Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Tarn-Trick der tödlichen Gabunviper

16.05.2013
Die Westafrikanische Gabunviper kann nicht nur Beutetiere von der Größe eines Stachelschweins verschlingen: Manche Teile ihres Schuppenkleids verschlucken das einfallende Licht nahezu vollständig; sie erscheinen „ultraschwarz“.

Wissenschaftler der Universitäten Kiel und Bonn haben nun herausgefunden, wie dieser Effekt zustande kommt. Ursache sind demnach mikroskopisch kleine Strukturen, die das Reflexionsvermögen der schwarzen Schuppen drastisch herabsetzen. Sie sorgen dafür, dass die hochgiftige Schlange auf dem schattigen Waldboden kaum zu erkennen ist. Die Ergebnisse erscheinen nun in „Scientific Reports“.


Gabunviper: Die Schlange verfügt über eine auffällige Zeichnung.
(c) Foto: Guido Westhoff/Tierpark Hagenbeck Hamburg


Gabunviper: In ihrer natürlichen Umgebung kann sich das Tier perfekt tarnen.
(c) Foto: Guido Westhoff/Tierpark Hagenbeck Hamburg

Gabunvipern sind Lauerjäger: Sie warten im schattigen Laub, bis ihnen ein Beutetier nahe genug kommt. Dann beißen sie blitzschnell zu und injizieren ihr tödliches Gift. Dabei hilft ihnen, dass sie sich kaum vom strukturreichen Waldboden abheben. Ihre regelmäßige weiß-braun-schwarze Musterung macht sie nahezu unsichtbar. Das liegt auch daran, dass die schwarzgefärbten Stellen das Licht geradezu verschlucken: Sie glänzen nicht wie bei vielen anderen dunklen Schlangen, sondern erscheinen matt wie tiefschwarzer Samt. Dieser Effekt ist unabhängig von der Blickrichtung.

Für die erfolgreiche Tarnung sind gerade diese ultraschwarzen Partien enorm wichtig. Schließlich reflektiert auch die Umgebung der Schlange das Licht unterschiedlich stark: Neben spiegelnden Blättern liegen rauhe Steinchen; dann wieder wird der mattschwarze Erdboden sichtbar. Ein Objekt mit konstanten Reflexionseigenschaften würde zwangsläufig auffallen – unabhängig von seiner Musterung. Die mattschwarze Zeichnung löst dagegen die Körperumrisse der bis zu 1,8 Meter langen Schlange perfekt auf.

Für die Schwarzfärbung der Schuppen sorgt dabei ein eingelagertes Pigment. Es erklärt aber nicht den „Samt-Effekt“. Dessen Ursache offenbart sich erst bei zwanzigtausendfacher Vergrößerung: „Die schwarzen Schuppen tragen einen Rasen aus blattartigen Erhebungen“, erklärt die Hauptautorin der Studie Dr. Marlene Spinner von der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU). „Diese Blätter wiederum sind mit zahlreichen kleinen Rippen überzogen.“ Unter dem Elektronenmikroskop ähnelt das Ganze einem komplizierten Fingerabdruck.

Schlangenhaut mit Gold bedampft

Diese Kombination ultrafeiner Strukturen scheint für den Lichtschluck-Effekt verantwortlich zu sein. Dafür spricht auch eine Beobachtung, die die Forscherin bei ihren Untersuchungen gemacht hat: Für die elektronenmikroskopischen Aufnahmen hat sie die Schlangenhaut mit einer extrem dünnen Goldschicht bedampft. Die hellen Schuppen bekamen dadurch einen metallischen Glanz. Die schwarzen blieben aber samtig schwarz. Das zeigt, dass der Effekt nicht auf auf das Farbpigment in den Schuppen zurückzuführen ist, denn das war ja nun vom Gold überdeckt. Die reflexionsmindernden Oberflächenstrukturen blieben dagegen trotz des dünnen Metallüberzugs erhalten.

Die Zoologin hatte 2010 in ihrer Promotion an der Universität Bonn damit begonnen, nach den Ursachen des Lichtschluck-Effekts zu fahnden – eine Arbeit, die sie dann später an der Universität Kiel fortführte. Zwar sind Mikrostrukturen auf der Haut bei Schuppenkriechtieren keine Seltenheit. Ein Beispiel sind etwa die Nano-Härchen, denen der Gecko sein Talent verdankt, noch an den glattesten Flächen hochzuklettern. Die ultraschwarze Färbung der Gabunviper ist aber äußerst ungewöhnlich – aus wissenschaftlicher Sicht Grund genug, dem Phänomen nachzuspüren.

Lichtschluckende Oberflächen sind aber auch für technische Anwendungen interessant, etwa für optische Instrumente oder als Auskleidung von Sonnenkollektoren. Die besten heute verfügbaren Materialien reflektieren noch deutlich weniger Licht als die ultraschwarzen Schuppen der Gabunviper. „Möglicherweise lassen sich diese Werkstoffe aber noch weiter optimieren, wenn man Strukturprinzipien von der Schlange übernimmt“, spekuliert Marlene Spinner.

Für die Gabunviper ist die samtschwarze Färbung überlebenswichtig. „Sie geht nicht aktiv auf die Jagd“, erklärt Dr. Guido Westhoff, der Spinners Arbeit betreut hat. „Stattdessen wartet sie oft über viele Stunden völlig unbewegt darauf, dass die Beute zu ihr kommt.“ Ohne eine gute Tarnung wäre diese Strategie wohl kaum vom Erfolg gekrönt. Außerdem könnte die Schlange auch leicht selbst von Fressfeinden entdeckt werden.

Wenn ihr ein Beutetier zu nahe kommt, ist es mit der Ruhe schlagartig vorbei: Der Kopf der Viper stößt mit bis zu 70 Stundenkilometern nach vorne; das Opfer hat so gut wie keine Chance zu flüchten.

Snake velvet black: Hierarchical micro- and nanostructure enhances dark colouration in Bitis rhinoceros; Marlene Spinner, Alexander Kovalev, Stanislav N. Gorb & Guido Westhoff; SCIENTIFIC REPORTS (3) : 1846; DOI: 10.1038/srep01846

Kontakt:

Dr. Marlene Spinner
Zoologisches Institut der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
Telefon: 0431/880-4517
E-Mail: mspinner@zoologie.uni-kiel.de

Dr. Guido Westhoff
Zoologisches Institut der Universität Bonn und Tierpark Hagenbeck Hamburg
Telefon: 040/530033-333
E-Mail: gwesthof@uni-bonn.de

Johannes Seiler | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bonn.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Zirkuläre RNA wird in Proteine übersetzt
24.03.2017 | Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft

nachricht Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen
24.03.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise