Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Verlusten ist zu rechnen: Wie Mykoplasmen am Leben bleiben

08.09.2010
Die Krankheitserreger unter den Bakterien haben eine Bandbreite von Mechanismen entwickelt, um sich gegen das Immunsystem ihrer Wirtsorganismen zu schützen. Besonders gewieft agieren Mykoplasmen, die bakteriellen Krankheitserreger: Sie verwirren das Immunsystem dadurch, dass sie ihre Oberflächenproteine mit sehr hoher Frequenz ändern. Eine aktuelle Studie der Forschungsgruppe von Renate Rosengarten und Rohini Chopra-Dewasthaly an der Veterinärmedizinischen Universität Wien hat überraschende, neue Details zu dieser Strategie aufgedeckt. Die Ergebnisse wurden als Titelgeschichte in der Septemberausgabe des „Journal of Bacteriology“ veröffentlicht.

Mykoplasmen sind für zahlreiche wichtige Krankheiten verantwortlich, darunter beispielsweise die atypische Lungenentzündung beim Menschen. Durch Mykoplasmen ausgelöste Euterentzündungen bei Nutztieren stellen ein besonderes Problem für die Milchindustrie dar und sind daher Thema intensiver Studien.

Einer der wichtigsten Erreger von Euterentzündungen bei Schafen und Ziegen, Mycoplasma agalactiae, ist Untersuchungsobjekt der Forschungsgruppe von Renate Rosengarten und Rohini Chopra-Dewasthaly am Institut für Bakteriologie, Mykologie und Hygiene der Veterinärmedizinischen Universität Wien (Vetmeduni Vienna).

Unterlaufen der Wirtsabwehr durch ständige Oberflächenänderung …

Unter allen Mikroben, die sich selbstständig replizieren können, besitzen Mykoplasmen das kleinste Genom. Sie repräsentieren daher einen idealen Ausgangspunkt für die Konstruktion synthetischer Genome auf der Suche nach der kleinstmöglichen lebenden Zelle. Obwohl einige Gene entbehrlich erscheinen, wenn Mykoplasmen unter idealen Bedingungen im Labor gezüchtet werden, nimmt man an, dass die meisten Gene überlebensnotwendig sind, sobald Mykoplasmen an Wirtszellen anhaften und mit dem Immunsystem des Wirtes interagieren. Eine solche Gruppe von Genen kodiert jene hoch variablen Proteine, die an der Membranoberfläche der Mykoplasmen lokalisiert sind; diese Proteine kompensieren das Fehlen einer schützenden Zellwand, wie sie bei „normalen“ Bakterien vorkommt, und ermöglichen es dem Erreger, die Verteidigungsmechanismen des Wirtsorganismus zu unterlaufen.

Die Wissenschafter an der Vetmeduni Vienna haben kürzlich jene Gene, die für diese variablen Oberflächenproteine zuständig sind, bei Mycoplasma agalactiae identifiziert und genau beschrieben, wie sie an- und abgeschaltet werden. Es hat sich gezeigt, dass diese sogenannte Phasenvariation durch ein spezielles Enzym, eine Rekombinase, reguliert wird, deren Aktionsmechanismus wiederum an bestimmten Positionen durch kleine DNA-Sequenzen gesteuert wird. Wird das Gen inaktiviert, das die Rekombinase kodiert, dann entstehen „Phase-locked Mutants“, also Mykoplasmen, die ihre Oberflächenproteine nicht mehr verändern können.

… aber mit hohem Risiko

Stefan Czurda, ein Doktorand in der Gruppe von Renate Rosengarten und Rohini Chopra-Dewasthaly, hat die exakten Positionen im Genom identifiziert, an denen die Rekombinase ansetzt. Es gibt Stellen, an denen die Rekombinase die DNA „schneidet“, um die Gene für die Oberflächenproteine neu zu durchmischen, und zusätzlich auch benachbarte DNA-Sequenzen, die notwendig sind, damit das Enzym effizient arbeiten kann. Mithilfe einer neuen Nachweismethode hat er gezeigt, dass die Rekombinase auch imstande ist, DNA-Abschnitte zu entfernen, so auch jenes Signal, das die Produktion der variablen Oberflächenproteine kontrolliert. Das würde betroffenen Mykoplasmazellen das Überleben im Wirtsorganismus wahrscheinlich erschweren oder gar unmöglich machen.

Trotz ihrer sehr kleinen Genome sind Mykoplasmen höchst erfolgreiche Krankheitserreger. Es zeige sich, wie wichtig die Variation der Oberflächenproteine als Überlebensstrategie für Mycoplasma galactiae ist, meinen die Wissenschaftler der Vetmeduni Vienna. Mycoplasma agalactiae nimmt es zugunsten dieses Oberflächenvariationssystems quasi in Kauf, gegebenenfalls wertvolle DNA-Abschnitte zu verlieren – und dies alles trotz des kleinen Genoms.

„Xer1-Mediated Site-Specific DNA Inversions and Excisions in Mycoplasma agalactiae” von Stefan Czurda, Wolfgang Jechlinger, Renate Rosengarten und Rohini Chopra-Dewasthaly wurde in der Septemberausgabe des „Journal of Bacteriology“ (Vol. 192, issue 17) als Titelgeschichte veröffentlicht. Die Arbeit wurde unterstützt durch Mittel des österreichischen Wissenschaftsfonds FWF.

Beate Zöchmeister | idw
Weitere Informationen:
http://www.vetmeduni.ac.at/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Kieselalge in der Antarktis liest je nach Umweltbedingungen verschiedene Varianten seiner Gene ab
17.01.2017 | Stiftung Zoologisches Forschungsmuseum Alexander Koenig, Leibniz-Institut für Biodiversität der Tiere

nachricht Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop
16.01.2017 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau