Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schalterprotein beeinflusst auch das Zellskelett - Überraschende Entdeckung durch Bochumer Forscher

21.05.2010
JBC: Unerwartete Funktionen von Ras

Das Protein Ras ist als Schalter der Zellteilung bekannt, die es im aktiven Zustand auslösen kann. Mutationen in Ras und seinen Interaktionspartnern können daher Krebs auslösen. Bochumer Forscher haben jetzt eine unvermutete weitere Fähigkeit von Ras entdeckt: Im Zusammenspiel mit einem anderen Protein steuert es die Ausbildung des Zellskeletts, verantwortlich für die Struktur und Stabilität der Zelle.

Die Arbeitsgruppe von Prof. Dr. Christian Herrmann konnte den Aufbau des Zellskeletts Ras-gesteuert im Reagenzglas ablaufen lassen. Die Forscher berichten in der aktuellen Ausgabe des Journal of Biological Chemistry.

Ras-Mutationen führen häufig zu Krebs

Das Molekül Ras gehört zu einer Klasse von Proteinen, die eine Vielzahl wichtiger Zellfunktionen steuern. Sie liegen entweder in einem inaktiven oder in einem aktiven Zustand vor und werden daher als molekulare Schalter betrachtet. Im aktiven Zustand kann Ras mit einer weiteren Klasse von Proteinen, den so genannten Effektoren, wechselwirken, was wiederum dazu führen kann, dass in der Zelle so grundlegende Prozesse wie die Zellteilung ausgelöst werden. Mutationen in Ras und seinen Effektoren sind eine häufige Ursache für die Entstehung von Krebs. Entsprechend groß ist das Interesse an der Erforschung dieser Proteine. Mittlerweile verfügen Wissenschaftler aus aller Welt über ein sehr detailliertes Bild ihrer Funktionsweise.

Ganz neue Aufgabe von Ras entdeckt

Nun konnten Biochemiker der Ruhr-Universität dieses Bild um eine neue, völlig unerwartete Funktion ergänzen. Die Forschungsgruppe von Prof. Christian Herrmann an der Fakultät für Chemie und Biochemie berichtet über den Ras Effektor NORE1A (Novel Ras Effector 1). NORE1A ist im Gegensatz zu den altbekannten Effektoren nicht für die Steuerung der Zellteilung nötig, sondern, wie die Forscher jetzt zeigen konnten, an der Ausbildung des Zytoskeletts beteiligt. Das Zytoskelett, verantwortlich für Struktur und Stabilität der Zelle, setzt sich unter anderem aus dem Protein Tubulin zusammen. Dabei lagern sich Tubulin-Moleküle wie Bausteine aneinander. Sie wachsen zu Nano-Röhrchen, den Mikrotubuli, heran und verleihen der Zelle eine innere Struktur. Genau an diesem Vorgang, der so genannten Nukleation von Tubulin, ist der Ras Effektor NORE1A beteiligt. „Besonders bemerkenswert ist, dass dieser Prozess direkt durch den molekularen Schalter Ras reguliert werden kann“, sagt Prof. Herrmann. Den Bochumer Forschern gelang es, die Reaktion im Reagenzglas zu simulieren. Durch die Zugabe von Ras wird der Aufbau des Zellskeletts gehemmt.

Experimentell schwer zugänglich

Die Untersuchung der NORE1A induzierten Tubulin-Nukleation war experimentell schwer zugänglich. „Nur durch die enge internationale Zusammenarbeit mit Experten vom National Institute for Medical Research in London und der University of Virginia war es schließlich möglich, einwandfrei nachzuweisen, dass Ras erstaunlicherweise eine direkte regulatorische Wirkung auf das Mikrotubuli-Zytoskelett ausübt“, erklärt Prof. Herrmann.

Titelaufnahme

Christine Bee; Christian Herrmann, Anna Moshnikova; Andrei Khokhlatchev; Yulia Koryakina, Christopher D. Mellor; Justin E. Molloy; Benjamin Stieglitz: Growth and Tumor Suppressor NORE1A Is a Regulatory Node between Ras Signaling and Microtubule Nucleation. In: The Journal of Biological Chemistry, Vol. 285, Issue 21, 16258-16266, MAY 21, 2010, doi: 10.1074/jbc.M109.081562, http://www.jbc.org/content/285/21/16258.full.pdf+html

Weitere Informationen

Prof. Dr. Christian Herrmann, Physical Chemistry I, Faculty for Chemistry and Biochemistry der Ruhr University Bochum, 44780 Bochum, NC 6/76, Tel. 0234/32-24173, E-Mail: chr.herrmann@rub.de

Redaktion: Meike Drießen

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.jbc.org/content/285/21/16258.full.pdf+html
http://www.ruhr-uni-bochum.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Zebras: Immer der Erinnerung nach
24.05.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

nachricht Wichtiges Regulator-Gen für die Bildung der Herzklappen entdeckt
24.05.2017 | Universität Basel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten