Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Qualitätskontrolle bei der Genexpression

23.01.2014
Göttinger Wissenschaftler identifizieren zellulären Überwachungsmechanismus

Wissenschaftler der Universität Göttingen haben einen zellulären Mechanismus identifiziert, der für die Qualitätskontrolle bei der Genexpression zuständig ist.


Nach dem Abschalten der Kontrollgene Gbp2 und Hrb1 können fehlerhafte Boten-RNAs den Zellkern verlassen und unkontrolliert in das Zytoplasma einströmen.

Foto: Universität Göttingen

Die Proteine Gbp2 und Hrb1 spielen offenbar eine entscheidende Rolle beim Übersetzen der genetischen Information (DNA) in die sogenannten Boten-RNAs.

Fehler in diesem Prozess gelten unter anderem als Ursache für die Entstehung von Krebs und neurodegenerativen Erkrankungen. Die Ergebnisse der Studie wurden in der Fachzeitschrift Nature Communications veröffentlicht.

Damit die genetische Information eines Organismus in Erscheinung treten und zum Ausdruck kommen kann, wird die DNA zunächst im Zellkern in Boten-RNAs (mRNAs) „übersetzt“. Diese wandern dann in das Zytoplasma, das den Zellkern umgibt, und werden dort wiederum in Proteine umgewandelt. Nur wenn dieser Prozess korrekt verläuft und die Boten-RNA beispielsweise von bestimmten nicht-kodierenden Abschnitten der Gensequenz, sogenannten Introns, befreit wird, darf sie den Zellkern verlassen – denn nur dann wird die genetische Information fehlerfrei weitergegeben.

In ihren Studien konnten die Wissenschaftler nun zeigen, dass die Proteine Gbp2 und Hrb1 den Übersetzungsvorgang im Zellkern offenbar überwachen: Das Ausschalten der beiden Proteine führte zu einer deutlichen Anhäufung fehlerhafter Boten-RNAs im Zytoplasma. Treten Fehler bei der Übersetzung auf – wenn beispielsweise Intron-Sequenzen nicht entfernt werden –, sorgen die beiden Proteine dafür, dass die fehlerhaften mRNAs wieder abgebaut werden. Bei korrekter Übersetzung hingegen sorgen die gleichen Proteine für den ordnungsgemäßen Export der fehlerfreien mRNAs aus dem Zellkern in das Zytoplasma.

„Die beiden von uns identifizierten RNA-bindenden Proteine agieren hier offensichtlich als zentraler Schalter, um die korrekte Genexpression zu gewährleisten“, so die Leiterin der Studie, Prof. Dr. Heike Krebber von der Abteilung Molekulare Genetik der Universität Göttingen.

Originalveröffentlichung: Alexandra Hackmann et al. Quality control of spliced mRNAs requires the shuttling SR proteins Gbp2 and Hrb1. Nature Communications 2014. Doi: 10.1038/ncomms4123.

Kontaktadresse:
Prof. Dr. Heike Krebber
Georg-August-Universität Göttingen – Fakultät für Biologie und Psychologie
Institut für Mikrobiologie und Genetik – Abteilung Molekulare Genetik
Grisebachstraße 8, 37077 Göttingen, Telefon (0551) 39-33801
E-Mail: heike.krebber@biologie.uni-goettingen.de

Thomas Richter | Uni Göttingen
Weitere Informationen:
http://www.uni-goettingen.de
http://www.img.bio.uni-goettingen.de/molgen.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Geteiltes Denken ist doppeltes Denken
19.01.2017 | Hertie-Institut für klinische Hirnforschung (HIH)

nachricht Neue CRISPR-Methode enthüllt Genregulation einzelner Zellen
19.01.2017 | CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie