Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verjüngungskur macht Qualle unsterblich

03.02.2009
Kleintier umgeht den biologischen Tod durch Rückbildung

Eine spezielle Quallenart, die sich verjüngt anstatt zu sterben, hat ein Wissenschaftsteam der Pennsylvania State University näher erforscht.

Wird der gallertartige Organismus der Fünf-Millimeter-Qualle "Turritopsis Dohrnii" alt oder trifft er auf schlechte Umweltbedingungen, sinkt er auf den Meeresboden ab. Was dort passiert, ist einmalig im Tierreich.

"Die Turritopsis bildet sich in ihre ursprüngliche Polypenform zurück und kann sich so wieder vermehren. Das ist, als würde sich ein Apfel wieder in einen Apfelbaum verwandeln", erklärt Brigitte Aeschbach vom zoologischen Institut der Universität Basel, gegenüber pressetext. Dadurch sei die Qualle unsterblich - wenn sie nicht einem Planktonfresser zum Opfer fällt.

Die Verjüngung der Qualle geht auf ihre außergewöhnliche Fähigkeit zurück, ihre Zellen öfters vollständig umzuwandeln. Muskeln können demnach zu Nerven oder sogar zu Sperma oder Eizellen werden. Auf diesem Weg verwandelt sich die Turritopsis nach Ende eines Zyklus zuerst in eine Zyste und in weiterer Folge in eine Polypenkolonie, was in einem Quallenleben dem Frühstadium gleichkommt.

Durch die ungeschlechtliche Vermehrung kann die entstehende Kolonie Hunderte genetisch gleicher Quallen in fast perfekter Kopie der ursprünglichen Qualle hervorbringen. Diese außergewöhnliche Reaktion auf Umwelteinflüsse könnte dem Tier bei seiner Ausbreitung geholfen haben.

Die Turritopsis wurde bereits 1883 im Mittelmeer gesichtet, doch erst seit zehn Jahren kennt man ihre Verjüngungsfähigkeit. Die Erforschung der genetischen Voraussetzungen der Qualle sei sehr schwierig, betont Aeschbach. "Man kann sie im Aquarium kaum züchten, sondern muss sie zur Beobachtung immer wieder aus der freien Natur ins Labor holen." Nachdem dieser DNA-Test jedoch an mehreren Orten gelang, bereitete die Qualle den Wissenschaftlern eine neue Überraschung: Die Gene der Tierchen aus Spanien, Italien, Japan, Florida und Panama waren ident. Sie könnten per Anhalter im Pumpwasser von Frachtschiffen mitgereist sein, so eine Erklärung der Forscher.

"Die Qualle bevorzugt warme Gewässer. Es ist möglich, dass das Ansteigen der Meerestemperatur ihren Lebensraum erweitert hat", vermutet Aeschbach. Badeurlauber werden dem Tierchen jedoch kaum begegnen. "Das fünf Millimeter große Wesen ist im Wasser kaum sichtbar. Es hat kein Gift und nesselt daher auch nicht", so die Zoologin abschließend zu pressetext.

Johannes Pernsteiner | pressetext.schweiz
Weitere Informationen:
http://www.psu.edu
http://www.evolution.unibas.ch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Kieselalge in der Antarktis liest je nach Umweltbedingungen verschiedene Varianten seiner Gene ab
17.01.2017 | Stiftung Zoologisches Forschungsmuseum Alexander Koenig, Leibniz-Institut für Biodiversität der Tiere

nachricht Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop
16.01.2017 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau