit die Filmdicke reguliert werden.

Angewandte Chemie: Presseinfo 17/2011

Autor: Pierre Schaaf, Institut Charles Sadron, Strasbourg (France), http://www-ics.u-strasbg.fr/spip.php?article284

Angewandte Chemie 2011, 123, No. 19, 4466–4469, Permalink to the article: http://dx.doi.org/10.1002/ange.201007436

Angewandte Chemie, Postfach 101161, 69451 Weinheim, Germany

Dr. Renate Hoer | GDCh
Weitere Informationen:
http://presse.angewandte.de
http://www-ics.u-strasbg.fr/spip.php?article284
http://dx.doi.org/10.1002/ange.201007436

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Neurobiologie - Vorausschauend teilen
27.02.2017 | Ludwig-Maximilians-Universität München

nachricht Evolution: Warum Huftiere im Neogen größer wurden
27.02.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neurobiologie - Vorausschauend teilen

27.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Energieeffiziente Reinigung von Industrieabgasen

27.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Proteine Zellmembranen verformen

27.02.2017 | Biowissenschaften Chemie