Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Transatlantische Kooperation: Wirkmechanismus eines potentiellen anti-Krebs-Medikaments entschlüsselt

22.03.2012
Grundlagenforschung gegen Krebs: Göttinger und New Yorker Forscher finden Wirkmechanismus, der die Vermehrung von Tumorzellen gezielt bremst. Veröffentlichung in "Journal of Experimental Medicine”.

Nur die Tumorzellen entfernen, aber nicht das gesunde Gewebe der Patienten – das ist der Anspruch an jedes neue Krebsmedikament. Wissenschaftler der Universitätsmedizin Göttingen und am Göttinger Zentrum für Molekulare Biowissenschaften (GZMB) haben in Zusammenarbeit mit Forschern an der Stony Brook University (New York) nun einen molekularen Mechanismus identifiziert, mit dem sich eine Behandlungsstrategie gegen Krebs gezielt auf Tumorzellen ausrichten ließe.


Querschnitte durch Brusttumoren von Versuchstieren. Das obere Bild zeigt einen unbehandelten Tumor, unten dagegen sieht man nach Therapie mit einem Hitzeschockprotein-Inhibitor, dass das Tumorgewebe teilweise beseitigt oder durch Bindegewebe ersetzt wurde.
Foto: R. Schulz

Sie untersuchten dafür eine neue Klasse von Wirkstoffen, sogenannte Inhibitoren ("Hemmer") des Hitzeschock-Proteinkomplexes. Die Ergebnisse aus der Grundlagenforschung sind im Februar in der renommierten Zeitschrift "Journal of Experimental Medicine" erschienen. Erstautorin ist Dr. Ramona Schulz, Postdoktorandin in der Abteilung Molekulare Onkologie (Direktor: Prof. Dr. Matthias Dobbelstein) an der Universitätsmedizin Göttingen. Die Untersuchungen wurden unter anderem von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert.

Originalveröffentlichung: Ramona Schulz, Natalia D Marchenko, Lena Holembowski, Günter Fingerle-Rowson, Marina Pesic, Lars Zender, Matthias Dobbelstein and Ute M Moll (2012): Inhibiting the HSP90 chaperone destabilizes macrophage migration inhibitory factor and thereby inhibits breast tumor progression. Journal of Experimental Medicine, J. Exp. Med. 2012;209 275-289, Published online Jan 23 2012, doi 10.1084/jem.20111117.

Die Inhibitoren des Hitzeschock-Proteinkomplexes hatten die Grundlagen-forscher der Abteilung Molekulare Onkologie an der Universitätsmedizin Göttingen genauer unter die Lupe genommen. Klinische Studien mit solchen Inhibitoren bei verschiedenen malignen Erkrankungen, durchgeführt von US-amerikanischen Zentren, befinden sich in fortgeschrittenen Phasen (II und III). In den Händen der Göttinger Forscher zeigte sich: Nach Gabe der Inhibitoren war im Tiermodell die Ausbreitung von Brustkrebs deutlich verringert. Wie aber wird dieser Effekt erreicht? Weitere Forschungen ergaben: Offenbar spielt ein bestimmtes Genprodukt für die Regulation des Tumorwachstums eine kritische Rolle. Das Genprodukt "MIF" für "Macrophage migration inhibitory factor" wird durch den Hitzeschock-Komplex in der Tumorzelle stabilisiert und trägt so zum Überleben der Zelle bei. Diese Wechselwirkung verstärkt normalerweise den Krebs.

"Wir konnten in den Versuchen zeigen, dass die Wechselwirkung erfolgreich durch kleinmolekulare Inhibitoren verhindert wurde", sagt Prof. Dr. Ute Moll, die Initiatorin und Leiterin der Studie. "Noch muss aber untersucht werden, ob derselbe Ansatz auch bei Menschen funktioniert. Das kann noch Jahre dauern. Lediglich eine Grundlage ist nun geschaffen", so Prof. Moll.

TRANSATLANTISCHE ARBEITSGRUPPE
Das Forscherteam wird auf besondere Art geleitet: Prof. Dr. Moll ist Gastprofessorin der Universitätsmedizin Göttingen, gleichzeitig auch Professorin für Pathologie an der Stony Brook University im US-Bundesstaat New York. Mit Unterstützung durch die Göttinger Abteilung Molekulare Onkologie hat sie in Göttingen eine eigene wissenschaftliche Arbeitsgruppe aufgebaut. Sie betreut diese Gruppe gemeinsam mit dem Leiter der Göttinger Abteilung, über die transatlantische Entfernung hinweg. Nicht nur zahlreiche Besuche, sondern auch vielfältige Kommunikationsmedien kommen zum Einsatz, um große Datenmengen gemeinsam auszuwerten und neue Projekte zu konzipieren.
WEITERE INFORMATIONEN
Universitätsmedizin Göttingen - Georg-August-Universität
Abteilung Molekulare Onkologie
Direktor: Prof. Dr. Matthias Dobbelstein
Telefon 0551 / 39-13860
mdobbel@gwdg.de

Stefan Weller | idw
Weitere Informationen:
http://www.moloncol.med.uni-goettingen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht CHP1-Mutation verursacht zerebelläre Ataxie
23.01.2018 | Uniklinik Köln

nachricht Lebensrettende Mikrobläschen
23.01.2018 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

Physiker haben eine lichtmikroskopische Technik entwickelt, mit der sich Atome auf der Nanoskala abbilden lassen. Das neue Verfahren ermöglicht insbesondere, Quantenpunkte in einem Halbleiter-Chip bildlich darzustellen. Dies berichten die Wissenschaftler des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel zusammen mit Kollegen der Universität Bochum in «Nature Photonics».

Mikroskope machen Strukturen sichtbar, die dem menschlichen Auge sonst verborgen blieben. Einzelne Moleküle und Atome, die nur Bruchteile eines Nanometers...

Im Focus: Optical Nanoscope Allows Imaging of Quantum Dots

Physicists have developed a technique based on optical microscopy that can be used to create images of atoms on the nanoscale. In particular, the new method allows the imaging of quantum dots in a semiconductor chip. Together with colleagues from the University of Bochum, scientists from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute reported the findings in the journal Nature Photonics.

Microscopes allow us to see structures that are otherwise invisible to the human eye. However, conventional optical microscopes cannot be used to image...

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

23.01.2018 | Veranstaltungen

Gemeinsam innovativ werden

23.01.2018 | Veranstaltungen

Leichtbau zu Ende gedacht – Herausforderung Recycling

23.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Lebensrettende Mikrobläschen

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

3D-Druck von Metallen: Neue Legierung ermöglicht Druck von sicheren Stahl-Produkten

23.01.2018 | Maschinenbau

CHP1-Mutation verursacht zerebelläre Ataxie

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics