Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Tarn-Trick der tödlichen Gabunviper

16.05.2013
Die Westafrikanische Gabunviper kann nicht nur Beutetiere von der Größe eines Stachelschweins verschlingen: Manche Teile ihres Schuppenkleids verschlucken das einfallende Licht nahezu vollständig; sie erscheinen „ultraschwarz“.

Wissenschaftler der Universitäten Kiel und Bonn haben nun herausgefunden, wie dieser Effekt zustande kommt. Ursache sind demnach mikroskopisch kleine Strukturen, die das Reflexionsvermögen der schwarzen Schuppen drastisch herabsetzen. Sie sorgen dafür, dass die hochgiftige Schlange auf dem schattigen Waldboden kaum zu erkennen ist. Die Ergebnisse erscheinen nun in „Scientific Reports“.


Gabunviper: Die Schlange verfügt über eine auffällige Zeichnung.
(c) Foto: Guido Westhoff/Tierpark Hagenbeck Hamburg


Gabunviper: In ihrer natürlichen Umgebung kann sich das Tier perfekt tarnen.
(c) Foto: Guido Westhoff/Tierpark Hagenbeck Hamburg

Gabunvipern sind Lauerjäger: Sie warten im schattigen Laub, bis ihnen ein Beutetier nahe genug kommt. Dann beißen sie blitzschnell zu und injizieren ihr tödliches Gift. Dabei hilft ihnen, dass sie sich kaum vom strukturreichen Waldboden abheben. Ihre regelmäßige weiß-braun-schwarze Musterung macht sie nahezu unsichtbar. Das liegt auch daran, dass die schwarzgefärbten Stellen das Licht geradezu verschlucken: Sie glänzen nicht wie bei vielen anderen dunklen Schlangen, sondern erscheinen matt wie tiefschwarzer Samt. Dieser Effekt ist unabhängig von der Blickrichtung.

Für die erfolgreiche Tarnung sind gerade diese ultraschwarzen Partien enorm wichtig. Schließlich reflektiert auch die Umgebung der Schlange das Licht unterschiedlich stark: Neben spiegelnden Blättern liegen rauhe Steinchen; dann wieder wird der mattschwarze Erdboden sichtbar. Ein Objekt mit konstanten Reflexionseigenschaften würde zwangsläufig auffallen – unabhängig von seiner Musterung. Die mattschwarze Zeichnung löst dagegen die Körperumrisse der bis zu 1,8 Meter langen Schlange perfekt auf.

Für die Schwarzfärbung der Schuppen sorgt dabei ein eingelagertes Pigment. Es erklärt aber nicht den „Samt-Effekt“. Dessen Ursache offenbart sich erst bei zwanzigtausendfacher Vergrößerung: „Die schwarzen Schuppen tragen einen Rasen aus blattartigen Erhebungen“, erklärt die Hauptautorin der Studie Dr. Marlene Spinner von der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU). „Diese Blätter wiederum sind mit zahlreichen kleinen Rippen überzogen.“ Unter dem Elektronenmikroskop ähnelt das Ganze einem komplizierten Fingerabdruck.

Schlangenhaut mit Gold bedampft

Diese Kombination ultrafeiner Strukturen scheint für den Lichtschluck-Effekt verantwortlich zu sein. Dafür spricht auch eine Beobachtung, die die Forscherin bei ihren Untersuchungen gemacht hat: Für die elektronenmikroskopischen Aufnahmen hat sie die Schlangenhaut mit einer extrem dünnen Goldschicht bedampft. Die hellen Schuppen bekamen dadurch einen metallischen Glanz. Die schwarzen blieben aber samtig schwarz. Das zeigt, dass der Effekt nicht auf auf das Farbpigment in den Schuppen zurückzuführen ist, denn das war ja nun vom Gold überdeckt. Die reflexionsmindernden Oberflächenstrukturen blieben dagegen trotz des dünnen Metallüberzugs erhalten.

Die Zoologin hatte 2010 in ihrer Promotion an der Universität Bonn damit begonnen, nach den Ursachen des Lichtschluck-Effekts zu fahnden – eine Arbeit, die sie dann später an der Universität Kiel fortführte. Zwar sind Mikrostrukturen auf der Haut bei Schuppenkriechtieren keine Seltenheit. Ein Beispiel sind etwa die Nano-Härchen, denen der Gecko sein Talent verdankt, noch an den glattesten Flächen hochzuklettern. Die ultraschwarze Färbung der Gabunviper ist aber äußerst ungewöhnlich – aus wissenschaftlicher Sicht Grund genug, dem Phänomen nachzuspüren.

Lichtschluckende Oberflächen sind aber auch für technische Anwendungen interessant, etwa für optische Instrumente oder als Auskleidung von Sonnenkollektoren. Die besten heute verfügbaren Materialien reflektieren noch deutlich weniger Licht als die ultraschwarzen Schuppen der Gabunviper. „Möglicherweise lassen sich diese Werkstoffe aber noch weiter optimieren, wenn man Strukturprinzipien von der Schlange übernimmt“, spekuliert Marlene Spinner.

Für die Gabunviper ist die samtschwarze Färbung überlebenswichtig. „Sie geht nicht aktiv auf die Jagd“, erklärt Dr. Guido Westhoff, der Spinners Arbeit betreut hat. „Stattdessen wartet sie oft über viele Stunden völlig unbewegt darauf, dass die Beute zu ihr kommt.“ Ohne eine gute Tarnung wäre diese Strategie wohl kaum vom Erfolg gekrönt. Außerdem könnte die Schlange auch leicht selbst von Fressfeinden entdeckt werden.

Wenn ihr ein Beutetier zu nahe kommt, ist es mit der Ruhe schlagartig vorbei: Der Kopf der Viper stößt mit bis zu 70 Stundenkilometern nach vorne; das Opfer hat so gut wie keine Chance zu flüchten.

Snake velvet black: Hierarchical micro- and nanostructure enhances dark colouration in Bitis rhinoceros; Marlene Spinner, Alexander Kovalev, Stanislav N. Gorb & Guido Westhoff; SCIENTIFIC REPORTS (3) : 1846; DOI: 10.1038/srep01846

Kontakt:

Dr. Marlene Spinner
Zoologisches Institut der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
Telefon: 0431/880-4517
E-Mail: mspinner@zoologie.uni-kiel.de

Dr. Guido Westhoff
Zoologisches Institut der Universität Bonn und Tierpark Hagenbeck Hamburg
Telefon: 040/530033-333
E-Mail: gwesthof@uni-bonn.de

Johannes Seiler | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bonn.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Forscherteam der Universität Bremen untersucht Korallenbleiche
24.04.2017 | Universität Bremen

nachricht Feinste organische Partikel in der Atmosphäre sind häufiger glasartig als flüssige Öltröpfchen
21.04.2017 | Max-Planck-Institut für Chemie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI mit neuesten VR-Technologien auf der NAB in Las Vegas

24.04.2017 | Messenachrichten

Leichtbau serientauglich machen

24.04.2017 | Maschinenbau

Daten vom Kühlgerät in die Cloud

24.04.2017 | HANNOVER MESSE