Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Symbiose statt Cellulose – Eine Sackgasse der Evolution

07.08.2012
Der Verlust von Genen markierte den Ursprung einer seither stabilen symbiotischen Beziehung
Pilze der Gattung Amanita verloren Gene mit denen sie zuvor in der Lage waren Cellulose abzubauen und gingen eine enge Bindung mit Bäumen ein. Die Pilze verloren demnach ihre holzzersetzende Funktion und wurden dadurch von der Nährstofflieferung des Wirts abhängig. Das faszinierende an dieser Evolution: Es gibt keinen Weg zurück.

Viele eukaryotische und prokaryotische Mikroorganismen gehen eine Symbiose mit Pflanzen ein. Auch einige Pilzarten der weltweit verbreiteten Gattung Amanita. Von den über 500 Arten sind einige essbar, die Gattung ist aber vor allem für seine giftigen Arten bekannt; Darunter unter anderem der Fliegenpilz (Amanita muscaria var. muscaria).

Die meisten Arten dieser Gattung gehen eine mutualistische Symbiose mit Bäumen ein; andere wenige sind saprotroph, d.h. sie ernähren sich durch den Abbau organischer Verbindungen. Im Laufe der Evolution bildeten sich demnach aus den autark lebenden Pilzen auch Arten heraus, die auf die Nährstoffversorgung von Bäumen angewiesen sind. Diese gehen eine Symbiose mit den Wurzeln von Bäumen ein, ohne dabei jedoch in die Zellen des Wirts einzudringen - eine sogenannte Ektomykorrhiza. Doch wie genau kam es zu dieser Entwicklung?

Die Evolution der Gene
Die Forscher extrahierten DNA aus gesammelten Proben von über 100 Amanita-Arten, um den Ursprung der Symbiose - durch mögliche genetische Veränderungen in der Evolution der Gattung - zu untersuchen. Dafür erstellten sie einen phylogenetischen Stammbaum, bei dem sie sich auf vier Gene konzentrierten und deren Entwicklung in den verschiedenen Arten nachzeichneten. Anhand dieser Daten konnten sie nun die Verwandtschaftsbeziehungen der verschiedenen Arten genau nachverfolgen. Zur Klärung der Verwandtschaftsverhältnisse griffen die Forscher auf die Methode der Polymerase-Kettenreaktion (PCR) zurück, bei der DNA-Sequenzen künstlich vervielfältigt werden.

Im nächsten Schritt verglichen sie saprotrophe mit symbiotisch lebenden Arten und entdeckten dabei den genetischen Ursprung der Ektomykorrhiza-Symbiose: Ein Genverlust markierte den Beginn der wechselseitigen Beziehung.

Irreversibler Verlust von Funktionen
Im Genom der Pilze kodieren drei Gene Enzyme, die für den Abbau von organischem Material verantwortlich sind. Bei ihren Untersuchungen entdeckten die Forscher, dass die Pilzarten, die zur Ektomykorrhiza fähig sind, mindestens zwei von diesen drei Genen, verloren hatten. Die Gene befähigen die Pilze Cellulose, einen Hauptbestandteil pflanzlicher Zellwände, in Zucker umzuwandeln. Daraus gewinnen die Pilze u.a. Kohlenstoff. Ohne diese Abbauwege sind die Pilze auf eine andere Nährstoffversorgung angewiesen - Die Pilze sind demnach vollends vom Wirt abhängig. Das bedeutet, dass die Pilzarten, die eine symbiotische Beziehung zu Pflanzen eingehen nicht wieder autark wachsen können.

Experimente beweisen die Abhängigkeit
Um ihre Hypothese zu untermauern, testeten die Forscher, ob verschiedene Arten auf einem Untergrund wachsen würden, der keine Möglichkeit zur Symbiose bot. Dabei wurden zwei saprotrophe Arten und eine symbiotisch lebender Pilz verwendet. Die zwei saprotrophe Arten wuchsen ganz gewöhnlich, wohingegen der symbiontische Pilz nicht fähig war auf dem Untergrund zu wachsen.

Das Experiment bewies: Die Pilze, die einmal eine Symbiose eingehen haben die Fähigkeit verloren, in Böden zu überleben ohne Kohlenstoff durch eine Wirtspflanze geliefert zu bekommen. Die Ergebnisse legen nahe, dass der Verlust jener Fähigkeit für die Stabilität dieser allgegenwärtigen mutualistischen Symbiose verantwortlich ist.

Unklar ist bisher allerdings, ob der Genverlust die Voraussetzung oder die Folge der mutualistischen Symbiose (Ektomykorrhiza) war. Der Vergleich mit anderen symbiotisch lebenden Organismen ist nötig, um weiterführende Informationen über die zugrundeliegenden Mechanismen von Genverlusten und dem Übergang zur Symbiose zu liefern.

Quelle:
Wolfe B.E., Tulloss R.E., Pringle A. (2012): The Irreversible Loss of a Decomposition Pathway Marks the Single Origin of an Ectomycorrhizal Symbiosis. In: PLoS ONE 7(7): e39597, online 18. Juli 2012, doi:10.1371/journal.pone.0039597

fe B.E., Tulloss R.E., Pringle A. | Pflanzenforschung.de
Weitere Informationen:
http://www.pflanzenforschung.de/journal/aktuelles/symbiose-statt-cellulose-–-eine-sackgasse-der-evolution?piwik_campaign=newsletter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Eine Frage der Dynamik
19.02.2018 | Leibniz-Forschungsinstitut für Molekulare Pharmakologie (FMP)

nachricht Forscherteam deckt die entscheidende Rolle des Enzyms PP5 bei Herzinsuffizienz auf
19.02.2018 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

Von Bitcoins bis zur Genomchirurgie

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Zukunft wird gedruckt

19.02.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer HHI präsentiert neueste VR- und 5G-Technologien auf dem Mobile World Congress

19.02.2018 | Messenachrichten

Stabile Gashydrate lösen Hangrutschung aus

19.02.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics