Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das Signalmolekül „zyklisches Adenosinmonophosphat” (cAMP) kann mehr als bislang angenommen

08.08.2013
Feinsteuerung statt Mangelverwaltung: Das Signalmolekül „zyklisches Adenosinmonophosphat” (cAMP) kann mehr als bislang angenommen.

Die Verbindung fungiert in Bakterienzellen nicht nur als Hungersignal, sondern sorgt dafür, dass die Mikroorganismen zu jedem Zeitpunkt genau diejenigen Proteine produzieren, die sie gerade für ihren Stoffwechsel benötigen.

Das hat ein internationales Forscherteam herausgefunden, an dem der Theoretische Physiker Professor Dr. Peter Lenz von der Philipps-Universität beteiligt ist. Die Wissenschaftler berichten über ihre Ergebnisse in der aktuellen Online-Vorschau der Wissenschaftszeitschrift „Nature“.

„Unsere Daten offenbaren überraschende Koppelungen zwischen denjenigen Genen, die für den Stoffabbau verantwortlich sind, und solchen für die Herstellung von Proteinen“, erklärt Koautor Peter Lenz. Dabei ist cAMP eines der am besten untersuchten Signalmoleküle; seit langem ist bekannt, dass es entscheidende Bedeutung für den Kohlenstoffhaushalt hat, insbesondere für die Verfügbarkeit von Zucker. Steht Bakterien wenig von ihrem bevorzugten Zucker Glukose für die direkte energetische Verwertung zur Verfügung, so reichert sich cAMP in der Zelle an und aktiviert Gene, die zur Gewinnung von Glukose führen, etwa aus Laktose – der Zuckermangel hat ein Ende.

„Eigentlich war unser Forschungsverbund angetreten, um aufzuklären, wie Darmbakterien ihren Stickstoff- und Kohlenstoff- Umsatz koordinieren“, berichtet Lenz. Die beteiligten Wissenschaftler untersuchten quantitativ, wie sich verschiedene Wachstumsbedingungen auf Gene auswirken, die für Schlüsselfunktionen des Stoffwechsels zuständig sind.

Dabei stieß das Team auf einen unerwarteten Zusammenhang, der sich auf einen einfachen Nenner bringen lässt: Ist die Versorgung mit Kohlenstoff im Vergleich zu anderen Nährstoffen gut, so sinkt die Menge an Proteinen, die zur Kohlenstoff-Gewinnung gebraucht werden; im gleichen Maß steigt die Konzentration derjenigen Proteine, die für den Stoffwechsel anderer Komponenten wie Phosphor oder Stickstoff, aber auch für das Wachstum der Zelle erforderlich sind.

Diese markante, lineare Beziehung zwischen Genaktivität und Nährstoffversorgung lässt sich durch ein mathematisches Modell erklären. Darin nehmen Aminosäure-Vorstufen wie α-Ketosäuren eine Schlüsselstellung ein, indem sie die Differenz zwischen Stoffabbau und Biosynthese spiegeln. Experimente bestätigen die Vorhersage des Modells, dass α-Ketosäuren die Produktion von cAMP reduzieren, welches seinerseits die Produktion von Stoffwechselenzymen steuert.

Das Molekül erfüllt somit viel weitergehende Aufgaben für das Überleben der Zellen als bislang angenommen. „Quantitative Ansätze führen selbst bei einem so gut charakterisierten Untersuchungsobjekt wie dem cAMP-Signal weiter“, sagt Lenz: „Die Methoden der Systembiologie vermögen auch in diesem Fall, unsere Kenntnisse der physiologischen Funktionen und molekularen Mechanismen zu erweitern.“

Peter Lenz leitet eine Arbeitsgruppe im Fachgebiet „Komplexe Systeme“ des Fachbereichs Physik der Philipps-Universität und ist Mitglied im Marburger „Zentrum für Synthetische Mikrobiologie“. Er kooperierte für die vorliegende Veröffentlichung mit Wissenschaftlern aus den USA und China. Die Arbeit wurde im Rahmen des „Human Frontiers in Science“-Programms (HFSP) finanziell gefördert.

Originalveröffentlichung: Conghui You & al.: Coordination of bacterial proteome with metabolism by cyclic AMP signalling, Nature 2013, doi:10.1038/nature12446

Weitere Informationen:
Ansprechpartner: Professor Dr. Peter Lenz,
Fachgebiet Komplexe Systeme
Tel.: 06421 28-24326
E-Mail: peter.lenz@Physik.Uni-Marburg.de
Internet: http://www.uni-marburg.de/fb13/forschung/komplexe-systeme/gruppe-lenz
Online-Ressourcen:
Medieninformation über Europäischen Verbund zur Biomasseforschung: http://www.uni-marburg.de/aktuelles/news/2013a/0305b

Medieninformation zum HFSP-Verbund: http://www.uni-marburg.de/aktuelles/news/2007/0516

Johannes Scholten | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-marburg.de

Weitere Berichte zu: Adenosinmonophosphat Glukose Physik Protein Signalmolekül Stoffabbau Stoffwechsel Zelle Zucker

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wasserbewegung als Hinweis auf den Zustand von Tumoren
19.04.2018 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden
19.04.2018 | Max-Planck-Institut für Polymerforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nachhaltige und innovative Lösungen

19.04.2018 | HANNOVER MESSE

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur optischen Kernuhr

19.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics