Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dem Schweiß auf der Spur - Hohenstein Institute optimieren Textilien in Bezug auf Geruch

24.11.2009
Wer im Berufsleben Kleidung trägt, von der Körperschweiß aufsteigt, beraubt sich vermutlich selbst seiner Aufstiegschancen. Bestimmte Textilien nehmen Schweiß nun einmal besonders gerne auf und verteilen ihn im Umkreis von ein paar Metern in die Nasen unserer Mitmenschen - schlecht wenn das gerade der Chef ist.

Grund genug, sich intensiv um die Geruchsoptimierung unserer Bekleidung zu kümmern. Um negative oder positive, von Textilien ausgehende Gerüche wissenschaftlich fundiert sensorisch zu beurteilen, sind sowohl umfangreiche instrumentelle Analysen als auch professionell trainierte menschliche Testriecher (Sniffer oder Panelists) erforderlich.

Durch den weiteren Ausbau ihrer Geruchsanalytik sind die Hohenstein Institute dem Ziel, den Geruch von Bekleidung zu optimieren nun einen großen Schritt näher gekommen.

Hersteller von körpernah getragener Bekleidung (z. B. Sport- und Outdoor-Bekleidung, Unterwäsche oder Socken), Arbeitskleidung, Schutzkleidung und Heimtextilien sowie Schuhen und Schuheinlagen können nun mit Hilfe der Hohensteiner Geruchsanalytik gezielt an der Geruchs-Verbesserung ihrer Produkte arbeiten und Fasertypen, Konstruktionsmerkmale und spezielle Ausrüstungen aufeinander abstimmen.

Hierzu betont Prof. Dr. Dirk Höfer, Leiter des Instituts für Hygiene und Biotechnologie, "dass sowohl der Neuzustand verschiedener Materialien untersucht werden kann als auch getragene, gewaschene oder künstlich beaufschlagte Materialien." Demzufolge sind die an den Hohenstein Instituten etablierten Verfahren also nicht nur für geruchsreduzierende (antibakterielle) oder Geruch abgebende Textilien (Wellness-Textilien) interessant, sondern z. B. auch für die Waschmittel- und Kosmetikindustrie, um eine genaue Analyse der Duftfreisetzung durchzuführen. Da Düfte neben Mikrokapsel-Ausrüstungen in der Regel über Waschverfahren auf Textilien aufziehen, können nun unabhängige Produktvergleiche und Auswirkungen verschiedener Waschverfahren auf den Textilgeruch beurteilt werden.

Bereits in der Vergangenheit haben die Hohenstein Institute antibakterielle Textilien, die den Schweißgeruch signifikant reduzieren, mit Hilfe einer bakteriellen Schweißsimulation und der GC/MS-Technologie im Labor überprüft und Unternehmen beim Nachweis dieser antimikrobiellen Wirkung marketingtechnisch unterstützt. Seit einigen Wochen sind die Wissenschaftler jetzt in der Lage, neben der chemischen Analyse bestimmter Geruchsmoleküle über GC/MS, auch textile Gerüche und Düfte gezielt mit Hilfe eines so genannten Olfaktometers einer Gruppe ausgebildeter Testriecher zuzuführen.

Prüfpersonen und Gerät ermöglichen es, die Konzentration eines Geruchsstoffs, seine Intensität sowie seine positive/negative Beurteilung (hedonische Wirkung) exakt zu bestimmen. Nach wie vor kann also bei der Geruchsbewertung auf das "sensorische Panel" nicht verzichtet werden. Mitunter verwenden die Hohensteiner Wissenschaftler auch einen speziellen Riechprobengeber, der den Prüfpersonen einen standardisierten Volumenstrom der Geruchsluft in die Nasen leitet.

Dies ist zum Beispiel in Feldversuchen wichtig, bei denen getragene Textilien im Rechts/Links-Vergleich hinsichtlich des Schweißgeruchs verglichen werden. Um Geruchsproben direkt am Entstehungsort nehmen zu können, wird ein spezieller Riechprobennehmer benutzt. Er kommt zum Einsatz, um beispielsweise negative Gerüche einer Warenproduktion vor Ort oder am Arbeitsplatz (z. B. in der Gastronomie) einzufangen und im Labor zu untersuchen, so dass man teuren Kundenreklamationen vorbeugen kann.

Den direkten Auswirkungen von Sportbekleidung auf den Schweißgeruch und die Hautphysiologie des Menschen ist das Institut für Hygiene und Biotechnologie in Praxisversuchen näher nachgegangen. Zunächst wurden Sportler mit unterschiedlichen Sportshirts ausgestattet, deren Wasserdampfdurchlässigkeit ("Atmungsaktivität") mit den in Hohenstein entwickelten Messmethoden nach DIN EN 31092 bzw. ISO 11092 bestimmt wurde. So ausgerüstet unterzogen sich die Probanden einer standardisierten, intensiven Trainingseinheit. Direkt im Anschluss wurde die thermoregulatorische Mikrozirkulation der Haut mit Hilfe einer Wärmebildkamera (Thermografie) aufgenommen.

Abbildung 2 zeigt die Auswirkungen eines Sportshirts aus Baumwolle (links) im Vergleich zu einem Sportshirt mit hoher Atmungsaktivität (Funktionsfasern) kurz nach der sportlichen Betätigung. Zu erkennen ist einerseits die verstärkte thermoregulatorische Mikrozirkulation der Haut und die Wärmeverteilung, welche durch die jeweiligen Faser- und Konstruktionsmerkmale der Textilien beeinflusst werden. Diese Daten wurden nun mit Hautuntersuchungen zum physiologischen Mikroklima korreliert.

So lag der Feuchteindex des Mikroklimas in der Achselhöhle vor der sportlichen Betätigung bei Werten um 60, während er nach sportlicher Aktivität und entsprechender Schweißproduktion beim Versuch mit dem Baumwoll-Shirt deutlich über 100 stieg. Die unterschiedliche Schweißproduktion in den Achselhöhlen spiegelte sich auch in der Geruchsintensität des Schweißes wider: Die in die Achselhöhlen der Sportler eingebrachten Baumwoll-Textilläppchen wurden von den Testriechern am Olfaktometer als deutlich intensiver und (hedonisch) negativer beurteilt als Textilproben aus Funktionsfasern.

Ansprechpartner für weitere Informationen zur textilen Geruchsanalytik an den Hohenstein Instituten: Gregor Hohn, E-mail: g.hohn@hohenstein.de

Rose-Marie Riedl | idw
Weitere Informationen:
http://www.hohenstein.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Eine Karte der Zellkraftwerke
18.08.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung
18.08.2017 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie