Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sehen lernen auch im hohen Alter

17.07.2013
Neurobiologen der Universität Jena weisen Plastizität der Sehrinde im Gehirn erwachsener Mäuse nach

Was Hänschen nicht lernt, lernt Hans nimmermehr, sagt ein Sprichwort. Und hat damit für viele Bereiche recht: Ob nun Sprachen oder ein Musikinstrument, in der Kindheit und Jugend lernt es sich besser als im Alter. Grund dafür ist die Plastizität des Gehirns, die im Kindesalter besonders groß ist und nachhaltige Lernerfolge ermöglicht.


Ein anspruchsvolles „Sehtraining“ absolvierten die Mäuse, die Biologin Ulrike Matthies für die aktuelle Studie der Uni Jena untersucht hat. Foto: Jan-Peter Kasper/FSU

„Auch für das Sehen gibt es eine solche Phase, in der das Gehirn besonders gut lernt“, weiß PD Dr. Konrad Lehmann von der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Der Neurobiologe erforscht die Plastizität der Sehrinde, allerdings nicht an Menschen sondern am Maus-Modell. „Für Mäuse liegt das Zeitfenster, in dem sie optimal dreidimensional Sehen lernen, zwischen 20 und 32 Tagen nach ihrer Geburt“, so der Wissenschaftler vom Institut für Allgemeine Zoologie und Tierphysiologie weiter.

Mit zunehmendem Alter sinkt die Plastizität der Sehrinde rapide, bis sie schließlich, so die bisherige Annahme, im Alter von rund 100 Tagen bei Mäusen gänzlich zum Erliegen kommt. Wie das Jenaer Forscherteam um Dr. Lehmann nun aber zeigen konnte, stimmt diese Annahme so nicht: In der heute (17. Juli) erscheinenden Ausgabe des „Journal of Neuroscience“ veröffentlichen sie Forschungsergebnisse, die belegen, dass die Plastizität der Sehrinde auch bei noch älteren Mäusen – wie aus einem Dornröschenschlaf – wieder „aufgeweckt“ werden kann.

„Entscheidend ist die Stärke und Qualität der zu verarbeitenden visuellen Reize“, sagt Biologin Ulrike Matthies, die Erstautorin der aktuellen Studie. Um einen Effekt zu erzielen, haben die Jenaer Forscher die Mäuse anspruchsvollen visuellen Reizen ausgesetzt: In einer Box sitzend bekamen diese immer wiederkehrende hochgeordnete Streifenmuster gezeigt, die sie mit ihren Augen verfolgten. Um Veränderungen in der Sehrinde zu induzieren, hatten die Forscher den Mäusen vorab jeweils ein Auge verschlossen. „Nach und nach bevorzugen die Nervenzellen dann die visuellen Reize des offenen Auges vor denen des verschlossenen“, sagt Ulrike Matthies.

Dass die Nervenzellen auf die höher organisierten Reize des offenen Auges so flexibel reagieren, sei ein Beleg für die vorhandene neuronale Plastizität der Sehrinde, erläutert Dr. Lehmann. In welchem Umfang dies bei den Mäusen im Experiment stattfand, haben die Forscher anhand eines speziellen bildgebenden Verfahrens gemessen, das die Aktivität von Nervenzellen optisch ableitet.

In ihrer Studie konnten die Jenaer Neurobiologen zeigen, dass selbst bei bis zu 246 Tage alten Mäusen das „Sehtraining“ Veränderungen im Gehirn hervorrufen kann. Tiere, die statt des anspruchsvollen Streifenmusters lediglich reizarme graue Flächen oder ungeordnete Strukturen zu sehen bekamen, zeigten diese Anpassungen in der Sehrinde nicht. Ob die Veränderungen im Gehirn allerdings langfristig Bestand haben und wie sie sich letztlich auf die Sehkraft der Mäuse auswirken, das müssen weitere Experimente erst noch zeigen. „Die neuronalen Voraussetzungen dafür, dass Mäuse auch in hohem Alter noch Sehen lernen können, sind jedenfalls vorhanden“, resümiert Lehmann.

Original-Publikation:
Matthies U., Balog J., and Lehmann K.: Temporally coherent visual stimuli boost ocular dominance plasticity, The Journal of Neuroscience (2013), 33(29):11774-11778, DOI:10.1523/JNEUROSCI.4262-12.2013
Kontakt:
PD Dr. Konrad Lehmann
Institut für Allgemeine Zoologie und Tierphysiologie der Universität Jena
Erbertstraße 1, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 949131
E-Mail: Konrad.Lehmann[at]uni-jena.de

Dr. Ute Schönfelder | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress
23.02.2018 | Leibniz-Zentrum für Marine Tropenforschung (ZMT)

nachricht Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren
23.02.2018 | Max-Planck-Institut für molekulare Genetik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics