Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sleeping Beauty und die Keimbahn von Tieren – neues Verfahren für Gentransfer

14.03.2014

Gleich in drei Publikationen stellen Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts ein effizientes Verfahren für den Gentransfer vor.

Mit dieser Methode haben die Wissenschaftler Gene in die Keimbahn von Versuchstieren übertragen. Bei Mäusen, Ratten, Kaninchen und Schweinen konnten die Wissenschaftler zeigen, dass ihre Methode sicher und effizient ist und methodisch mehr Spielraum für die Übertragung von Genen bietet als bisherige Verfahren. Über die Forschungsergebnisse berichtet Nature Protocols in seiner Online-Ausgabe vom 13.03.2014.


Fluoreszierendes Fell einer Maus nach Sleeping-Beauty-Gentransfer eines Fluoreszenzfarbstoffs. Quelle: Dr. W. Kues, Friedrich-Loeffler-Institut

Werden Gene einer Tierart bzw. Spezies auf eine andere übertragen, entstehen transgene Organismen. Mit solchen transgenen Tieren werden angeborene und erworbene Krankheiten erforscht und sie dienen der pharmazeutischen Forschung. Zudem können sie als Biolieferanten menschliche Proteine bilden, die als Arzneimittel genutzt werden. Auch im Hinblick auf Organersatz werden transgene Tiere erforscht. 

Wissenschaftler um Dr. Zoltán Ivics, Leiter der Abteilung Medizinische Biotechnologie des Paul-Ehrlich-Instituts, haben in einer internationalen Kooperation mit Forschern aus Deutschland, Ungarn, Österreich, der Tschechischen Republik und den USA ein Verfahren entwickelt, mit dem es möglich ist, effizient, sicher und dauerhaft Gene in die Keimbahn von Mäusen, Ratten, Kaninchen und Schweinen einzuführen.

Dazu bedienen sie sich des springenden Gens „Sleeping Beauty“ (s.u.) und eines Zweikomponenten-Systems: Der DNA-Abschnitt, in den die zu übertragende DNA-Sequenz als Transgen-Einheit eingebaut ist (Transposonplasmid) sowie die genetische Information für das Enzym Transposase (z.B. in Form von mRNA), die den Einbau der Transgen-Einheit in die tierische Keimbahn-DNA vornimmt, werden in eine befruchtete Eizelle der entsprechende Tierspezies injiziert.

Die genetisch modifizierte Eizelle wird in das Muttertier übertragen. Während der Transposition schneidet die Transposase die Transgen-Einheit aus dem Transposonplasmid heraus und baut sie in die chromosomale DNA der Eizelle ein. Da die Transposase nur vorübergehend in der Zelle gebildet wird, wird die Transgen-Einheit stabil integriert und kann nicht an weitere chromosomale Stellen übertragen werden.

Dieses Zweikomponenten-System verbindet die Vorteile retroviraler Genfähren (dauerhafter Einbau von Transgenen in das Wirtsgenom) mit denen nackter DNA-Moleküle (einfache und sichere Produktion und Applikation). Der hier zur Anwendung kommende „Cut-and-paste“-Mechanismus (Transposition) erlaubt zudem den Transfer größerer und komplexerer Transgen-Einheiten als die bisher üblichen Verfahren.

Ein weiterer wichtiger Vorteil: Mit dieser Methode werden Mosaizismen (nicht alle Zellen der transgenen Tiere enthalten die Transgene) vermieden. Dies liegt nach Einschätzung der Wissenschaftler an der präzisen Integration der einzelnen Transgen-Einheit innerhalb eines engen Zeitfensters. „Das Sleeping-Beauty-Transposon-Systems wird das Spektrum der genetischen Veränderungen, die vorgenommen werden können, deutlich vergrößern“, erläutert Ivics die Bedeutung des neuen Verfahrens.

Denn alle bisher gängigen Verfahren der Keimbahn-Transgenese – Pronukleusinjektion von Plasmid DNA, spermienvermittelter Gentransfer (SMGT), intrazytoplasmatischer Spermieninjektion (ICSI) oder Injektion rekombinanter lentiviraler Vektoren – haben jeweils ihre Einschränkungen. Dazu gehören eine geringere Effizienz des Gentransfers von teilweise nur um ein Prozent, das Auftreten genetischer Mosaizismen, Chromosomenveränderungen, begrenzte Größe der als Transgen-Einheit transferierbaren Gene oder auch eine mit dem Verfahren verbundene Toxizität. 

Hintergrund – Springende Gene – „Sleeping Beauty“

Ein Transposon – springendes Gen – ist ein DNA-Abschnitt, der seine Position im Genom verändern kann (Transposition). Die Fähigkeit, in das Genom zu integrieren, lässt sich für den Gentransfer nutzen. „Sleeping Beauty“ ist ein künstliches Transposon, das abgeleitet von Transposons, die schon vor mehr als zehn Millionen Jahren in Fischen vorkamen, rekonstruiert und in Anlehnung an Grimms Dornröschen „Sleeping Beauty“ genannt und „zum Leben erweckt“ wurde. Sleeping Beauty war das erste Transposon, für das gezeigt wurde, dass es effizient eine Transposition in Wirbeltierzellen vermitteln kann.

Weitere Informationen:

http://www.nature.com/nprot/journal/v9/n4/full/nprot.2014.008.html
http://www.nature.com/nprot/journal/v9/n4/full/nprot.2014.009.html
http://www.nature.com/nprot/journal/v9/n4/full/nprot.2014.010.html

Dr. Susanne Stöcker | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.pei.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Designerviren stacheln Immunabwehr gegen Krebszellen an
26.05.2017 | Universität Basel

nachricht Wachstumsmechanismus der Pilze entschlüsselt
26.05.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften