Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Prozesse visueller Aufmerksamkeit entschlüsselt

31.10.2008
Wille und Reflex spielen eine Rolle

Visuelle Aufmerksamkeit wird sowohl über den Willen als auch durch Reflexe gesteuert. Das haben Tests bei Makakenaffen bewiesen. Sucht man etwa einen bestimmten Gegenstand, ignoriert der Sehsinn gleichzeitig andere Objekte.

Im Gegensatz dazu rufen markante Umweltereignisse wie ein sich näherndes Fahrzeug die Aufmerksamkeit reflexartig und automatisch hervor. "Beide Prozesse gehen auf unterschiedliche neuronale Mechanismen zurück", erklärt Stefan Treue, Direktor des Deutschen Primatenzentrums Göttingen, im Gespräch mit pressetext.

Um zu den Ergebnissen zu gelangen, trainierte man Makaken, bis sie am Computerbildschirm visuelle Aufgaben ausführen konnten. Die Tiere lernten, bestimmte Ausschnitte ihres Sehfeldes zu beobachten und einen Knopf zu drücken, wenn sich etwas veränderte. Blitzsignale außerhalb des Blickfeldes signalisierten einen Ortswechsel des anvisierten Objekts.

Dafür benötigten die Affen sowohl ihre bewusst gesteuerte als auch die reflexartige Aufmerksamkeit. Die Aktivität der Nervenzellen in der Hirnrinden änderte sich dabei, veranschaulichten die Forscher durch Messungen. Reflexgesteuerte Aufmerksamkeit war im Test über eine Zehntelsekunde schneller als die willensgesteuerte. Daraus schlossen die Wissenschaftler auf unterschiedliche neuronale Mechanismen.

Diese Erkenntnis sei für die Grundlagenforschung wichtig, betonte Treue: "Aufmerksamkeit wird heute zunehmend mit Leistung gleichgesetzt, weswegen man Störungen dieses Bereiches genau untersuchen muss." Kinder, bei denen die Steuerung der Aufmerksamkeit nicht funktioniere, würden etwa vorschnell als Zappelphilipp bezeichnet. Doch müsse man in der Behandlung unterscheiden, ob es sich um physiologische oder psychologische Probleme handle, so der Göttinger Neurologe.

Die Untersuchung habe einen invasiven Eingriff erfordert, der bei Menschen unter normalen Bedingungen aus ethischen Gründen nicht durchgeführt werden dürfe, erörtert Treue auf pressetext-Nachfrage. Bei den Makaken sei die Schädeldecke unter Vollnarkose geöffnet worden, der gesamte Versuchsverlauf hätte daher ohne Schmerzen für die Versuchstiere erfolgt und entspräche dem Tierschutzgesetz.

Erst diese Woche hatte das Bremer Landesparlament ähnliche Forschungen mit Primatenaffen auf Druck von Tierschutzorganisationen eingestellt. Treue zeigt sich besorgt über diese Entwicklungen. "Für die Wissenschaft wäre es katastrophal, wenn Primatenforschung generell verboten würde, denn ein Standbein der Forschung ginge damit verloren."

Primatenaffen untersuche man aufgrund ihrer Ähnlichkeit zum Menschen, jedoch nur, wenn andere Versuchstiere keine zufriedenstellende Ergebnisse ermöglichten. "Das betrifft vor allem Experimente im Bereich der Infektionskrankheiten wie Aids, Pocken oder BSE, der Gehirnforschung und der Verhaltensforschung", so Treue abschließend.

Johannes Pernsteiner | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.dpz.gwdg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Lupinen beim Trinken zugeschaut – erstmals 3D-Aufnahmen vom Wassertransport zu Wurzeln
24.07.2017 | Universität Potsdam

nachricht Pfade ausleuchten im Fischgehirn
24.07.2017 | Max-Planck-Institut für Neurobiologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

Recherche-Reise zum European XFEL und DESY nach Hamburg

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Lupinen beim Trinken zugeschaut – erstmals 3D-Aufnahmen vom Wassertransport zu Wurzeln

24.07.2017 | Biowissenschaften Chemie