Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Späte Rehabilitation der Gliazellen - Mit Botox zum Erfolg

15.05.2012
Wissenschaftler der Universität Leipzig haben einen Meilenstein auf dem Gebiet der Gliazellforschung gesetzt.

Sie konnten in einer internationalen Zusammenarbeit den Nachweis führen, dass Nervenzellen und Gliazellen ähnliche Wirkmechanismen haben. Beide setzen zur Kommunikation Botenstoffe frei. Bislang wurde den Gliazellen diese Fähigkeit abgesprochen. Für die Beweisführung kam das Nervengift Botox zum Einsatz.


Illustration einer Gliazelle (braun), die mit Nervenzellen (blau) der Netzhaut kommuniziert. In Rot ist der Transmitter Glutamat dargestellt.

Der Nachwuchswissenschaftlerin Dr. Antje Grosche vom Paul-Flechsig-Instituts für Hirnforschung der Medizinischen Fakultät ist der Beweis dafür gelungen, das Gliazellen vesikulär den Botenstoff Glutamat freisetzen können. In weiteren Experimenten konnte gezeigt werden, dass diese Glutamat-freisetzung für die schnelle Volumenregulation der Netzhautzellen unabdingbar ist. Aufbauend auf diesen Erkenntnissen soll in zukünftigen Experimenten der Einfluss einer gestörten Glutamatfreisetzung aus Gliazellen auf die Entstehung von krankhaften Zellschwellungen (sog. Netzhaut-Ödemen), die als Komplikation zahlreicher Netzhauterkrankungen zur Erblindung führen, untersucht werden.

Zurück zu den Grundlagen
Im Nervengewebe gibt es hauptsächlich zwei Sorten von Zellen: Die "kleinen grauen" Nervenzellen und die althergebracht als "Nervenkitt" bezeichneten Gliazellen. Von ersteren ist schon lange bekannt, dass sie an Ihren Endigungen Synapsen haben, durch die Informationen als Signale von einer zur anderen Zelle übertragen werden. Für die Übertragung werden Botenstoffe, auch Neurotransmitter genannt, eingesetzt. Die Botenstoffe schwimmen allzeit bereit in kleinen Bläschen (Vesikeln) gespeichert umher. Im Fall eines auslösenden Signals bewirkt eine sehr komplexe Maschinerie, dass die Bläschen an die Zellwand herantreten, ihre Membran platzt und der Botenstoff freigegeben wird.

Dadurch setzt sich die Signalkette in der Nachbarnervenzelle ebenso fort und zwar in einem atemberaubenden Tempo und tausendfach in jeder Sekunde - beispielsweise wenn wir reden, das Gesicht verziehen oder Schmerz empfinden. Eine wichtige Erkenntnis für Medikamente, die ihre Wirkung häufig an den Synapsen entfalten. Und ein Grund, warum die Nervenzellen bislang als die "einzigartigen" Arbeiter im Nervensystem betrachtet wurden.

Gliazellen wurde dagegen bis in die jüngste Zeit hinein wenig Beachtung geschenkt. Ihr Entdecker Rudolf Virchow betrachtete sie im 19. Jahrhundert lediglich als das die Nervenzellen umgebende Material, als "Bindegewebe" des Nervensystems.

Im Rahmen eines europäischen Forschungsprojekts konnten Wissenschaftler des Leipziger Paul-Flechsig-Instituts für Hirnforschung nun den entscheidenden Schritt beisteuern, um den endgültigen Beweis für eine umstrittene Hypothese zu liefern: Ebenso wie Nervenzellen können Gliazellen Botenstoffe freisetzen und damit Informationen an Nachbarzellen weitergeben. Dafür wurde die lähmende Wirkung von Botox eingesetzt.

Botox als Gehilfe
In Nervenzellen verhindert das hocheffiziente Nervengift, dass die Synapsen aktiv und Botenstoffe aus den Bläschen freigesetzt werden. Dieser Effekt wird beispielsweise genutzt, um die Gesichtsfalten durch Lähmung der von den Nerven angesteuerten Gesichtsmuskeln zu glätten. Die beteiligten Wissenschaftler haben sich diesen Effekt für Gliazellen zunutze gemacht.
Zunächst wurden in Frankreich Mäuse mit Gliazellen gezüchtet, die Botox künstlich selbst herstellen und somit auch vermutete Mechanismen der Informationsverarbeitung in sich blockieren. Wenn das Gift schlicht von außen draufgegeben worden wäre, hätte es sowohl Nerven- als auch Gliazellen erreicht und ein spezifischer Effekt auf die Gliazellen wäre nicht nachweisbar gewesen.

In einem nächsten Schritt galt es, normale Gliazellen und die mit Botox manipulierten zu vergleichen. An dieser Stelle kam Leipzig mit ins Projektboot, weil es als führend auf dem Gebiet der Gliazellforschung gilt.

Dafür hat Dr. rer. nat. Antje Grosche (30) in Leipzig aus verschiedenen Techniken eigens eine neue Methode entwickelt, um frische Gliazellen zu isolieren und beobachten zu können, wie sie Botenstoffe über den Bläschenmechanismus freisetzen. "Von der Größe her arbeitet man dabei absolut an der Nachweisgrenze." Tatsächlich konnte sie bei Giazellen aus der Netzhaut feststellen, dass sie den Botenstoff Glutamat freisetzen.

Das Ergebnis: Normale Gliazellen haben Botenstoffe freigesetzt, Botox-Gliazellen waren dagegen völlig blockiert. Darüber hinaus konnte die Wissenschaftlerin einen teilweisen Funktionsverlust bei Botox-Gliazellen feststellen. In ihnen war die Interaktion zwischen Glia- und Nervenzellen ebenso gestört wie der Abtransport von Flüssigkeit aus der Netzhaut. Letzteres ist lebensbedrohlich für die Zellen, weil sie anschwellen und zu platzen drohen.

Schlussfolgerungen
"Die Ergebnisse der Mausstudie sind auf den Menschen übertragbar. Wir besitzen also zwei Sorten ziemlich cleverer Zellen im Nervengewebe, die gut zusammenarbeiten, damit wir als Ganzes gut funktionieren", fasst Arbeitsgruppenleiter Prof. Andreas Reichenbach die Ergebnisse zusammen. "Bildhaft kann man sagen, Nervenzellen verdienen das Geld in der Familie, sind aber zu beschäftigt, um sich um den Haushalt zu kümmern. Die wichtigen Aufgaben Nahrungsbeschaffung und Aufräumen, also Nährstoffe heran- und verbrauchte Botenstoffe nach der Informationsvermittlung wegzuschaffen, übernehmen die Gliazellen." Beide sind fast mit demselben Satz an Genen ausgestattet, nutzen sie entsprechend ihrer Aufgaben jedoch jeweils mehr oder weniger.

"Wir haben herausgefunden, dass beides sehr differenzierte Zellen sind, trotzdem können sie sich gegenseitig nicht ersetzen", ergänzt Dr. Antje Grosche. Zur Bedeutung der Ergebnisse sagt Prof. Reichenbach: "Für diese Art herausragende Grundlagenforschung, ist es meist nötig, dass mehrere Arbeitsgruppen zusammenarbeiten. Niemand hat alle Techniken perfekt zur Verfügung. Kooperationen umfassen wie in unserem Fall häufig mehrere Länder. Wir hatten das Glück, dass wir am Ende den wichtigsten Teil beisteuern konnten."

Die Forschungsergebnisse wurden aktuell im hochrangigen Wissenschaftsjournal "NEURON" veröffentlicht: "Relevance of Exocytotic Glutamate Release from Retinal Glia"

Dr. Manuela Rutsatz | Universität Leipzig
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de
http://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S0896627312003352

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht In Hochleistungs-Mais sind mehr Gene aktiv
19.01.2018 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Warum es für Pflanzen gut sein kann auf Sex zu verzichten
19.01.2018 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

Let the good tubes roll

19.01.2018 | Materials Sciences

How cancer metastasis happens: Researchers reveal a key mechanism

19.01.2018 | Health and Medicine

Meteoritic stardust unlocks timing of supernova dust formation

19.01.2018 | Physics and Astronomy