Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Strom aus dem Ärmel geschüttelt

13.06.2014

Elastische drahtförmige Lithiumionen-Akkus mit hoher elektrochemischer Leistungsfähigkeit

Flexible Smartphones, „intelligente“ Armbänder oder Brillen mit eingebautem Computer: Damit diese Trends sich durchsetzen können, werden passende Stromquellen benötigt.


Forschern aus China ist jetzt die Herstellung drahtförmiger Lithiumionen-Akkus mit hoher Energiedichte gelungen, die dabei dennoch sicher sind. (c) Wiley-VCH

Chinesische Wissenschaftler haben jetzt einen drahtförmigen Lithiumionen-Akku entwickelt, der zwei Verbundgarne aus Kohlenstoffnanoröhren und Lithiumtitanoxid bzw. Lithiummanganoxid als Elektroden enthält. Wie die Forscher in der Zeitschrift Angewandte Chemie berichten, gelang es, die drahtförmigen Akkus zu leichten, flexiblen, dehnbaren und dabei sicheren Textil-Akkus mit hoher Energiedichte zu verweben.

Bisherige Ansätze, drahtförmige elektrochemische Superkondensatoren durch Verzwirbeln zweier faserförmiger Elektroden herzustellen, brachten keine ausreichende Leistungsfähigkeit, um auf den Markt zu kommen. Lithiumionen-Akkus erzielen wesentlich höhere Energiedichten, ließen sich bislang jedoch nicht als drahtförmige Varianten herstellen.

Neben anderen Hindernissen kommt hier das mit Lithiumionen-Akkus verbundene Sicherheitsproblem besonders zum Tragen. Ursache ist vor allem das so genannte dendritische Lithium, das beim Überladen entstehen kann, aus der Anode „herauswächst” und zu einem Kurzschluss führt. Die Akkus können sich dadurch entzünden. Für drahtförmige Akkus, die zudem während der Benutzung gedehnt, verdreht und gebogen werden, scheint dies besonders kritisch.

Dem Team von der Fudan University in Shanghai um Huisheng Peng ist jetzt die Herstellung drahtförmiger Lithiumionen-Akkus mit hoher Energiedichte gelungen, die dabei dennoch sicher sind. Erfolgsgeheimnisse sind der spezielle Aufbau sowie die gewählten Materialien. als Anode bzw. Kathode dienen zwei Fäden aus parallel ausgerichteten mehrwandigen Kohlenstoffnanoröhrchen, in die Lithiumtitanoxid (LTO)- bzw. Lithiummanganoxid (LMO)-Nanopartikel eingelagert sind.

Während des Aufladens werden Lithiumionen aus dem LMO-Gitter in den Elektrolyten übertragen und dann in das LTO-Gitter der Anode eingelagert. Beim Entladen findet der umgekehrte Prozess statt. Da das Einlagern von Lithium an der verwendeten LTO-Verbundelektrode bei etwa 1,5 V (gegen Li/Li+) stattfindet, ist das Risiko von Kurzschlüssen aufgrund von dendritischem Lithium nur sehr gering, sodass die Akkus sicher sind.

Die parallel angeordneten kontinuierlichen Kohlenstoffnanoröhrchen sind nicht nur Träger der Nanopartikel, sondern auch effektive Wege für den Ladungstransport und dienen als Stromabnehmer. Die zwei Elektroden-Fäden werden parallel angeordnet und durch eine Isolationsschicht getrennt und mit einer Art Schrumpfschlauch zusammengehalten.

Damit die Drähte dehnbar werden, können sie um einen elastischen Faden, z.B. aus Polydimethylsiloxan, gewickelt und mit einer dünnen Schicht eines Gelelektrolyten beschichtet werden. Weder wiederholtes Dehnen auf die doppelte Länge noch Tausende von Deformationszyklen beeinträchtigen die Kapazität der Akkus.

Die drahtförmigen Akkus lassen sich zu langen Fäden und diese zu einem Gewebe verflechten, das in Textilien eingearbeitet werden könnte.

Angewandte Chemie: Presseinfo 22/2014

Autor: Huisheng Peng, Fudan University, Shanghai (China), http://www.polymer.fudan.edu.cn/polymer/research/Penghs/member_en.htm

Angewandte Chemie, Permalink to the article: http://dx.doi.org/10.1002/ange.201402388

Angewandte Chemie, Postfach 101161, 69451 Weinheim, Germany

Weitere Informationen:

http://presse.angewandte.de

Dr. Renate Hoer | GDCh

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Verteidigung um fast jeden Preis
14.12.2017 | Max-Planck-Institut für Evolutionsbiologie, Plön

nachricht Mitochondrien von Krebszellen im Visier
14.12.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten