Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Im Sog der Lockstoffe - Wie Zellen die Richtung wechseln

04.07.2011
Viele Zellen höherer Organismen sind in der Lage, sich gezielt fortzubewegen.

Gelotst werden sie dabei von chemischen Lockstoffen. Einem Team um Dr. Doris Heinrich von der Fakultät für Physik und dem „Center for NanoScience“ (CeNS) der LMU gelang es nun, einen neuen Versuchsaufbau zu entwickeln, mit dem ein ganzes Zellensemble schnell wechselnden Lockstoffgradienten ausgesetzt werden kann.

„Mit diesem neuen experimentellen Ansatz können wir die räumliche und zeitliche Reaktion lebender Zellen auf Richtungsänderungen untersuchen und so einen völlig neuen Einblick in die zugrunde liegenden Signalwege gewinnen“, berichtet Heinrich. Dies hat auch hohe medizinische Relevanz, da die gezielte Fortbewegung von Zellen etwa für das embryonale Wachstum oder für die Immunabwehr essenziell ist. Die Wissenschaftler konnten sogar zeigen, dass es möglich ist, eine „chemotaktische Falle“ zu bauen, die Zellen durch sehr schnelle Änderungen des Lockstoffgradienten immobilisiert. (PNAS Early Edition, 27. Juni 2011)

Die gerichtete Bewegung der Zellen höherer Organismen erfolgt mithilfe der sogenannten Chemotaxis, das heißt die Zelle detektiert einen chemischen Lockstoff, an dem sie sich ausrichtet. „Wir beschäftigen uns mit der Frage, wie sich Zellen, die zunächst gerichtet einem Lockstoff folgen, in andere Richtungen umorientieren. Dazu entwickelten wir einen sogenannten mikrofluidischen Gradientengenerator, mit dem der Lockstoffgradient schnell so geändert werden kann, dass die Zellen wiederholt in entgegen gesetzte Richtungen gelotst werden“, erzählt Börn Meier, der Erstautor der Studie.

Die Zelle folgt dem Lockstoff mit einer kriechenden Bewegung, die darauf basiert, dass ein Netzwerk aus Aktin-Filamenten innerhalb der Zelle so strukturiert und umgebaut wird, dass Ausstülpungen – sogenannte Pseudopodien – in Bewegungsrichtung der Zelle ausgebildet werden. Zahlreiche Studien zeigen bereits, dass diese Aktin-Reorganisation durch die intrazelluläre Umverteilung bestimmter Signalmoleküle kontrolliert wird. „Die zugrunde liegenden zeitlichen und räumlichen Verteilungen biochemischer Mechanismen aufzuspüren ist allerdings schwierig, denn man benötigt dafür eine sehr präzise Kontrolle über den Lockstoffgradienten“, erklärt Heinrich.

Der neue Gradientengenerator ermöglicht es nun, einen tieferen Einblick in die zellulären Signalwege zu erhalten. Die Wissenschaftler beschreiben zwei unterschiedliche Wendetechniken lebender Zellen: Abhängig von den jeweiligen Bedingungen können Zellen entweder „U-Turn“-artig umdrehen, oder sich umstrukturieren, indem sie das Aktinskelett an der bisherigen Zellfront ab- und auf der gegenüberliegenden Seite wieder aufbauen. An diesem Umbau sind viele Helferproteine beteiligt, an deren räumlicher und zeitlicher Umverteilung die Wissenschaftler interessiert sind.

Die neue Technik macht es sogar möglich, die Gradientenfelder so schnell zu variieren, dass die Zelle auf den Umschaltvorgang zwar noch durch interne Signale reagieren kann, es aber nicht mehr schafft, sich auch in die jeweilige Richtung zu bewegen – und in ihrer Position verharrt. Die Zelle wird somit in eine chemotaktische Falle gelockt.

In einem weiteren Versuch wurden die Zellen nicht nur wechselnden Lockstoffgradienten ausgesetzt, sondern gleichzeitig medizinische Wirkstoffe zugegeben, um deren Einfluss auf die chemotaktischen Signalkaskaden an lebenden Zellen zu testen. Dabei konnten die Wissenschaftler an einem speziellen Beispiel zeigen, dass der Einfluss eines Inhibitors das Muster der gerichteten Bewegung der Zellen deutlich verändert. „Die Einsichten in komplexe intrazelluläre Signalwege, die das neue Setup erlaubt, sind für viele andere Forschungsgebiete von großer Relevanz, etwa in der Zell- und Entwicklungsbiologie oder in der Biochemie und Medizin“, betont Heinrich. (göd)

Publikation:
„Chemotactic cell trapping in controlled alternating gradient fields”;
B. Meier, A. Zielinski, C. Weber, D. Arcizet, S. Youssef, T. Franosch, J. O. Rädler, D.Heinrich;
PNAS Early Edition; 27. Juni 2011;
doi: 10.1073/pnas.1014853108
Ansprechpartner:
Dr. Doris Heinrich
Fakultät für Physik
Tel.: 089 / 2180 – 6760
E-Mail: Doris.Heinrich@lmu.de
Börn Meier
Fakultät für Physik
Tel. 089 / 2180 – 1453
E-Mail: Boern.Meier@physik.lmu.de

Luise Dirscherl | idw
Weitere Informationen:
http://www.lmu.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Hemmung von microRNA-29 schützt vor Herzfibrosen
20.11.2017 | Technische Universität München

nachricht Satellitenbilder zur Erfassung von Biodiversität nur bedingt tauglich
20.11.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

500 Kommunikatoren zu Gast in Braunschweig

20.11.2017 | Veranstaltungen

VDI-Expertenforum „Gefährdungsanalyse Trinkwasser"

20.11.2017 | Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Künstliche neuronale Netze: 5-Achs-Fräsbearbeitung lernt, sich selbst zu optimieren

20.11.2017 | Informationstechnologie

Tonmineral bewässert Erdmantel von innen

20.11.2017 | Geowissenschaften

Hemmung von microRNA-29 schützt vor Herzfibrosen

20.11.2017 | Biowissenschaften Chemie