Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dem Schweiß auf der Spur - Hohenstein Institute optimieren Textilien in Bezug auf Geruch

24.11.2009
Wer im Berufsleben Kleidung trägt, von der Körperschweiß aufsteigt, beraubt sich vermutlich selbst seiner Aufstiegschancen. Bestimmte Textilien nehmen Schweiß nun einmal besonders gerne auf und verteilen ihn im Umkreis von ein paar Metern in die Nasen unserer Mitmenschen - schlecht wenn das gerade der Chef ist.

Grund genug, sich intensiv um die Geruchsoptimierung unserer Bekleidung zu kümmern. Um negative oder positive, von Textilien ausgehende Gerüche wissenschaftlich fundiert sensorisch zu beurteilen, sind sowohl umfangreiche instrumentelle Analysen als auch professionell trainierte menschliche Testriecher (Sniffer oder Panelists) erforderlich.

Durch den weiteren Ausbau ihrer Geruchsanalytik sind die Hohenstein Institute dem Ziel, den Geruch von Bekleidung zu optimieren nun einen großen Schritt näher gekommen.

Hersteller von körpernah getragener Bekleidung (z. B. Sport- und Outdoor-Bekleidung, Unterwäsche oder Socken), Arbeitskleidung, Schutzkleidung und Heimtextilien sowie Schuhen und Schuheinlagen können nun mit Hilfe der Hohensteiner Geruchsanalytik gezielt an der Geruchs-Verbesserung ihrer Produkte arbeiten und Fasertypen, Konstruktionsmerkmale und spezielle Ausrüstungen aufeinander abstimmen.

Hierzu betont Prof. Dr. Dirk Höfer, Leiter des Instituts für Hygiene und Biotechnologie, "dass sowohl der Neuzustand verschiedener Materialien untersucht werden kann als auch getragene, gewaschene oder künstlich beaufschlagte Materialien." Demzufolge sind die an den Hohenstein Instituten etablierten Verfahren also nicht nur für geruchsreduzierende (antibakterielle) oder Geruch abgebende Textilien (Wellness-Textilien) interessant, sondern z. B. auch für die Waschmittel- und Kosmetikindustrie, um eine genaue Analyse der Duftfreisetzung durchzuführen. Da Düfte neben Mikrokapsel-Ausrüstungen in der Regel über Waschverfahren auf Textilien aufziehen, können nun unabhängige Produktvergleiche und Auswirkungen verschiedener Waschverfahren auf den Textilgeruch beurteilt werden.

Bereits in der Vergangenheit haben die Hohenstein Institute antibakterielle Textilien, die den Schweißgeruch signifikant reduzieren, mit Hilfe einer bakteriellen Schweißsimulation und der GC/MS-Technologie im Labor überprüft und Unternehmen beim Nachweis dieser antimikrobiellen Wirkung marketingtechnisch unterstützt. Seit einigen Wochen sind die Wissenschaftler jetzt in der Lage, neben der chemischen Analyse bestimmter Geruchsmoleküle über GC/MS, auch textile Gerüche und Düfte gezielt mit Hilfe eines so genannten Olfaktometers einer Gruppe ausgebildeter Testriecher zuzuführen.

Prüfpersonen und Gerät ermöglichen es, die Konzentration eines Geruchsstoffs, seine Intensität sowie seine positive/negative Beurteilung (hedonische Wirkung) exakt zu bestimmen. Nach wie vor kann also bei der Geruchsbewertung auf das "sensorische Panel" nicht verzichtet werden. Mitunter verwenden die Hohensteiner Wissenschaftler auch einen speziellen Riechprobengeber, der den Prüfpersonen einen standardisierten Volumenstrom der Geruchsluft in die Nasen leitet.

Dies ist zum Beispiel in Feldversuchen wichtig, bei denen getragene Textilien im Rechts/Links-Vergleich hinsichtlich des Schweißgeruchs verglichen werden. Um Geruchsproben direkt am Entstehungsort nehmen zu können, wird ein spezieller Riechprobennehmer benutzt. Er kommt zum Einsatz, um beispielsweise negative Gerüche einer Warenproduktion vor Ort oder am Arbeitsplatz (z. B. in der Gastronomie) einzufangen und im Labor zu untersuchen, so dass man teuren Kundenreklamationen vorbeugen kann.

Den direkten Auswirkungen von Sportbekleidung auf den Schweißgeruch und die Hautphysiologie des Menschen ist das Institut für Hygiene und Biotechnologie in Praxisversuchen näher nachgegangen. Zunächst wurden Sportler mit unterschiedlichen Sportshirts ausgestattet, deren Wasserdampfdurchlässigkeit ("Atmungsaktivität") mit den in Hohenstein entwickelten Messmethoden nach DIN EN 31092 bzw. ISO 11092 bestimmt wurde. So ausgerüstet unterzogen sich die Probanden einer standardisierten, intensiven Trainingseinheit. Direkt im Anschluss wurde die thermoregulatorische Mikrozirkulation der Haut mit Hilfe einer Wärmebildkamera (Thermografie) aufgenommen.

Abbildung 2 zeigt die Auswirkungen eines Sportshirts aus Baumwolle (links) im Vergleich zu einem Sportshirt mit hoher Atmungsaktivität (Funktionsfasern) kurz nach der sportlichen Betätigung. Zu erkennen ist einerseits die verstärkte thermoregulatorische Mikrozirkulation der Haut und die Wärmeverteilung, welche durch die jeweiligen Faser- und Konstruktionsmerkmale der Textilien beeinflusst werden. Diese Daten wurden nun mit Hautuntersuchungen zum physiologischen Mikroklima korreliert.

So lag der Feuchteindex des Mikroklimas in der Achselhöhle vor der sportlichen Betätigung bei Werten um 60, während er nach sportlicher Aktivität und entsprechender Schweißproduktion beim Versuch mit dem Baumwoll-Shirt deutlich über 100 stieg. Die unterschiedliche Schweißproduktion in den Achselhöhlen spiegelte sich auch in der Geruchsintensität des Schweißes wider: Die in die Achselhöhlen der Sportler eingebrachten Baumwoll-Textilläppchen wurden von den Testriechern am Olfaktometer als deutlich intensiver und (hedonisch) negativer beurteilt als Textilproben aus Funktionsfasern.

Ansprechpartner für weitere Informationen zur textilen Geruchsanalytik an den Hohenstein Instituten: Gregor Hohn, E-mail: g.hohn@hohenstein.de

Rose-Marie Riedl | idw
Weitere Informationen:
http://www.hohenstein.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Der Buche in die Gene schauen - Vollständiges Genom der Rotbuche entschlüsselt
11.12.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

nachricht Mit den Augen der Biene: Zoologe der Uni Graz entwickelt Verfahren zur Verbesserung dunkler Bilder
11.12.2017 | Karl-Franzens-Universität Graz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

11.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Jenaer Wissenschaftler für Prostatakrebs-Forschung ausgezeichnet

11.12.2017 | Förderungen Preise

Der Buche in die Gene schauen - Vollständiges Genom der Rotbuche entschlüsselt

11.12.2017 | Biowissenschaften Chemie