Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verjüngungskur macht Qualle unsterblich

03.02.2009
Kleintier umgeht den biologischen Tod durch Rückbildung

Eine spezielle Quallenart, die sich verjüngt anstatt zu sterben, hat ein Wissenschaftsteam der Pennsylvania State University näher erforscht.

Wird der gallertartige Organismus der Fünf-Millimeter-Qualle "Turritopsis Dohrnii" alt oder trifft er auf schlechte Umweltbedingungen, sinkt er auf den Meeresboden ab. Was dort passiert, ist einmalig im Tierreich.

"Die Turritopsis bildet sich in ihre ursprüngliche Polypenform zurück und kann sich so wieder vermehren. Das ist, als würde sich ein Apfel wieder in einen Apfelbaum verwandeln", erklärt Brigitte Aeschbach vom zoologischen Institut der Universität Basel, gegenüber pressetext. Dadurch sei die Qualle unsterblich - wenn sie nicht einem Planktonfresser zum Opfer fällt.

Die Verjüngung der Qualle geht auf ihre außergewöhnliche Fähigkeit zurück, ihre Zellen öfters vollständig umzuwandeln. Muskeln können demnach zu Nerven oder sogar zu Sperma oder Eizellen werden. Auf diesem Weg verwandelt sich die Turritopsis nach Ende eines Zyklus zuerst in eine Zyste und in weiterer Folge in eine Polypenkolonie, was in einem Quallenleben dem Frühstadium gleichkommt.

Durch die ungeschlechtliche Vermehrung kann die entstehende Kolonie Hunderte genetisch gleicher Quallen in fast perfekter Kopie der ursprünglichen Qualle hervorbringen. Diese außergewöhnliche Reaktion auf Umwelteinflüsse könnte dem Tier bei seiner Ausbreitung geholfen haben.

Die Turritopsis wurde bereits 1883 im Mittelmeer gesichtet, doch erst seit zehn Jahren kennt man ihre Verjüngungsfähigkeit. Die Erforschung der genetischen Voraussetzungen der Qualle sei sehr schwierig, betont Aeschbach. "Man kann sie im Aquarium kaum züchten, sondern muss sie zur Beobachtung immer wieder aus der freien Natur ins Labor holen." Nachdem dieser DNA-Test jedoch an mehreren Orten gelang, bereitete die Qualle den Wissenschaftlern eine neue Überraschung: Die Gene der Tierchen aus Spanien, Italien, Japan, Florida und Panama waren ident. Sie könnten per Anhalter im Pumpwasser von Frachtschiffen mitgereist sein, so eine Erklärung der Forscher.

"Die Qualle bevorzugt warme Gewässer. Es ist möglich, dass das Ansteigen der Meerestemperatur ihren Lebensraum erweitert hat", vermutet Aeschbach. Badeurlauber werden dem Tierchen jedoch kaum begegnen. "Das fünf Millimeter große Wesen ist im Wasser kaum sichtbar. Es hat kein Gift und nesselt daher auch nicht", so die Zoologin abschließend zu pressetext.

Johannes Pernsteiner | pressetext.schweiz
Weitere Informationen:
http://www.psu.edu
http://www.evolution.unibas.ch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Forscher finden neue Ansätze gegen Wirkstoffresistenzen in der Tumortherapie
15.12.2017 | Universität Leipzig

nachricht Moos verdoppelte mehrmals sein Genom
15.12.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik