Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Regeneration nach Schlaganfall benötigt intakte Kommunikationswege zwischen den Gehirnhälften

16.11.2011
Erholung ist abhängig vom Informationsaustausch zwischen den Hemisphären

Für das Wiedererlangen motorischer Fertigkeiten nach einem Hirninfarkt ist die Struktur des sogenannten Balkens wichtig. Aus Nervenfasern bestehend, verbindet der Balken die Areale der beiden Hirnhälften miteinander und ermöglicht so den schnellen Informationsaustausch zwischen der linken und rechten Hemisphäre. In einer im Fachjournal Human Brain Mapping jetzt veröffentlichten Studie zeigte sich, dass bei Schlaganfallpatienten mit besonders schweren Beeinträchtigungen der Handmotorik genau dieser Kommunikationsweg zwischen den beiden Gehirnhälften stark beschädigt war.

Mitarbeiter des Max-Planck-Instituts für neurologische Forschung und der Klinik und Poliklinik für Neurologie der Uniklinik Köln kombinierten in ihrer Untersuchung zwei bildgebende Verfahren, um Funktion und anatomische Struktur miteinander in Beziehung setzen zu können. Sie ließen Schlaganfallpatienten eine einfache Klopfbewegung mit der durch den Infarkt betroffenen Hand ausführen und zeichneten dabei deren Gehirnaktivität mittels Magnetresonanztomografie auf. Diese Daten wurden mit denen Gesunder verglichen. Wie aufgrund vorheriger Untersuchungsbefunde erwartet, zeigten die Schlaganfallpatienten im Vergleich zur Kontrollgruppe eine niedrigere Klopfrate sowie eine erhöhte beidseitige Hirnaktivierung. „Die Überaktivität insbesondere der gesunden Hemisphäre weist auf eine gestörte Verarbeitung motorischer Programme zwischen den Hirnhälften hin“, erläutert der Studienleiter Christian Grefkes den Befund.

Um die strukturelle Vernetzung von Hirnarealen aufzuzeigen, benutzten die Kölner Forscher die diffusionsbasierte Magnetresonanztomografie (dMRT) mit der größere Bahnen von Nervenfasern rekonstruiert werden können. Sie beruht darauf, dass Zellelemente wie Membranen oder Fortsätze die Ausbreitung von Wassermolekülen behindern und diese nicht mehr beliebig in jede Richtung diffundieren können. Parallel verlaufende Nervenfasern lassen sich deshalb mittels dMRT gut bestimmen. Im Vergleich zu einer gesunden Kontrollgruppe wiesen die Schlaganfallpatienten niedrigere Diffusionswerte in der Balkenregion auf, die auf eine Beeinträchtigung dieser interhemisphärischen Kommunikationsverbindung schließen lassen. Bei Patienten mit stärkeren motorischen Störungen und Überaktivität in der gesunden Hemisphäre fanden sich die größten Abweichungen von den Werten der Kontrollgruppe.

Neben dem Zelltod im eigentlichen Infarktgebiet ist also die Schädigung einer weit entfernten Verbindungsstruktur mit ausschlaggebend dafür, dass Schlaganfallpatienten ihre ursprünglichen Fähigkeiten nicht mehr völlig wieder erlangen. „Im Moment untersuchen wir deshalb, ob wir die Kommunikation zwischen den Hirnhälften durch eine frühzeitige und regelmäßige Stimulationsbehandlung wieder herstellen können. Unser langfristiges Ziel ist es, motorische Behinderungen von Schlaganfallpatienten zu verbessern“, sagt Grefkes.

Ansprechpartner
PD. Dr. Christian Grefkes
Leiter Forschungsgruppe "Neuromodulation & Neurorehabilitation"
Max-Planck-Institut für neurologische Forschung, Cologne
Telefon: +49 221 4726-310
E-Mail: grefkes@nf.mpg.de
Dr. Cornelia Weigelt
Max-Planck-Institut für neurologische Forschung, Cologne
Telefon: +49 221 4726-301
Fax: +49 221 4726-298
E-Mail: weigelt@nf.mpg.de
Originalpublikation
Ling E. Wang, Marc Tittgemeyer, Davide Imperati, Svenja Diekhoff, Mitra Ameli, Gereon R. Fink und Christian Grefkes
Degeneration of corpus callosum and recovery of motor function after stroke: A multimodal magnetic resonance imaging study

Human Brain Mapping, online Veröffentlichung, 22, Okt. 2011 | DOI: 10.1002/hbm.21417

PD. Dr. Christian Grefkes | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de/4649985/regeneration_schlaganfall

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers
28.04.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

nachricht Forschungsteam entdeckt Mechanismus zur Aktivierung der Reproduktion bei Pflanzen
28.04.2017 | Universität Hamburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

Wireless power can drive tiny electronic devices in the GI tract

28.04.2017 | Medical Engineering

Ice cave in Transylvania yields window into region's past

28.04.2017 | Earth Sciences

Nose2Brain – Better Therapy for Multiple Sclerosis

28.04.2017 | Life Sciences