Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Viele Tierversuche sind überflüssig

16.06.2009
An der Hochschule Esslingen wird an einer Idee geforscht, die eine Alternative zu zahlreichen Tierversuchen werden soll. Eine Arbeitsgruppe um Prof. Dr. rer. nat. Bettina Weiß hat dazu einen Forschungsauftrag erhalten.

Viele Tierversuche sind völlig überflüssig. Das meint Prof. Bettina Weiß von der Hochschule Esslingen. Vor allem in der Kosmetik-Industrie könne auf effektive Alternativen zurückgegriffen werden, erklärt die Biologin, die an der Fakultät für Angewandte Naturwissenschaften in Esslingen an genau diesen Möglichkeiten forscht.

Gemeinsam mit einer Arbeitsgruppe entwickelt Sie in ihrem Labor für Zellkulturtechnik neue Ersatzmethoden für heute gängige Tierversuche, die heute in der Industrie an der Tagesordnung sind. Zwölf Monate lang wird mit finanzieller Unterstützung der Landesstiftung getestet. Es ist nicht nur die Öffentlichkeit, die von Unternehmen immer mehr fordert, auf Tierversuche zu verzichten.

Der Gesetzgeber sieht vor, dass bereits in wenigen Jahren ein Großteil der Versuche reduziert wird. "In den vergangenen Jahren haben sich bereits einfache Zellkultursysteme durchgesetzt, mit denen an einzelnen Zellen die Cytotoxizität und die Bioverfügbarkeit von pharmakologischen Substanzen gemessen werden können", erklärt Prof. Bettina Weiß. Das bedeutet, dass man bereits in einigen Bereichen auf echte Alternativen zurückgreifen kann und hier die Zellen beobachten kann, wie sie mit einzelnen Stoffen reagieren. In einer Vorstudie soll an der Hochschule Esslingen ein so genanntes Cokulturmodell entwickelt werden.

In speziellen Kunststoff-Membran-Einsätzen werden Lungenepithelzellen kultiviert, bis sie eine Barriere-Funktion aufgebaut haben, die vergleichbar zu unserem Lungenepithel ist. "Mit einem Widerstandsmessgerät kann die Dichtigkeit des Epithels gemessen und geprüft werden, bevor die zu untersuchenden Proben aufgetragen werden können", sagt Prof. Bettina Weiß. Über die Filtermembran stehen die Lungenepithelzellen im Austausch mit immunologischen Zellen. Neben den Transportuntersuchungen über die Barriere können damit zusätzliche Einflüsse und Wechselwirkungen mit Zellen des Immunsystems untersucht werden. Vereinfacht gesagt: Ein Teil der Zellen wird dabei in einer Versuchsanordnung mit den zu testenden Stoffen aus der Medizin oder dem Kosmetikbereich zusammengebracht. Dann wird die Reaktion der Zellen beobachtet, wie sie eben auf diesen neuen Stoff reagieren.

So können die Experten entsprechende Analysen machen, die Tierversuche ersparen können. Freilich: Ganz verzichten könne man, vor allem in der Pharmaindustrie, auf Tierversuche nicht. Aber die neuen Alternativen, die in Esslingen erforscht werden, stellen zumindest bis zu einem bestimmten Fortgang der Entwicklungen eines neuen Präparats oder Kosmetika in den einschlägigen Firmen eine Möglichkeit dar, die auch Tierschützern gefällt. Geplant sind von Prof. Bettina Weiß im aktuellen Forschungsprojekt insbesondere Untersuchungen zu Medikamenten, die inhaliert werden und zu pulvrigen oder löslichen Substanzen, die giftige oder allergene Auswirkungen auf Lungen und Bronchien haben können.

Cornelia Mack | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-esslingen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Treibjagd in der Petrischale
24.11.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Dinner in the Dark – ein delikates Wechselspiel der Mikroorganismen
24.11.2017 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungen

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinen über die eigene Handfläche steuern: Nachwuchspreis für Medieninformatik-Student

24.11.2017 | Förderungen Preise

Treibjagd in der Petrischale

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie