Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Signalübertragung - Kennenlernen mit Sollbruchstelle

11.02.2014
Pflanzenzellen überwachen Ihre Umwelt mithilfe verschiedener molekularer Antennen auf der Zellmembran – manche dieser Antennen werden jedoch abgebrochen. Eine neue Studie stellt einen im Pflanzenreich bisher unbekannten Mechanismus vor.

Wie Antennen reichen Sensorproteine - sogenannte Rezeptorkinasen – in die Umgebung außerhalb der Zelle und können so verschiedenste Umwelteinflüsse wahrnehmen. Dies ist unter anderem für die Symbiose von Pflanzen mit Bakterien oder Pilzen von großer Bedeutung.

So können Pflanzen aus der Familie der Leguminosen – dazu gehören etwa Erbsen, Bohnen und Soja – Wurzelknöllchen ausbilden in denen sie Stickstoff-fixierende Bodenbakterien aufnehmen und beherbergen. „Welche Bakterien für diese Partnerschaft in Frage kommen, entscheidet die Pflanze: Sie kann ihre Symbionten mithilfe von Rezeptorkinasen ganz gezielt erkennen“, sagt der LMU-Genetiker Martin Parniske.

Befindet sich ein potenzieller Symbiont an der Wurzel, setzt die Symbiose-Rezeptorkinase SYMRK eine Signalkette in Gang, die zu Zellteilungen und letztendlich der Bildung von Wurzelknöllchen führt. „Bei der Untersuchung wie die Signalübertragung genau funktioniert und welche Rolle SYMRK einnimmt, haben wir eine erstaunliche Entdeckung gemacht“, sagt Parniske, der mit seinem Team versucht, diese Vorgänge aufzuklären.

Gestutztes SYMRK dockt an andere Antennen an

Der extrazelluläre Bereich von SYMRK besteht aus zwei Modulen. „Zwischen diesen beiden Modulen befindet sich eine Sollbruchstelle, denn zu unserer großen Überraschung zeigte sich, dass der extrazelluläre Bereich von SYMRK in der Mitte gespalten wird“, sagt Parniske. Dadurch ändern sich die Eigenschaften von SYMRK drastisch: Das gestutzte Enzym bildet einen Komplex mit einem anderen Rezeptor, der seinerseits direkt bakterielle Signale erkennt.

„Dies war komplett unerwartet, denn eine solche Spaltung einer Rezeptorkinase wurde im Pflanzenreich bisher noch nie beobachtet“, sagt Parniske. Die Spaltung macht SYMRK allerdings instabil. Die Wissenschaftler spekulieren, dass dies zu einer Inaktivierung des Rezeptorkomplexes führt. Hierbei könnte es sich um einen Steuerungsmechanismus handeln, mit dem die Infektion durch bakterielle Symbionten lokal und zeitlich reguliert werden kann.

„Rezeptorkinasen wie SYMRK sind in allen Pflanzengruppen verbreitet, und eine Pflanze kann mehrere hundert verschiedene solcher Rezeptoren ausbilden. Die Funktion der allermeisten dieser Rezeptoren ist noch unbekannt“, sagt Parniske. „Es stellt sich nun die Frage, wie weit verbreitet diese Art der Rezeptorspaltung, die bisher nur in tierischen Zellen beobachtet wurde, bei pflanzlichen Rezeptorproteinen ist. Offensichtlich sind die Mechanismen mit denen Rezeptorkinasen die Umwelt überwachen deutlich komplexer, als bisher vermutet wurde.“ schließt Parniske.
Current Biology 2014
göd
Publikation:
Cleavage of the SYMBIOSIS RECEPTORLIKE KINASE Ectodomain Promotes Complex Formation with Nod Factor Receptor 5
Meritxell Antolín-Llovera, Martina K. Ried, Martin Parniske
Current Biology 2014
Doi: 10.1016/j.cub.2013.12.053
Kontakt:
Prof. Martin Parniske
Biozentrum der LMU
Institut für Genetik
Telefon: +49 (0)89 / 2180-74700
Fax: +49 (0)89 / 2180-74702
E-Mail: parniske@lmu.de

Luise Dirscherl | idw
Weitere Informationen:
http://www.lmu.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers
28.04.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

nachricht Forschungsteam entdeckt Mechanismus zur Aktivierung der Reproduktion bei Pflanzen
28.04.2017 | Universität Hamburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie