Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tropenforscher kehren zurück

04.02.2014
Die tropenökologische Forschungsstation der Universität Würzburg im Comoé-Nationalpark (Elfenbeinküste) ist wieder rundum einsatzbereit. Wegen des Bürgerkriegs hatte das Team um Professor Karl Eduard Linsenmair vom Biozentrum die Arbeit dort unterbrechen müssen.

Wie kann der Mensch die große Lebensvielfalt (Biodiversität) erhalten, die in den meisten tropischen Ökosystemen zu finden ist? Wie lassen sich diese Systeme effektiv und langfristig schützen und trotzdem nachhaltig nutzen, zum Beispiel landwirtschaftlich oder touristisch? Welches Wissen ist dafür nötig?


Blick auf das instandgesetzte Laborgebäude der Würzburger Forschungsstation im Comoé-Nationalpark (Elfenbeinküste) mit der neuen Solaranlage.

Foto: Karl Eduard Linsenmair

Das sind einige der Fragen, die den Tropenökologen Karl Eduard Linsenmair (73) seit Jahrzehnten antreiben: „Ich will alles in meiner Kraft Stehende tun, um zu verhindern, dass auch noch die wenigen tropischen Lebensgemeinschaften, die dank ihrer Größe und dank ihres Biodiversitätsreichtums sehr wahrscheinlich noch zur Selbsterhaltung fähig sind, unserer Kurzsichtigkeit zum Opfer fallen.“

Schwerpunkte der bisherigen Forschung

Der Seniorprofessor vom Biozentrum der Universität Würzburg ist seinen tropenökologischen Forschungen in vielen kombinierten Labor- und Feldversuchen mit Schwerpunkten in Westafrika und Südostasien nachgegangen. Im Verlauf der vergangenen 20 Jahre hat er mehrere größere Forschungsprogramme angestoßen und geleitet; gefördert wurden sie unter anderem vom Bundesforschungsministerium und der Deutschen Forschungsgemeinschaft.

Zunehmend rückten dabei praxisrelevante Aspekte zur Biodiversität in den Mittelpunkt: Ihr Spektrum reicht von der Regeneration degradierter Böden durch den Einsatz bestimmter Termitenarten bis hin zur Identifikation wichtiger Bestäuber. Ein weiterer Schwerpunkt: die Folgen der massiven Wilderei. „Dadurch verändert sich das Savannen-Ökosystem deutlich, und sogar die Insektenwelt ist davon betroffen“, sagt Linsenmair.

Zur Geschichte der Forschungsstation

Ab Anfang der 1990er-Jahre hat Linsenmair im Comoé-Nationalpark (Elfenbeinküste) eine Forschungsstation aufgebaut und mit Leben gefüllt. Würzburger Biologiestudenten und junge Wissenschaftler von deutschen und europäischen Universitäten arbeiteten dort mit Doktoranden und Postdocs aus Westafrika zusammen. In nur einem Jahrzehnt wurden Daten für 222 Publikationen, 35 Diplomarbeiten und 16 Dissertationen erarbeitet.

Als 2002 ein Bürgerkrieg ausbrach, musste das Würzburger Team die Station aufgeben. In den Jahren danach wurde sie komplett geplündert. „Als sich die Lage wieder beruhigt hatte, kam die ivorische Regierung mit dem Wunsch auf uns zu, die Station aufleben zu lassen und sie zu einem Exzellenzzentrum für Biodiversitäts- und Klimawandelstudien auszubauen“, erzählt Linsenmair. Mit diesem Projekt wurde 2012 begonnen.

Finanzielle Unterstützung dafür kam von der Fritz-Thyssen-Stiftung (Köln), die schon den ersten Aufbau der Station mitfinanziert hatte, und von der Universität Würzburg.

„Die letzte größere, gerade vor Weihnachten 2013 abgeschlossene Baumaßnahme war die Errichtung einer leistungsfähigen Solaranlage“, sagt Linsenmair. Damit sind seine Forschungsgruppe und die anderen Nutzer der Station nun voll arbeitsfähig. Dank der permanenten Verfügbarkeit von Strom und der guten Laborausstattung könne ein weites Feld von Projekten im Labor und im Freiland begonnen werden.

Neue Projekte im Comoé-Nationalpark

Zunächst soll sich die Forschung im Comoé-Nationalpark mit Termiten und Ameisen sowie mit Bestäubersystemen befassen. Termiten gehören zu den wichtigsten „Ökosystem-Ingenieuren“ der Subtropen und Tropen. „Dieser Begriff wurde für Organismen eingeführt, die eine besonders zentrale Rolle spielen, weil sie das Ökosystem verändern und damit Existenzgrundlagen für andere Lebewesen schaffen“, erklärt Linsenmair. Würde man beispielsweise alle Termiten aus einer Savanne entfernen, würde dadurch der Lebensraum dramatischer verändert als durch die Eliminierung aller Wirbeltiere.

Termiten spielen auch eine Rolle bei einer Regenerationsmethode für degradierte Böden, die in Afrika weitgehend in Vergessenheit geraten war: das Zai-System. Dabei wird den Termiten organisches Material angeboten, mit dem sie den Boden anreichern und durch ihre Grabtätigkeit auflockern. Der Boden kann dadurch sehr viel mehr Regenwasser aufnehmen und speichern.

Mit der Zai-Methode lassen sich praktisch vegetationslose Böden, auf denen sich mit den üblichen Mitteln nichts mehr anpflanzen lässt, wieder nutzbar machen. Zai bringt die Böden sogar so weit, dass sie für mehrere Jahre eine reiche Bohnen- oder Hirse-Ernte liefern. Außerdem lassen sich mit der Methode auf lange Sicht einigermaßen naturnahe Trockenwälder regenerieren.

All das hat Linsenmairs Team im BIOTA-West-Projekt wissenschaftlich erstmals genau analysiert. Dabei bestätigte sich, dass die Zai-Methode in der kleinbäuerlichen Landwirtschaft den sehr viel teureren technischen Regenerationsmaßnahmen überlegen ist.

Artenschwund und Klimawandel

Was die Forscher auch herausgefunden haben: In allen Lebensräumen, in denen sich der Nutzungsdruck des Menschen durch intensivere Beweidung oder Landbau verstärkt, verschwinden viele Arten. „Von den wenigsten wissen wir, welche genaue Rolle sie im natürlichen System spielen und welche Folgen ihr Ausfall hat“, so der Professor. Diesen Fragen will er sich künftig verstärkt zuwenden.

Im Comoé-Nationalpark laufen auch Forschungen im Rahmen des internationalen Programms WASCAL (West African Science Service Center on Climate Change and Adapted Land Use), das vom Bundesforschungsministerium gefördert wird. Dabei werden Probleme der Landnutzung unter Bedingungen des Klimawandels untersucht, der gerade in Afrika eine große Herausforderung ist. „Wir identifizieren dabei wichtige Ressourcen, etwa Vegetationsstrukturen, die für den Erhalt und die Vielfalt von Bestäubern und Samenverbreitern notwendig sind“, sagt Linsenmair.

Einzigartiger Forschungsplatz

„Die wichtigsten Erkenntnisse über tropische Ökosysteme lassen sich aus Systemen gewinnen, die möglichst wenig gestört und so groß sind, dass sie sich selbst erhalten und sich auch an relativ schnelle Veränderungen durch den Menschen anpassen können“, sagt Linsenmair. Weltweit gebe es, zumal in den Tropen, nur sehr wenige Schutzgebiete, die diesen Ansprüchen genügen.

Der Comoé-Nationalpark gehöre dank seiner Größe von 11.500 Quadratkilometern zweifellos in diese Kategorie. Er sei eine der wenigen Rückzugsregionen in Westafrika, zum Beispiel für Schimpansen und Elefanten. Besonders bemerkenswert dort ist laut Linsenmair die große Vielfalt unterschiedlicher Lebensräume und der „sehr steile Klimagradient“: Zum Park gehören viele Klimazonen, angefangen von den Wüstenrandgebieten der Sahara im Norden bis zum tropischen Regenwald im Süden.

Kontakt

Prof. Dr. Karl Eduard Linsenmair, Seniorprofessor, Lehrstuhl für Tierökologie und Tropenbiologie (Zoologie III), Universität Würzburg, T (0931) 31-84350, ke_lins@biozentrum.uni-wuerzburg.de

Gunnar Bartsch | Uni Würzburg
Weitere Informationen:
http://www.uni-wuerzburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Der Evolutionsvorteil der Strandschnecke
28.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht Mobile Goldfinger
28.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit