Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stammzelle oder dedifferenzierte Zelle?

18.05.2011
Zebrafische regenerieren amputierte Knochen aus vorhandenen Knochenzellen

Der Dresdner Entwicklungsbiologe Dr. rer. nat. Gilbert Weidinger und sein Team konnten erstmals für die Regeneration von Knochen in amputierten Zebrafischflossen nachweisen, dass sich neue Knochenstrukturen aus dedifferenzierten knochenbildenden Zellen (Osteoblasten) entwickeln.


Die Knochen des Zebrafisches fluoreszieren grün mittels eines eingeschleusten Gens (Transgen), um die Knochenstrukturen sichtbar zu machen. Das Phänomen der Flossenregeneration zeigen die anderen Bildausschnitte: Je nach Reifegrad (Differenzierungsstadium) leuchten die knochenbildenden Zellen in drei transgenen Fischen gelb, grün oder rot. ©BIOTEC

Multipotente Stammzellen sind an diesem Regenerationsprozess nicht beteiligt. Die im Fisch natürlich vorkommenden Osteoblasten dedifferenzieren, das heißt, sie bilden sich in eine undifferenzierte Entwicklungsstufe zurück. Danach setzt deren Zellteilung ein, und es entwickeln sich aus ihnen nur neue knochenbildende Zellen, um die amputierten Knochenteile in der Fischflosse zu ersetzen. Diese Forschungsergebnisse wurden jetzt in der Fachzeitschrift Developmental Cell veröffentlicht (DOI: 10.1016/j.devcel.2011.04.014).

Bei Säugetieren, so auch beim Menschen, können Knochenbrüche und -beschädigungen nur in einem begrenzten Umfang regeneriert werden, also sich selbst wieder schließen und heilen. Zebrafische hingegen verfügen über die Fähigkeit, amputierte Knochenstrukturen in ihren Flossen komplett zu regenerieren. Bekannt war bisher, dass sich an der amputierten Fläche ein so genanntes Blastem bildet. Das Blastem ist ein Pool an Vorläuferzellen, die sich teilen, vermehren (proliferieren) und sich zu differenzierten Zellen entwickeln. Es stellt somit den Ursprungspool für die sich vermehrenden Zellen dar, die den Knochen in der fehlenden Flosse regenerieren. „Bisher war aber noch nicht bekannt, aus welchen Zellen sich das Blastem entwickelt“, berichtet Dr. Gilbert Weidinger, Gruppenleiter im Sonderforschungsbereich 655 am Biotechnologiezentrum der TU Dresden (BIOTEC).

Am Anfang des Forschungsprojekts gab es zwei Annahmen: Sind an der Regeneration von Knochenstrukturen in amputierten Zebrafischflossen natürlich vorkommende ruhende Stammzellen beteiligt? Oder entstehen die neu gebildeten Knochen aus sich dedifferenzierenden Zellen? Die Dedifferenzierung von Zellen ist ein faszinierender Vorgang, bei dem spezialisierte Zellen ihre besonderen Charakterisitika verlieren und zu Vorläuferzellen werden, wie sie in Embryonen vorkommen. Bisher wurde angenommen, dass die Dedifferenzierung wichtig für die Regeneration von Gliedmaßen in Salamandern und Flossen in Fischen ist, doch Beweise für diese These, die nur mit modernen gentechnischen Methoden erbracht werden können, haben noch gefehlt. Gilbert Weidingers Team zeigt nun erstmals mithilfe von transgenen Zebrafischlinien, dass dedifferenzierende Zellen und nicht Stammzellen Knochen bei amputierten Zebrafischflossen neu bilden.

„Des Weiteren wollten wir herausfinden, ob die dedifferenzierenden Zellen die Fähigkeit besitzen, sich nach der Rückbildung in ein früheres Entwicklungsstadium und der Zellteilung in alle unterschiedlichen Zellen ausdifferenzieren, die für die Neubildung der amputierten Flosse benötigt werden“, so Weidinger, „oder ob die dedifferenzierenden Zellen ausschließlich den Ausgangszelltyp ausbilden.“ Das Forscherteam zeigte, dass die dedifferenzierenden Zellen, die die Knochen in der amputierten Zebrafischflosse wieder komplett neu nachbilden, nicht multipotent wie Stammzellen sind, sondern dass sich aus jeder knochenbildenden Zelle (Osteoblast) einzig Osteoblasten entwickeln. Diese Erkenntnis deutet darauf hin, dass es einfacher als bisher gedacht sein könnte, bei Menschen eine Regeneration von Knochenstrukturen auszulösen.

Der Dresdner Regenerationsforscher wird nun weiteren Fragen nachgehen: Treffen die neuen Erkenntnisse bei der Knochenneubildung nur auf Flossenamputationen zu oder auch auf Knochenreparaturen? Können die Forschungsergebnisse ebenso bei der Regeneration anders aufgebauter Knochen wie zum Beispiel den Schädelknochen von Zebrafischen nachgewiesen werden? Weidinger: „Die große spannende Frage ist letztlich, ob die gewonnenen Ergebnisse bei Wirbeltieren wie dem Zebrafisch auch bei Säugetieren nachgewiesen werden können. Oder ob dort die zellulären Mechanismen andere sind, denn derzeit gilt bei Säugetieren noch die These, dass Knochen von Stammzellen repariert werden.“ Falls auch beim Menschen die Dedifferenzierung von Knochenzellen eine Rolle in der Knochenreparatur spielt, eröffnet dies neue Möglichkeiten für die Therapie von Knochendefekten.

Publikation:
Franziska Knopf¹, Christina Hammond², Avinash Chekuru¹, Thomas Kurth1, Stephan Hans¹, Christopher W. Weber³, Gina Mahatma³, Shannon Fisher³, Michael Brand¹, Stefan Schulte-Merker4 and Gilbert Weidinger¹: Bone regenerates via dedifferentiation of osteoblasts in the zebrafish fin. Developmental Cell. (2011). DOI: 10.1016/j.devcel.2011.04.014.
¹ Biotechnology Center and DFG Research Center for Regenerative Therapies, Technische Universität Dresden, Dresden
² Department of Biochemistry/ Physiology and Pharmacology, Medical Sciences, University of Bristol, University Walk, Clifton, United Kingdom
3 Department of Cell and Developmental Biology, University of Pennsylvania, Philadelphia, USA

4 Hubrecht Laboratory, The Netherlands Institute for Developmental Biology, Utrecht, Netherlands

Pressekontakt
Birte Urban-Eicheler, Pressesprecherin Biotechnologisches Zentrum der TU Dresden
Tel.: 0351/ 463-40347
E-Mail: birte.urban-eicheler@crt-dresden.de
Dr. rer. nat. Gilbert Weidinger,
Forschungsgruppenleiter am Biotechnologischen Zentrum der TU Dresden
Tel.: 0351/ 463-40120
E-Mail: gilbert.weidinger@biotec.tu-dresden.de
Das Biotechnologische Zentrum (BIOTEC) wurde 2000 als zentrale wissenschaftliche Einrichtung der Technischen Universität Dresden mit dem Ziel gegründet, modernste Forschungsansätze in der Molekular- und Zellbiologie mit den in Dresden traditionell starken Ingenieurswissenschaften zu verbinden. Innerhalb der TU Dresden nimmt das BIOTEC eine zentrale Position in Forschung und Lehre mit dem Schwerpunkt Molecular Bioengineering und Regenerative Medizin ein. Es trägt damit entscheidend zur Profilierung der TU Dresden im Bereich moderner Biotechnologie und Biomedizin bei. Die Forschungsschwerpunkte der internationalen Arbeitsgruppen bilden die Genomik, die Proteomik, die Biophysik, zelluläre Maschinen, die Molekulargenetik, die Gewebezüchtung und die Bioinformatik.

Kim-Astrid Magister | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-dresden.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Bakterieller Untermieter macht Blattnahrung für Käfer verdaulich
17.11.2017 | Max-Planck-Institut für chemische Ökologie

nachricht Neues Werkzeug für gezielten Proteinabbau
17.11.2017 | Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte