Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Riesenfresszellen steuern die Entwicklung von Nerven und Blutgefäßen im Gehirn

30.05.2017

Nervenzellen und Blutgefäße haben erstaunliche Gemeinsamkeiten in ihrer Entwicklung. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums zeigten, dass Riesenfresszellen (Makrophagen) das Wachstum und die Verzweigung sowohl von Nerven als auch von Blutgefäßen im Gehirn steuern. Eine Schlüsselrolle spielt dabei das Molekül CD95L.

Wenn sich in einem Embryo das Zentralnervensystem (ZNS) entwickelt, entstehen nicht nur Nervenzellen und die Stützzellen des Nervensystems, sondern auch Blutgefäße. Diese versorgen das sich entwickelnde Gehirn mit Sauerstoff und Nährstoffen. Sowohl das Nerven- als auch das Blutgefäßsystem bilden verzweigte Netzwerke. Auch Riesenfresszellen (Makrophagen), die Immunzellen des ZNS, wandern in das sich entwickelnde Gehirn des Embryos ein.


Während der frühen Entwicklung des Gehirns nach der Geburt sind Makrophagen (grün) in unmittelbarer Nähe der Blutgefäße (rot)zu sehen.

© DKFZ

Si Chen vom Team um Ana Martin-Villalba, Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ) Heidelberg, zeigte nun, dass diese Immunzellen eine wichtige Rolle bei der Gehirnentwicklung spielen: „Wir haben in unserer aktuellen Arbeit gezeigt, dass das Immunsystem während der ZNS-Entwicklung mit dem Gefäß- und Nervensystem interagiert“, sagt die Wissenschaftlerin. Die ZNS-Makrophagen bilden das Signalmolekül CD95L, mit dem sie das gemeinsame Wachstum von Nervenzellen und Blutgefäßen steuern.

CD95L ist der Bindungspartner für den CD95-Rezeptor. Dieser Rezeptor wurde ursprünglich auf Lymphozyten entdeckt – dort löst er den programmierten Zelltod (Apoptose) aus, wenn er an seinen Bindungspartner, also CD95L, angedockt hat.

Die Forschergruppe von Martin-Villalba hat in den vergangenen Jahren bereits zahlreiche weitere Funktionen von CD95 entdeckt. Die Forscher haben den Rezeptor auf vielen Zelltypen gefunden, z.B. auf Nerven-, Immun- und Tumorzellen. So spielt CD95 beispielsweise eine Rolle bei der Ausbreitung mancher Tumoren oder bei Entzündungen, erklärt Martin-Villalba.

Ihre neuen Ergebnisse zeigen nun, dass verschiedene Zelltypen im sich entwickelnden Gehirn CD95 bilden – und zwar in immer größerer Zahl im Lauf der Entwicklung. CD95L wird dagegen vor allem von Makrophagen gebildet: „Wir haben ZNS-Makrophagen als die Hauptquelle von CD95L identifiziert“, sagt Ana Martin-Villalba.

„Durch die verzweigte Zellform der Makrophagen kommen sie in engen Kontakt mit den Blutgefäßen und Nervenfortsätzen. Daher spielen wahrscheinlich Zell-Zell-Wechselwirkungen eine wichtige Rolle – CD95L auf der Zelloberfläche der Makrophagen bindet an den CD95-Rezeptoren auf Nerven und Blutgefäßen.“ So steuern die ZNS-Makrophagen die koordinierte Entwicklung beider Systeme (Nerven und Blutgefäße) – „über das gleiche Molekül, nämlich CD95L, gemeinsam und gleichzeitig“, ergänzt die Wissenschaftlerin.

Das von Makrophagen gebildete CD95L aktiviert seinen passenden Rezeptor CD95 auf Blutgefäßen: Diese wachsen und verzweigen sich. Ebenso wird der Rezeptor CD95 auf Neuronen aktiviert: Die Nervenzellen verzweigen sich in der sich entwickelnden Hirnrinde und der Netzhaut des Auges.

In weiteren Versuchen untersuchte das Forscherteam von Martin-Villalba die Folgen, wenn zu wenig CD95-Rezeptoren bzw. zu wenig CD95-Liganden vorhanden sind: Dadurch wachsen die Blutgefäße und die Nervenzellen weniger, sie verzweigen sich weniger und die synaptische Aktivität der Neuronen ist geringer. „Es gibt Hinweise darauf, dass ein Fehlen von CD95 Verhaltensänderungen zur Folge haben kann. Mäuse, die wenig CD95-bilden, haben eine Reihe von Verhaltens- und kognitiven Defizite, sie sind z.B. ängstlicher und zeigen weniger spontane Aktivität“, erklärt Martin-Villalba. „Unsere Forschungsergebnisse unterstreichen die Bedeutung von Makrophagen für Entstehung des neurovaskulären Netzwerks während der Gehirnentwicklung.“

Auch in einen Tumor wandern viele Makrophagen ein. „Möglicherweise regen Makrophagen auch hier via CD95L Tumorzellen und Blutgefäße gemeinsam zum Wachstum an“, vermutet Martin-Villalba. „Das Signalmolekül könnte durch einen spezifischen Antikörper blockiert werden – und so das weitere Wachstum des Tumors und der Blutgefäße verhindern“, wagt Martin-Villalba einen Ausblick. Erste klinische Versuche mit einer Blockade der CD95-Aktivität als Zweittherapie bei Patienten mit Hirntumoren (Glioblastomen) seien vielversprechend verlaufen.

Si Chen, Nathalie Tisch, Marcel Kegel, Rosario Yerbes, Robert Hermann, Hannes Hudalla, Cecilia Zuliani, Gülce Sila Gülcüler, Klara Zwadlo, Jakob von Engelhardt, Carmen Ruiz de Almodóvar, Ana Martin-Villalba: Central nervous system macrophages control neurovascular development via CD95L. Cell Reports 2017, DOI: 10.1016/j.celrep.2017.04.056

Das Deutsche Krebsforschungszentrum (DKFZ) ist mit mehr als 3.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern die größte biomedizinische Forschungseinrichtung in Deutschland. Über 1000 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler erforschen im DKFZ, wie Krebs entsteht, erfassen Krebsrisikofaktoren und suchen nach neuen Strategien, die verhindern, dass Menschen an Krebs erkranken. Sie entwickeln neue Methoden, mit denen Tumoren präziser diagnostiziert und Krebspatienten erfolgreicher behandelt werden können. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Krebsinformationsdienstes (KID) klären Betroffene, Angehörige und interessierte Bürger über die Volkskrankheit Krebs auf. Gemeinsam mit dem Universitätsklinikum Heidelberg hat das DKFZ das Nationale Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg eingerichtet, in dem vielversprechende Ansätze aus der Krebsforschung in die Klinik übertragen werden. Im Deutschen Konsortium für Translationale Krebsforschung (DKTK), einem der sechs Deutschen Zentren für Gesundheitsforschung, unterhält das DKFZ Translationszentren an sieben universitären Partnerstandorten. Die Verbindung von exzellenter Hochschulmedizin mit der hochkarätigen Forschung eines Helmholtz-Zentrums ist ein wichtiger Beitrag, um die Chancen von Krebspatienten zu verbessern. Das DKFZ wird zu 90 Prozent vom Bundesministerium für Bildung und Forschung und zu 10 Prozent vom Land Baden-Württemberg finanziert und ist Mitglied in der Helmholtz-Gemeinschaft deutscher Forschungszentren.

Dr. Sibylle Kohlstädt | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.dkfz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Können Reaktionen in kondensierten Biomaterialien beschleunigt werden?
19.06.2018 | Heidelberger Institut für Theoretische Studien gGmbH

nachricht Ist der Himmel die Grenze?
19.06.2018 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Im Focus: First real-time test of Li-Fi utilization for the industrial Internet of Things

The BMBF-funded OWICELLS project was successfully completed with a final presentation at the BMW plant in Munich. The presentation demonstrated a Li-Fi communication with a mobile robot, while the robot carried out usual production processes (welding, moving and testing parts) in a 5x5m² production cell. The robust, optical wireless transmission is based on spatial diversity; in other words, data is sent and received simultaneously by several LEDs and several photodiodes. The system can transmit data at more than 100 Mbit/s and five milliseconds latency.

Modern production technologies in the automobile industry must become more flexible in order to fulfil individual customer requirements.

Im Focus: ALMA entdeckt Trio von Baby-Planeten rund um neugeborenen Stern

Neuartige Technik, um die jüngsten Planeten in unserer Galaxis zu finden

Zwei unabhängige Astronomenteams haben mit ALMA überzeugende Belege dafür gefunden, dass sich drei junge Planeten im Orbit um den Säuglingsstern HD 163296...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz – Schafft der Mensch seine Arbeit ab?

15.06.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Asteroidenforschung in Garching

13.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Überdosis Calcium

19.06.2018 | Medizin Gesundheit

Lasertests unter Tiefsee-Bedingungen am LZH

19.06.2018 | Materialwissenschaften

Neuer Abwehrmechanismus gegen Sauerstoffradikale entdeckt

18.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics