Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Soziales Hormon ist eng mit der Beziehungspflege verbunden

23.01.2013
Oxytocin spielt Schlüsselrolle bei der Pflege kooperativer Beziehungen zu befreundeten Artgenossen

Kooperative Tiere leben länger, und ihr Nachwuchs besitzt bessere Überlebenschancen. Bisher ist jedoch wenig darüber bekannt, welche kognitiven und hormonellen Mechanismen Kooperation erst ermöglichen. Forscher des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie in Leipzig haben jetzt herausgefunden, dass das Hormon Oxytocin eng mit der Pflege kooperative Beziehungen bei Schimpansen verbunden ist.


Die Sonso-Gruppe im Budongo-Wald, Uganda: Zwei männliche Schimpansen bei der Fellpflege - ein sehr intimes Verhalten, das Vertrauen voraussetzt.

Liran Samuni

Den Forschern zufolge war der Oxytocinspiegel im Urin höher, wenn Schimpansen mit einem befreundeten Tier Fellpflege betrieben hatten. Eine genetische Verwandtschaft oder sexuelle Interessen spielten dabei keine Rolle. Das Hormon Oxytocin, das mittels neuronaler Belohnungssysteme einen positiven Einfluss auf das soziale Gedächtnis hat, spielt also bei Schimpansen eine Schlüsselrolle bei der Pflege sozialer Beziehungen jenseits genetischer Bande. Möglicherweise hilft es ihnen dabei, den Überblick über ihre kooperativen Beziehungen zu mehreren Artgenossen zu behalten.

Bei nichtmenschlichen Primaten und anderen kooperativen Tieren findet man intensive und langanhaltende soziale Beziehungen hauptsächlich zwischen genetisch miteinander verwandten Tieren. Manchmal entsteht eine solche Zusammenarbeit aber auch zwischen Tieren, die nicht miteinander verwandt sind oder demselben Geschlecht angehören. Noch ist unklar, wie solche Beziehungen über längere Zeit aufrechterhalten werden. Bei Menschen und anderen kooperativen Säugetieren spielt das Neuropeptidhormon Oxytocin eine Schlüsselrolle und erleichtert die persönliche Bindung zwischen Verwandten und Geschlechtspartnern. Catherine Crockford, Roman Wittig und Kollegen vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie haben jetzt die Rolle dieses Hormons bei den kooperativen Beziehungen zwischen frei lebenden Schimpansen analysiert.

Dazu untersuchten die Wissenschaftler kooperative Interaktionen – wie beispielsweise die soziale Fellpflege – bei einer Gruppe wilder Schimpansen aus dem Budongo-Wald in Uganda. Mithilfe von Plastiktüten und Blättern sammelten sie Urinproben von 33 weiblichen und männlichen erwachsenen Schimpansen und bestimmten den Oxytocinspiegel der Tiere, bevor und kurz nachdem die Tiere einander das Fell gepflegt hatten. Das Ergebnis: Der Oxytocinspiegel war besonders hoch bei Tieren nach der Fellpflege mit einem Kooperationspartner. Dabei spielte es keine Rolle, ob die beiden Tiere miteinander verwandt waren oder nicht.

Hingegen war eine geringere Oxytocinkonzentration im Urin derjenigen Schimpansen zu finden, die mit einem Gruppenmitglied Fellpflege betrieben hatten, zu dem sie keine kooperative Beziehung besaßen, oder die gar keine Fellpflege betrieben hatten. Darüber hinaus konnten die Wissenschaftler belegen, dass Geschlecht und Alter der Tiere, die Dauer der Fellpflege und andere Faktoren keinen maßgeblichen Einfluss auf die Oxytocinmenge im Urin hatten.

„Unsere Ergebnisse zeigen, dass ein Ansteigen des Oxytocinspiegels von einer Kombination zweier Faktoren abhängig ist, der sozialen Fellpflege und der Beziehung zu dem Kooperationspartner“, sagt Catherine Crockford vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie. „Besonders ist hervorzuheben, dass der Oxytocinspiegel nach der Fellpflege bei verwandten und bei nichtverwandten Kooperationspartnern ähnlich hoch war. Bei Schimpansen scheint Oxytocin also bei der Pflege kooperativer Beziehungen auch jenseits genetischer Bande eine Schlüsselrolle zu spielen.“

„Dies ist die erste Studie, in der der Oxytocinspiegel wild lebender Tiere gemessen wird, ohne dass man ihnen Blut abnehmen musste“, sagt Roman Wittig vom Leipziger Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie. „Wir haben eine Methode entwickelt, mit der wir den Einfluss physiologischer Messwerte auf das Verhalten bei unterschiedlichen Arten kooperativ lebender Säugetiere im natürlichen Lebensraum untersuchen können.“ Mit der neuen Methode können Wissenschaftler künftig in Feldforschungsstudien einzelne Verhaltensweisen – z.B. kooperative oder aggressive Verhaltensweisen – auf hormoneller Ebene miteinander vergleichen.

Originalpublikation:
C. Crockford, R.M. Wittig, K. Langergraber, T. Ziegler, K. Zuberbühler, T. Deschner
Urinary oxytocin and social bonding in related and unrelated wild chimpanzees
Proceedings of the Royal Society B, 23. Januar 2013

Ansprechpartner:
Dr. Catherine Crockford
Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie, Leipzig
Telefon: +49 341 3550-220
E-Mail: crockford@­eva.mpg.de

Dr. Roman Wittig
Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie
Telefon: +49 341 3550-204
E-Mail: wittig@­eva.mpg.de

Sandra Jacob
Pressebeauftragte
Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie
Telefon: +49 341 3550-122
E-Mail: info@­eva.mpg.de

Dr. Harald Rösch | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Schlüsselmolekül des Alterns entdeckt
20.06.2018 | Deutsches Krebsforschungszentrum

nachricht Mit Parasiten infizierte Stichlinge beeinflussen Verhalten gesunder Artgenossen
20.06.2018 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorhersage von Kristallisationsprozessen soll bessere Kunststoff-Bauteile möglich machen

20.06.2018 | Materialwissenschaften

Agrophotovoltaik goes global: von Chile bis Vietnam

20.06.2018 | Energie und Elektrotechnik

Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

20.06.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics