Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vom Krebsmedikament zur Virustherapie: neue Angriffspunkte bei der Bekämpfung des Cytomegalovirus

10.08.2017

Das Cytomegalovirus ist ein Herpesvirus, das bei gesunden Menschen nur relativ geringe Beschwerden wie Fieber, Lymphknotenschwellung oder Kopfweh verursacht. Für Personen mit geschwächtem Immunsystem, etwa für Krebspatienten, ist es jedoch lebensbedrohlich. Auch für Schwangere ist eine Infektion ein ernstzunehmendes Problem: In ca. 15% der Fälle zeigen die infizierten Neugeborenen Krankheitssymptome, wovon 10-20% versterben und ein hoher Anteil unter Folgeschäden, darunter sehr häufig an Taubheit, leidet. Bislang gibt es weder eine Impfung gegen das Virus, noch ein zufriedenstellendes Medikament für den Einsatz bei Schwangeren. Dies wollen Forscher der Universität Erlangen-Nürnberg ändern.

Mit dem Ziel, ein neues antivirales Medikament zu entwickeln, erprobt Prof. Dr. Manfred Marschall, Forschungsgruppenleiter am Virologischen Institut des Universitätsklinikums Erlangen, mit seinem Team ganz spezielle Angriffspunkte bei der Bekämpfung des Cytomegalovirus. Finanziert wird das Projekt von der Wilhelm Sander-Stiftung, eine der größten deutschen Förderstiftungen im Bereich medizinischer Forschung.


(A) pUL97 in Oberflächenpräsentation. (B) Vergrößerung der Bindestelle. (C) Bindestellen-definierende Aminosäuren sind als Stäbchen farbig dargestellt

Arbeitsgruppe Prof. Dr. Marschall

„Infektionen mit humanen Herpesviren, wie dem Cytomegalovirus, ähneln in mehrerlei Hinsicht den molekularen Vorgängen bei Krebserkrankungen: In beiden Fällen werden Gewebezellen zur Teilung angeregt, es werden Signalabläufe in den Zellen hochreguliert und Proteine in ihrer Funktion fehlgeleitet“, erklärt Prof. Dr. Marschall und fügt hinzu: „Um eine Methode zur Bekämpfung des Cytomegalovirus zu entwickeln, setzen wir daher auf die Funktionsweise bestimmter Krebsmedikamente.“

Viele in der Krebstherapie eingesetzte Arzneimittel wirken auf Basis sogenannter Kinase-Inhibitoren. Diese hemmen verschiedene zelluläre Proteinkinasen, die für das Wachstum der Krebszellen verantwortlich sind. Proteinkinasen sind Enzyme, die bestimmte Proteine gezielt verändern und in ihrer Aktivität steuern, sodass es zu einer unkontrollierten Zellteilung und damit zum Voranschreiten der Tumorbildung kommt.

Die Entwicklung von Kinase-Inhibitoren für den Einsatz als Medikamente wurde besonders durch die genaue Kenntnis der molekularen Proteinstrukturen vorangetrieben – denn wenn die Bausteine (Aminosäuren) der Proteinkinase und deren Struktur bekannt sind, kann ein passender Inhibitor gefunden werden, der in der Lage ist, an die Proteinkinase zu binden, sie zu hemmen und damit die Zellteilung einzudämmen.

Antivirale Wirkstoffe lassen sich in Krebsmedikamenten finden

In Bezug auf das Cytomegalovirus konnte Prof. Dr. Manfred Marschall zeigen, dass die viruseigene Proteinkinase („pUL97“) den zellulären Kinasen, also denjenigen bei Krebserkrankungen, ähnelt. Im Rahmen seiner Forschungsarbeit analysierte er mit seinem Team die Cytomegalovirus-Proteinkinase pUL97 grundlegend, sowohl funktionell, strukturell als auch in ihrer Wechselwirkung mit der Zielzelle. Ziel war es auch hier, den Aufbau und die Zusammensetzung möglichst exakt zu bestimmen, um im Anschluss mögliche Inhibitoren zu finden beziehungsweise in ihrer Anwendung als „Medikamentenkandidaten“ zu entwickeln.

Zur genauen Strukturbestimmung von zellulären Kinasen bei Krebserkrankungen wird herkömmlicherweise ein Verfahren eingesetzt, das auf einer Kristallisation des Proteins sowie einer anschließenden Röntgenstrukturanalyse basiert: Durch einen physikalisch-chemischen Prozess wird aus dem Protein ein Kristall gebildet. Denn nur in dieser komprimierten Form, ist es möglich, anhand der Beugung der Röntgenstrahlen ein 3D-Modell zu erstellen, das die verschiedenen Bausteine des Proteins und deren Zusammensetzung abbildet.

Die Struktur der viralen Proteinkinase pUL97 mit dem oben beschriebenen Verfahren der Kristallisation und Röntgenstrukturanalyse exakt abzubilden, ist derzeit noch nicht gelungen. Die Forscher fanden jedoch eine andere vielversprechende Methode: Mittels Computersimulation wurden verschiedene ähnliche Kinasen mit bekannten Strukturen „übereinandergelegt“ und dadurch eine Vorhersage für die Struktur der viralen Proteinkinase pUL97 erstellt.

Der Aufbau der Kinase wurde in einem 3D-Modell simuliert, das mögliche „Bindetaschen“ zeigt, also Bereiche, an denen Inhibitoren zur Hemmung des krankheitsverursachenden Prozesses „andocken“ können (siehe Abbildung 1). Auf Basis dieser Vorhersage lassen sich nun verschiedene Wirkstoffe auf deren Eignung als Inhibitoren analysieren beziehungsweise werden chemisch so weiterentwickelt, dass sie einen geeigneten Inhibitor darstellen. Eine Gruppe von Wirkstoffen (sogenannte „Quinazolin-Moleküle“ aus der Gruppe um das Krebsmedikament „Iressa“), die das Team bereits genau untersucht hat, ist so gut geeignet, dass sich daraus ein antivirales Medikament entwickeln ließe.

Hier hofft das Team des Universitätsklinikums Erlangen nun darauf, durch Unterstützung eines Pharmaunternehmens die Medikamentenentwicklung weiter vorantreiben zu können. „Wir haben gezeigt, dass die Methode funktioniert und einen Prototypen entwickelt. Nun ist weitere Unterstützung gefragt, um die Entwicklung eines marktreifen Medikaments zu realisieren“, so Prof. Dr. Manfred Marschall.

Publikationen
Hutterer, C., Milbradt, J., Hamilton, S., Zaja, M., Leban, J., Henry, C., Steingruber, M., Sonntag, E., Zeitträger, I., Bahsi, H., Stamminger, T., Rawlinson, W.D., Strobl, S. & Marschall, M. (2017). Inhibitors of dual-specificity tyrosine phosphorylation-regulated kinases (DYRK) exert a strong anti-herpesviral activity. Antiviral Res. 143: 113-121.
Held, F.E., Guryev, A.A., Fröhlich, T., Hampel, F., Kahnt, A., Hutterer, C., Steingruber, M., Bahsi, H., von Bojničić-Kninski, C., Mattes, D.S., Foertsch, T.C., Nesterov-Mueller, A., Marschall, M & Tsogoeva, S.B. (2017). Facile access to novel antiviral quinazoline heterocycles with fluorescence properties via merging metal-free domino reactions. Nature Comm. 8: 15071 DOI 10.1038/ncomms15071.
Hutterer, C., Hamilton, S., Steingruber, M., Zeitträger, I., Thuma, N., Naing, Z., Örfi, Z., Örfi, L., Socher, E., Sticht, H., Rawlinson, W.D., Chou, S., Haupt, V.J. & Marschall, M. (2016). The chemical class of quinazoline compounds provides a core structure for the design of anticytomegaloviral kinase inhibitors. Antiviral Res. 134: 130-143.
Milbradt, J., Hutterer, C., Bahsi, H., Wagner, S., Horn, A.H.C., Kaufer, B.B., Mori, Y., Sticht, H., Fossen, F. & Marschall, M. (2016). The prolyl isomerase Pin1 promotes the herpesvirus-induced phosphorylation-dependent disassembly of the nuclear lamina required for nucleocytoplasmic egress. PLoS Pathog. 12: e1005825.
Steingruber, M., Kraut, A., Socher, E., Sticht, H., Reichel, A., Stamminger, T., Amin, B., Couté, Y., Hutterer, C. & Marschall, M. (2016). Proteomic interaction patterns between human cyclins, the cyclin-dependent kinase ortholog pUL97 and additional cytomegalovirus proteins. Viruses 8: doi 10.3390/v8080219.
Walzer, S.A., Egerer-Sieber, C., Sticht, H., Sevvana, M., Hohl, H., Milbradt, M., Muller, Y.A. & Marschall, M. (2015). Crystal structure of the human cytomegalovirus pUL50-pUL53 core nuclear egress complex provides insight into a unique assembly scaffold for virus-host protein interactions.

Kontakt
Prof. Dr. Manfred Marschall
Professor für Virologie
Virologisches Institut des Universitätsklinikums Erlangen, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, Medizinische Fakultät
Schlossgarten 4, 91054 Erlangen
Tel. (09131) 8526089
Email manfred.marschall@viro.med.uni-erlangen.de

Die Wilhelm Sander-Stiftung unterstützte dieses von Prof. Dr. Manfred Marschall initiierte und umgesetzte Forschungsprojekt mit über 196.000 Euro. Ihr Stiftungszweck ist die Förderung der medizinischen Forschung, insbesondere von Projekten im Rahmen der Krebsbekämpfung. Seit Gründung der Stiftung wurden insgesamt über 220 Millionen Euro für die Forschungsförderung in Deutschland und der Schweiz bewilligt. Damit ist die Wilhelm Sander-Stiftung eine der bedeutendsten privaten Forschungsstiftungen im deutschen Raum. Sie ging aus dem Nachlass des gleichnamigen bayerischen Unternehmers hervor, der 1973 verstorben ist.

Weitere Informationen zur Stiftung: http://www.wilhelm-sander-stiftung.de

Bernhard Knappe | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Forscher beschreiben neuartigen Antikörper als möglichen Wirkstoff gegen Alzheimer
22.08.2017 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

nachricht Virus mit Eierschale
22.08.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten

22.08.2017 | Informationstechnologie

Globale Klimaextreme nach Vulkanausbrüchen

22.08.2017 | Geowissenschaften

RWI/ISL-Containerumschlag-Index erreicht neuen Höchstwert

22.08.2017 | Wirtschaft Finanzen