Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

TRMreport_02: Zukunft Regeneration – Selbstheilung nutzen, Selbstheilung stärken

04.05.2011
Zweiter Report aus dem Translationszentrum für Regenerative Medizin Leipzig: Perspektiven der regenerativen Forschung zwischen gesellschaftlicher Erwartung und wissenschaftlicher Realität.

Die Lebenserwartung hierzulande steigt und steigt. Das provoziert die Frage: Wie können wir gesünder leben zwischen dem 50. und dem 80. Lebensjahr? Wie lässt sich in der Zeitspanne des Alters eine gute Lebensqualität bewahren? Die Antworten auf diese Frage dürften zum großen Teil aus der regenerativen Medizin kommen – einem jungen Zweig der Biomedizin.

Das Translationszentrum für Regenerative Medizin (TRM) Leipzig ist seit seiner Gründung im Jahr 2006 auf diesem Zukunftsfeld der medizinischen Forschung aktiv. Im Gespräch äußern sich Prof. Frank Emmrich, Direktor des TRM, sowie Nachwuchsgruppenleiterin Dr. Insa Schröder und Doktorand Timo Faltus. Sie tauschen sich über die hochfliegenden Hoffnungen aus, die in die regenerative Medizin gesetzt werden, und äußern sich zu den therapeutischen Möglichkeiten, die sich aus dem Forschungsgebiet ergeben.

Dabei bringen die drei TRM-Akteure unterschiedliche Blickwinkel in die Diskussion ein: Dr. Insa Schröder erläutert den Stand der Stammzellforschung zur Stoffwechselerkrankung Diabetes mellitus; Prof. Frank Emmrich öffnet das Thema hin zur medizinischen Forschung und zum klinischen Alltag und Timo Faltus schlägt den Bogen zum gesellschaftlichen und juristischen Diskurs, den die regenerative Medizin nach sich zieht.

Angesichts der rund 350 Millionen Menschen, die weltweit an Diabetes erkrankt sind, werden an neue Therapieformen hohe Erwartungen geknüpft – sowohl seitens der Patienten und Angehörigen als auch des Gesundheitswesens und der Gesellschaft. Allerdings: „Das Forschungsfeld ist kompliziert“, schätzt Dr. Insa Schröder ein. „Um aus Stammzellen insulinproduzierende Zellen generieren zu können, muss man im Prinzip die gesamte Bauchspeicheldrüse, das gesamte Organ ‚nachbauen’.“ So wird es „noch eine lange Zeit brauchen“ bis zur klinischen Anwendung. Diese Konstellation ist nach Meinung von Prof. Frank Emmrich nicht neu.

„Schaut man in die Wissenschaftsgeschichte, dann verband sich mit einer neuen Lösung, mit einer neuen Technik, mit einem neuen Verfahren, einem neuen Medikament immer eine riesige Euphorie. Wenn die Forschung jedoch weitere zwei, drei, vier Jahre brauchte, machte sich große Enttäuschung breit. Danach schlug das Pendel wieder zurück, und mit jedem Fortschritt und mit jedem Stocken schwang es weiter hin und her mit zunehmend kleineren Ausschlägen. Das ist quasi das Schicksal jeglicher innovativer Ansätze“, verdeutlicht der Wissenschaftsmanager. Dies wiederum erfordert, so der Jurist und Biologe Timo Faltus, „in der Öffentlichkeit klar zu machen, dass die regenerative Medizin ein äußerst komplexes Gebiet ist“. So steht auch das TRM Leipzig vor der Aufgabe aufzuklären „über die langen Fristen und Schwierigkeiten des Forschen“. Das ist um so notwendiger als der gesellschaftliche Diskurs zum medizinischen Fortschritt in den letzten Jahren zunehmend mehr Zeit braucht, bis die unterschiedlichen Argumente vorgetragen und gehört, die gesellschaftlichen Meinungen austariert sind und bis Parlamentarier mutig genug sind, die erforderlichen Gesetze zu verabschieden.

Daniela Weber (TRM Leipzig)

Link:
Der komplette TRMreport_02 ist auf der Website des Translationszentrums für Regenerative Medizin Leipzig verfügbar unter:
http://www.trm.uni-leipzig.de/html/de/news_report.php
Kontakt:
Manuela Lißina-Krause
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Translationszentrum für Regenerative Medizin (TRM) Leipzig
Universität Leipzig
Philipp-Rosenthal-Straße 55, 04103 Leipzig
Tel.: 0341/97-39634
Mail: presse@trm.uni-leipzig.de

Manuela Lißina-Krause | idw
Weitere Informationen:
http://www.trm.uni-leipzig.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Kleine Moleküle gegen altersbedingte Erkrankungen
21.02.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Wie Proteine Zellen stabil machen
21.02.2017 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Wie ehrlich sind unsere Lebensmittel?

21.02.2017 | Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kleine Moleküle gegen altersbedingte Erkrankungen

21.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Baukasten-System für die Linienfertigung: Die VL-Baureihe von EMAG

21.02.2017 | Maschinenbau

RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Aufwärtstendenz setzt sich fort

21.02.2017 | Wirtschaft Finanzen