Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

TRMreport_02: Zukunft Regeneration – Selbstheilung nutzen, Selbstheilung stärken

04.05.2011
Zweiter Report aus dem Translationszentrum für Regenerative Medizin Leipzig: Perspektiven der regenerativen Forschung zwischen gesellschaftlicher Erwartung und wissenschaftlicher Realität.

Die Lebenserwartung hierzulande steigt und steigt. Das provoziert die Frage: Wie können wir gesünder leben zwischen dem 50. und dem 80. Lebensjahr? Wie lässt sich in der Zeitspanne des Alters eine gute Lebensqualität bewahren? Die Antworten auf diese Frage dürften zum großen Teil aus der regenerativen Medizin kommen – einem jungen Zweig der Biomedizin.

Das Translationszentrum für Regenerative Medizin (TRM) Leipzig ist seit seiner Gründung im Jahr 2006 auf diesem Zukunftsfeld der medizinischen Forschung aktiv. Im Gespräch äußern sich Prof. Frank Emmrich, Direktor des TRM, sowie Nachwuchsgruppenleiterin Dr. Insa Schröder und Doktorand Timo Faltus. Sie tauschen sich über die hochfliegenden Hoffnungen aus, die in die regenerative Medizin gesetzt werden, und äußern sich zu den therapeutischen Möglichkeiten, die sich aus dem Forschungsgebiet ergeben.

Dabei bringen die drei TRM-Akteure unterschiedliche Blickwinkel in die Diskussion ein: Dr. Insa Schröder erläutert den Stand der Stammzellforschung zur Stoffwechselerkrankung Diabetes mellitus; Prof. Frank Emmrich öffnet das Thema hin zur medizinischen Forschung und zum klinischen Alltag und Timo Faltus schlägt den Bogen zum gesellschaftlichen und juristischen Diskurs, den die regenerative Medizin nach sich zieht.

Angesichts der rund 350 Millionen Menschen, die weltweit an Diabetes erkrankt sind, werden an neue Therapieformen hohe Erwartungen geknüpft – sowohl seitens der Patienten und Angehörigen als auch des Gesundheitswesens und der Gesellschaft. Allerdings: „Das Forschungsfeld ist kompliziert“, schätzt Dr. Insa Schröder ein. „Um aus Stammzellen insulinproduzierende Zellen generieren zu können, muss man im Prinzip die gesamte Bauchspeicheldrüse, das gesamte Organ ‚nachbauen’.“ So wird es „noch eine lange Zeit brauchen“ bis zur klinischen Anwendung. Diese Konstellation ist nach Meinung von Prof. Frank Emmrich nicht neu.

„Schaut man in die Wissenschaftsgeschichte, dann verband sich mit einer neuen Lösung, mit einer neuen Technik, mit einem neuen Verfahren, einem neuen Medikament immer eine riesige Euphorie. Wenn die Forschung jedoch weitere zwei, drei, vier Jahre brauchte, machte sich große Enttäuschung breit. Danach schlug das Pendel wieder zurück, und mit jedem Fortschritt und mit jedem Stocken schwang es weiter hin und her mit zunehmend kleineren Ausschlägen. Das ist quasi das Schicksal jeglicher innovativer Ansätze“, verdeutlicht der Wissenschaftsmanager. Dies wiederum erfordert, so der Jurist und Biologe Timo Faltus, „in der Öffentlichkeit klar zu machen, dass die regenerative Medizin ein äußerst komplexes Gebiet ist“. So steht auch das TRM Leipzig vor der Aufgabe aufzuklären „über die langen Fristen und Schwierigkeiten des Forschen“. Das ist um so notwendiger als der gesellschaftliche Diskurs zum medizinischen Fortschritt in den letzten Jahren zunehmend mehr Zeit braucht, bis die unterschiedlichen Argumente vorgetragen und gehört, die gesellschaftlichen Meinungen austariert sind und bis Parlamentarier mutig genug sind, die erforderlichen Gesetze zu verabschieden.

Daniela Weber (TRM Leipzig)

Link:
Der komplette TRMreport_02 ist auf der Website des Translationszentrums für Regenerative Medizin Leipzig verfügbar unter:
http://www.trm.uni-leipzig.de/html/de/news_report.php
Kontakt:
Manuela Lißina-Krause
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Translationszentrum für Regenerative Medizin (TRM) Leipzig
Universität Leipzig
Philipp-Rosenthal-Straße 55, 04103 Leipzig
Tel.: 0341/97-39634
Mail: presse@trm.uni-leipzig.de

Manuela Lißina-Krause | idw
Weitere Informationen:
http://www.trm.uni-leipzig.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten
08.12.2016 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Herz-Bindegewebe unter Strom
08.12.2016 | Universitäts-Herzzentrum Freiburg - Bad Krozingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops