Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Verlusten ist zu rechnen: Wie Mykoplasmen am Leben bleiben

08.09.2010
Die Krankheitserreger unter den Bakterien haben eine Bandbreite von Mechanismen entwickelt, um sich gegen das Immunsystem ihrer Wirtsorganismen zu schützen. Besonders gewieft agieren Mykoplasmen, die bakteriellen Krankheitserreger: Sie verwirren das Immunsystem dadurch, dass sie ihre Oberflächenproteine mit sehr hoher Frequenz ändern. Eine aktuelle Studie der Forschungsgruppe von Renate Rosengarten und Rohini Chopra-Dewasthaly an der Veterinärmedizinischen Universität Wien hat überraschende, neue Details zu dieser Strategie aufgedeckt. Die Ergebnisse wurden als Titelgeschichte in der Septemberausgabe des „Journal of Bacteriology“ veröffentlicht.

Mykoplasmen sind für zahlreiche wichtige Krankheiten verantwortlich, darunter beispielsweise die atypische Lungenentzündung beim Menschen. Durch Mykoplasmen ausgelöste Euterentzündungen bei Nutztieren stellen ein besonderes Problem für die Milchindustrie dar und sind daher Thema intensiver Studien.

Einer der wichtigsten Erreger von Euterentzündungen bei Schafen und Ziegen, Mycoplasma agalactiae, ist Untersuchungsobjekt der Forschungsgruppe von Renate Rosengarten und Rohini Chopra-Dewasthaly am Institut für Bakteriologie, Mykologie und Hygiene der Veterinärmedizinischen Universität Wien (Vetmeduni Vienna).

Unterlaufen der Wirtsabwehr durch ständige Oberflächenänderung …

Unter allen Mikroben, die sich selbstständig replizieren können, besitzen Mykoplasmen das kleinste Genom. Sie repräsentieren daher einen idealen Ausgangspunkt für die Konstruktion synthetischer Genome auf der Suche nach der kleinstmöglichen lebenden Zelle. Obwohl einige Gene entbehrlich erscheinen, wenn Mykoplasmen unter idealen Bedingungen im Labor gezüchtet werden, nimmt man an, dass die meisten Gene überlebensnotwendig sind, sobald Mykoplasmen an Wirtszellen anhaften und mit dem Immunsystem des Wirtes interagieren. Eine solche Gruppe von Genen kodiert jene hoch variablen Proteine, die an der Membranoberfläche der Mykoplasmen lokalisiert sind; diese Proteine kompensieren das Fehlen einer schützenden Zellwand, wie sie bei „normalen“ Bakterien vorkommt, und ermöglichen es dem Erreger, die Verteidigungsmechanismen des Wirtsorganismus zu unterlaufen.

Die Wissenschafter an der Vetmeduni Vienna haben kürzlich jene Gene, die für diese variablen Oberflächenproteine zuständig sind, bei Mycoplasma agalactiae identifiziert und genau beschrieben, wie sie an- und abgeschaltet werden. Es hat sich gezeigt, dass diese sogenannte Phasenvariation durch ein spezielles Enzym, eine Rekombinase, reguliert wird, deren Aktionsmechanismus wiederum an bestimmten Positionen durch kleine DNA-Sequenzen gesteuert wird. Wird das Gen inaktiviert, das die Rekombinase kodiert, dann entstehen „Phase-locked Mutants“, also Mykoplasmen, die ihre Oberflächenproteine nicht mehr verändern können.

… aber mit hohem Risiko

Stefan Czurda, ein Doktorand in der Gruppe von Renate Rosengarten und Rohini Chopra-Dewasthaly, hat die exakten Positionen im Genom identifiziert, an denen die Rekombinase ansetzt. Es gibt Stellen, an denen die Rekombinase die DNA „schneidet“, um die Gene für die Oberflächenproteine neu zu durchmischen, und zusätzlich auch benachbarte DNA-Sequenzen, die notwendig sind, damit das Enzym effizient arbeiten kann. Mithilfe einer neuen Nachweismethode hat er gezeigt, dass die Rekombinase auch imstande ist, DNA-Abschnitte zu entfernen, so auch jenes Signal, das die Produktion der variablen Oberflächenproteine kontrolliert. Das würde betroffenen Mykoplasmazellen das Überleben im Wirtsorganismus wahrscheinlich erschweren oder gar unmöglich machen.

Trotz ihrer sehr kleinen Genome sind Mykoplasmen höchst erfolgreiche Krankheitserreger. Es zeige sich, wie wichtig die Variation der Oberflächenproteine als Überlebensstrategie für Mycoplasma galactiae ist, meinen die Wissenschaftler der Vetmeduni Vienna. Mycoplasma agalactiae nimmt es zugunsten dieses Oberflächenvariationssystems quasi in Kauf, gegebenenfalls wertvolle DNA-Abschnitte zu verlieren – und dies alles trotz des kleinen Genoms.

„Xer1-Mediated Site-Specific DNA Inversions and Excisions in Mycoplasma agalactiae” von Stefan Czurda, Wolfgang Jechlinger, Renate Rosengarten und Rohini Chopra-Dewasthaly wurde in der Septemberausgabe des „Journal of Bacteriology“ (Vol. 192, issue 17) als Titelgeschichte veröffentlicht. Die Arbeit wurde unterstützt durch Mittel des österreichischen Wissenschaftsfonds FWF.

Beate Zöchmeister | idw
Weitere Informationen:
http://www.vetmeduni.ac.at/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen
22.06.2017 | Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

nachricht Im Mikrokosmos wird es bunt: 124 Farben dank RGB-Technologie
22.06.2017 | Max-Planck-Institut für Biochemie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt

22.06.2017 | Physik Astronomie

Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Spinflüssigkeiten – zurück zu den Anfängen

22.06.2017 | Physik Astronomie