Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

„Steuermann“ für die Regulation der Genaktivität

13.10.2014

Aktivität des Mikroprozessor-Komplexes kontrolliert Bildung von miRNA in der Zelle

Die Steuerung der Aktivität der Gene gehört zu den spannendsten Bereichen der aktuellen Genomforschung. Einer Forschungsgruppe des Max-Planck-Instituts für molekulare Genetik in Berlin ist es jetzt gelungen, eine Methode für die Untersuchung eines frühen Schritts bei der Synthese von microRNA-Molekülen in lebenden Zellen zu entwickeln.

In der aktuellen Ausgabe der ZeitschriftDie Steuerung der Aktivität der Gene gehört zu den spannendsten Bereichen der aktuellen Genomforschung. Einer Forschungsgruppe des Max-Planck-Instituts für molekulare Genetik in Berlin ist es jetzt gelungen, eine Methode für die Untersuchung eines frühen Schritts bei der Synthese von microRNA-Molekülen in lebenden Zellen zu entwickeln.

In der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift Cell Reports beschreiben die Wissenschaftler um Ulf Ørom, dass die Aktivität des Mikroprozessor-Komplexes den wichtigsten Schritt für die Bildung von miRNAs darstellt und als verlässliches Maß für den Gehalt an reifen miRNAs in der Zelle herangezogen werden kann.

microRNAs (miRNAs) sind kurze, hoch konservierte RNA-Moleküle, die nicht in Proteine übersetzt werden, sondern eine wichtige Rolle bei der Regulation der Genaktivität spielen. Sie binden an die messengerRNA ihrer Zielgene, die daraufhin nicht mehr in Proteine übersetzt oder sogar gezielt abgebaut werden.

Seit einigen Jahren ist bekannt, dass bei der Bildung der miRNA zunächst die aus mehreren hundert Nukleotiden bestehende primary miRNA (pri-miRNA) entsteht. Diese wird noch innerhalb des Zellkerns durch den sogenannten Mikroprozessor, einen Komplex aus mehreren Proteinen, zur nur noch ca. 60 Nukleotide langen precursor miRNA (Vorläufer-miRNA, pre-miRNA) umgewandelt.

Die pre-miRNA wird aktiv aus dem Zellkern in das Zytoplasma transportiert und dort zur reifen miRNA verarbeitet. Diese verbindet sich schließlich mit einem großen Komplex aus verschiedenen Proteinen und Nukleinsäuren, der spezifisch messengerRNAs im Zytoplasma binden und dadurch deren Übersetzung in Proteine verhindern kann.

Die Steuerungsmechanismen für diesen grundlegenden, in allen Zellen stattfindenden Vorgang sind extrem komplex. Schon länger ist bekannt, dass die Aktivität vieler miRNAs nach der Prozessierung durch den Mikroprozessor-Komplex sowohl beim Transport ins Zytoplasma als auch bei der Weiterverarbeitung zur reifen miRNA beeinflusst werden kann.

Darüber hinaus wurde beschrieben, dass bereits die Abschrift der pri-miRNA-Moleküle von der DNA (Transkription) gewebespezifisch reguliert wird. Wissenschaftler unter der Leitung von Ulf Ørom vom Max-Planck-Institut für molekulare Genetik in Berlin konnten jetzt erstmalig zeigen, dass die Bildung der miRNA insbesondere bei der „Verarbeitung“ der pri-miRNA durch den Mikroprozessor-Komplex gesteuert wird. 

Die Berliner Forscher entwickelten eine neue Methode, um die einzelnen Schritte bei der Prozessierung der pri-miRNA zur pre-miRNA detailliert zu untersuchen und vor allem auch mengenmässig zu erfassen. Sie konnten zeigen, dass kein direkter Zusammenhang zwischen der Anzahl an transkribierten pri-miRNA-Molekülen und der Aktivität des Mikroprozessors existiert.

Eine starke Abhängigkeit fanden sie dagegen zwischen der Aktivität des Mikroprozessors und der Anzahl an reifen miRNAs in der Zelle. Die später erfolgenden Regulationsmechanismen beim Transport in das Zytoplasma und die Bildung der reifen miRNA können diesen grundsätzlichen Zusammenhang nicht aufheben. Aus diesem Grund gehen die Wissenschaftler davon aus, dass die Aktivität des Mikroprozessors den wichtigsten Schritt bei der Regulation der miRNA-Entstehung darstellt.

Es gibt Hinweise, dass die Aktivität des Mikroprozessors auch an krankhaften Prozessen wie Entzündungsvorgängen und Krebs beteiligt ist. Die Forscher hoffen, dass ihre Ergebnisse dazu beitragen, die Fehlregulation der miRNA-Synthese bei Erkrankungen besser zu verstehen und vielleicht eines Tages auch beeinflussen zu können.

Originalveröffentlichung:
Conrad T, Marsico A, Gehre, M & Ørom UA. Microprocessor Activity Controls Differential miRNA Biogenesis In Vivo. Cell Reports, DOI: http://dx.doi.org/10.1016/j.celrep.2014.09.007

Weitere Informationen:

http://www.molgen.mpg.de

Dr. Patricia Marquardt | Max-Planck-Institut

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Kontinentalrand mit Leckage
27.03.2017 | MARUM - Zentrum für Marine Umweltwissenschaften an der Universität Bremen

nachricht Neuen molekularen Botenstoff bei Lebererkrankungen entdeckt
27.03.2017 | Universitätsmedizin Mannheim

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Clevere Folien voller Quantenpunkte

27.03.2017 | Materialwissenschaften

In einem Quantenrennen ist jeder Gewinner und Verlierer zugleich

27.03.2017 | Physik Astronomie