Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Strukturlosigkeit erleichtert Proteinsynthese

28.06.2011
Gut zugänglicher Startpunkt auf der Boten-RNA erhöht die Bildung von Proteinen

Texte ohne Leerzeichen sind schwer lesbar, da der Leser Anfang und Ende eines Wortes kaum erkennen kann. Wenn in unseren Zellen die Erbinformation abgelesen und in Proteine übersetzt wird, werden die dafür verantwortlichen Enzyme mit einer ähnlichen Herausforderung konfrontiert. Sie müssen den richtigen Startpunkt für die Proteinsynthese finden.


Mechanismus der Erkennung eines AUG-Startcodons durch das Ribosom (blau) in Abwesenheit einer Shine-Dalgarno-Sequenz. Das korrekte Start-AUG (grün) unterscheidet sich von allen anderen AUG-Tripletts (rot) durch seine Lage in einer einzelsträngigen (unstrukturierten) Region der Boten-RNA (schwarze Linie). Max-Planck-Institut für molekulare Pflanzenphysiologie, Potsdam

Gene von Lebewesen ohne echten Zellkern besitzen deshalb kurz vor dem Lese-Start-Codon eine Stelle, an welche die Ablese-Proteine besonders gut binden und die somit beim Auffinden des Startpunkts behilflich ist. Doch auch Gene, die diese Sequenz nicht haben, werden trotzdem verlässlich in Proteine übersetzt. Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für molekulare Pflanzenphysiologie in Potsdam haben jetzt herausgefunden, dass dafür vermutlich die Struktur der Boten-RNA von entscheidender Bedeutung ist.

Die DNA von zellkernlosen Organismen besteht aus den vier Basen Adenin, Cytosin, Thymin und Guanin, die entsprechend mit den Buchstaben A, C, T, G abgekürzt werden. Bei der RNA ist Thymin durch Uracil (U) ersetzt. Die Basen sind über ihr Zucker-Phosphat-Rückgrat miteinander verknüpft. Sie sind mit den Buchstaben unserer Sprache vergleichbar, die man zu Wörtern zusammensetzen kann. In der DNA-Sprache kodieren jeweils drei Basen, sogenannte Tripletts, eine der 20 Aminosäuren, aus denen alle unsere Proteine aufgebaut sind. Da es zwischen den Tripletts in der DNA keine Leerzeichen gibt, ist es schwierig, die drei zu einem Triplett gehörenden Basen zu erkennen und vor allem den Startpunkt für die Proteinsynthese auf dem Nukleinsäurestrang auszumachen.

Bevor Proteine hergestellt werden können, wird die DNA in ihre Transportform, die Boten-RNA (mRNA), umgeschrieben und in das Zellplasma gebracht. Hier lagern sich kleine Proteinfabriken, die Ribosomen, an die mRNA an und beginnen mit ihrer Arbeit. Sie „lesen“ die Basenreihenfolge ab und übersetzen sie in Aminosäuren. Dabei starten sie weder direkt am Anfang der mRNA noch an einer beliebigen Stelle, sondern immer genau beim Basentriplett AUG, dem Start-Codon. Dieses Triplett kodiert die Aminosäure Methionin, die somit in jedem Protein die erste Aminosäure darstellt. Methionin kann jedoch auch noch an anderen Stellen mitten im Protein vorkommen. Die Frage lautet also: Woher wissen die Ribosomen, ob ein AUG-Codon ein Startsignal darstellt oder nicht?

Dabei kommt den einzelligen Lebewesen ohne echten Zellkern, den Prokaryoten, für gewöhnlich die Shine-Dalgarno-Sequenz (SD-Sequenz) zu Hilfe. Es handelt sich dabei um eine im Laufe der Evolution nahezu unveränderte Basenreihenfolge der mRNA, die sich in der Nähe des Start-Codons befindet. Die Ribosomen besitzen eine Anti-Shine-Dalgarno-Sequenz, die mit der SD-Sequenz eine starke Bindung eingehen kann. Wandert ein Ribosom die mRNA auf der Suche nach dem Start-Codon entlang, so wird es von der SD-Sequenz festgehalten und erkennt folglich auch den richtigen Startpunkt. Es gibt jedoch auch mRNAs ohne Shine-Dalgarno-Sequenz, bei denen die Ribosomen trotzdem das richtige AUG-Triplett aufspüren. Der Mechanismus, der die korrekte Identifikation des Startsignals ermöglicht, war bisher vollkommen unklar.

Neuesten Erkenntnissen nach scheint die Struktur - oder besser gesagt die Strukturlosigkeit - der mRNA dafür verantwortlich zu sein. Lars Scharff und Liam Childs vom Potsdamer Max-Planck-Institut für molekulare Pflanzenphysiologie haben mehrere zehntausend Gene von unterschiedlichen Prokaryoten und Zellorganellen auf das Vorhandensein einer Shine-Dalgarno-Sequenz hin untersucht. Sie fanden heraus, dass je nach Organismus zwischen 15 und 50 Prozent aller Gene keine SD-Sequenz besitzen. Dass die Ribosomen auch auf diesen Genen das Start-Codon erkennen, hängt vermutlich damit zusammen, dass es besonders gut zugänglich ist. Normalerweise liegt die mRNA nicht als langer Faden vor, sondern bildet Schlaufen und Haarnadelstrukturen aus. Ein Ribosom kann sich aber nur an unstrukturierte Bereiche der mRNA anlagern und genau hierin scheint das Geheimnis zu liegen. „Bei Genen ohne Shine-Dalgarno-Sequenz zeigt die mRNA um das Start-Codon herum kaum gefaltete Strukturen, anders als bei Genen mit einer Shine-Dalgarno-Sequenz“, erklärt Scharff die Erkenntnisse.

In einem Experiment zerstörten die Forscher die SD-Sequenz durch eine Mutation, wodurch sich die Rate, mit der die mRNA in Proteine übersetzt wurde, drastisch senkte. „Sobald wir eine zweite Mutation einfügten, die gleichzeitig die Struktur der mRNA am Start-Codon auflöste, verringerte sich dieser Effekt und es wurde wieder mehr Protein gebildet“, fasst Childs die Ergebnisse zusammen. Trotz fehlender SD-Sequenz wird das AUG-Codon vom Ribosom erkannt, weil es leichter zugänglich und nicht in Schlaufen und Windungen versteckt ist.

Aufbauend auf diesen Resultaten werden sich in Zukunft anhand von Strukturanalysen der mRNA bessere Vorhersagen über die Proteinsyntheserate machen lassen. Darüber hinaus könnte durch eine Änderung der mRNA-Struktur in die eine oder andere Richtung beeinflusst werden, welche Proteine gebildet werden.

Originalveröffentlichung
Lars B. Scharff, Liam Childs, Dirk Walther, Ralph Bock
Local Absence of Secondary Structure Permits Translation of mRNAs that Lack Ribosome-binding Sites

PLoS, 23. Juni 2011, DOI: DOI: 10.1371/journal.pgen.1002155

Ansprechpartner
Professor Dr. Ralph Bock
Max-Planck-Institut für Molekulare Pflanzenphysiologie, Potsdam
Telefon: +49 (0)331 567-8700
Fax: +49 (0)331 567-8701
E-Mail: rbock@mpimp-golm.mpg.de
Ursula Ross-Stitt
Max-Planck-Institut für Molekulare Pflanzenphysiologie, Potsdam
Telefon: +49 331 567-8310
Fax: +49 331 567-8983
E-Mail: ross-stitt@mpimp-gom.mpg.de

Dr Harald Rösch | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpimp-gom.mpg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Zirkuläre RNA wird in Proteine übersetzt
24.03.2017 | Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft

nachricht Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen
24.03.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise