Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tief in die Gene geschaut: Tiefensequenzierung der neuen Modellpflanze Brachypodium distachyon

13.08.2014

Brachypodium ist ein Shootingstar unter den Modellpflanzen. 2013 wurde zum ersten Mal eine ganze Konferenz der unscheinbaren Pflanze gewidmet, jetzt liefern Forscher Sequenzdaten von ungekannter Genauigkeit. Profitieren könnte vor allem die Forschung zur Trockentoleranz wichtiger Feldfrüchte.

Brachypodium distachyon hat viele berühmte Verwandte, das Gras gehört zur gleichen Familie wie die landwirtschaftlich bedeutsamen Getreide Weizen, Gerste, Mais und Reis. Alle zählen zu den Süßgräsern (Poaceae). Im Gegensatz zu den allseits bekannten Feldfrüchten hat Brachypodium jedoch nur ein sehr kleines Genom. Innerhalb kürzester Zeit ist das Unkraut deshalb zu einer beliebten Modellpflanze für Getreideforschung geworden.


Pflanzen der Gattung Brachypodium werden bei uns auch Zwenken genannt. (Bildquelle: © Neil Harris/wikimedia.org; CC BY-SA 3.0)

Ein internationales Forscherteam hat jetzt sieben unterschiedliche Inzuchtlinien von Brachypodium einer Tiefensequenzierung unterzogen. Bei dieser Technik wird jedes Genom viele Male, in diesem Fall zwischen 34 und 58 Mal, sequenziert um eine besonders genaue Sequenz zu erhalten. In einem Trockenstressexperiment identifizierten sie außerdem Gene, die den Pflanzen eine hohe Toleranz gegen Trockenheit verleihen könnten.

 
Tiefensequenzierung hilft beim Auffinden von Resistenzgenen
 
„Unsere Datensätze zeigen, dass es bei B. distachyon eine umfassende natürliche Variation gibt“, schreiben die Autoren im Plant Journal. „Dadurch wird es möglich sein, durch Experimente die Genregionen und Gene zu identifizieren, die für phänotypische Variationen verantwortlich sind.“ Vergleicht man beispielsweise die Genomdaten von einer krankheitsanfällige und einer resistenten Pflanze, könnte man auf neue Resistenzgene stoßen. Eine solche DNA-Region wurde bereits ausfindig gemacht, sie enthält das Resistenzgen gegen das Gerstenstreifenmosaik-Virus.
 
Viele Gene waren im Referenzgenom bisher nicht annotiert
 
Von den sechs analysierten Linien, die aus Spanien, der Türkei und dem Iran stammen, stach eine durch große genetische Unterschiede besonders heraus: Die türkische Linie Bd1-1 hatte ungewöhnlich viele SNPs, also Abweichungen in einzelnen Nukleotiden. Solche Punktmutationen können unter Umständen dafür sorgen, dass ein Transkript von einem Gen an anderen Stellen zerschnitten wird als es normalerweise der Fall wäre. Dadurch kann die Veränderung einer einzelnen Base das Aussehen und die Funktion des gesamten Proteins beeinflussen.
 
Doch beim Genom machten die Forscher nicht halt, sie wollten auch wissen, wie genau die Information in den Genen zum Einsatz kommt. Dafür analysierten sie die Transkripte, also die Genabschriften, die für die Herstellung der Proteine notwendig sind. Bei der Transkript-Analyse von Bd1-1 fanden die Forscher mehr als 2.400 Transkripte, die bisher nicht als Gene im Referenzgenom annotiert waren. Da sie aber in der Referenzlinie Bd21 exprimiert werden, handelt es sich um echte Gene – deren Existenz bisher einfach unbekannt war. Zusätzlich konnte Bd1-1 mit Hunderten von Genen aufwarten, die in die Referenzlinie Bd21 schlicht und einfach nicht besitzt.
 
„Die Transkriptom-Analyse und die hier zur Verfügung gestellten Daten sind bereits eine enorme Ressource, die bisher gefehlt hat“, schreiben die Autoren über die Bedeutung ihrer Forschung.
 
Brachypodium hat gegenüber Arabidopsis einen großen Vorteil
 
Anders als die allseits bekannte Modellpflanze Arabidopsis thaliana gehört Brachypodium ebenso wie die meisten Gräser zu den Einkeimblättrigen. Ergebnisse lassen sich daher besonders gut auf Getreidearten übertragen. Wer zum Beispiel die Forschung am 17 Milliarden Basenpaare umfassenden Weizengenom scheut, kann sich an Brachypodium versuchen und dann nach ähnlichen Genen im Weizen fahnden.
 
Das einjährige Gras wächst und vermehrt sich schnell, es steht evolutionär an der Schwelle zwischen Reis und Weizen und ist ein Selbstbefruchter. Sein Genom ist mit 272 Megabasenpaaren recht klein und lässt sich einfach mit Hilfe von Agrobakterien transformieren. Seit 2010 liegt außerdem eine qualitativ hochwertige Referenzsequenz vor.
 
Das Verbreitungsgebiet von Brachypodium erstreckt sich von der Mittelmeerküste bis nach Indien. Entsprechend verschieden sind die Eigenschaften der Pflanzen, sie variieren in der Krankheitsresistenz, beim Blütezeitpunkt, in der Trockentoleranz und dem Zellwandaufbau. Diese Bandbreite spiegelt sich in den nun tiefensequenzierten Genotypen wieder.
 
Quelle:
Gordon SP, et al. (2914): Genome diversity in Brachypodium distachyon: deep sequencing of highly divers inbred lines. In: The Plant Journal (2014) 79, 361-174, DOI: 10.1111/tpj.12569.

Gordon SP, et al. | Pflanzenforschung.de
Weitere Informationen:
http://www.pflanzenforschung.de/index.php?cID=10010

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Eine Karte der Zellkraftwerke
18.08.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung
18.08.2017 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie