Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Prozesse visueller Aufmerksamkeit entschlüsselt

31.10.2008
Wille und Reflex spielen eine Rolle

Visuelle Aufmerksamkeit wird sowohl über den Willen als auch durch Reflexe gesteuert. Das haben Tests bei Makakenaffen bewiesen. Sucht man etwa einen bestimmten Gegenstand, ignoriert der Sehsinn gleichzeitig andere Objekte.

Im Gegensatz dazu rufen markante Umweltereignisse wie ein sich näherndes Fahrzeug die Aufmerksamkeit reflexartig und automatisch hervor. "Beide Prozesse gehen auf unterschiedliche neuronale Mechanismen zurück", erklärt Stefan Treue, Direktor des Deutschen Primatenzentrums Göttingen, im Gespräch mit pressetext.

Um zu den Ergebnissen zu gelangen, trainierte man Makaken, bis sie am Computerbildschirm visuelle Aufgaben ausführen konnten. Die Tiere lernten, bestimmte Ausschnitte ihres Sehfeldes zu beobachten und einen Knopf zu drücken, wenn sich etwas veränderte. Blitzsignale außerhalb des Blickfeldes signalisierten einen Ortswechsel des anvisierten Objekts.

Dafür benötigten die Affen sowohl ihre bewusst gesteuerte als auch die reflexartige Aufmerksamkeit. Die Aktivität der Nervenzellen in der Hirnrinden änderte sich dabei, veranschaulichten die Forscher durch Messungen. Reflexgesteuerte Aufmerksamkeit war im Test über eine Zehntelsekunde schneller als die willensgesteuerte. Daraus schlossen die Wissenschaftler auf unterschiedliche neuronale Mechanismen.

Diese Erkenntnis sei für die Grundlagenforschung wichtig, betonte Treue: "Aufmerksamkeit wird heute zunehmend mit Leistung gleichgesetzt, weswegen man Störungen dieses Bereiches genau untersuchen muss." Kinder, bei denen die Steuerung der Aufmerksamkeit nicht funktioniere, würden etwa vorschnell als Zappelphilipp bezeichnet. Doch müsse man in der Behandlung unterscheiden, ob es sich um physiologische oder psychologische Probleme handle, so der Göttinger Neurologe.

Die Untersuchung habe einen invasiven Eingriff erfordert, der bei Menschen unter normalen Bedingungen aus ethischen Gründen nicht durchgeführt werden dürfe, erörtert Treue auf pressetext-Nachfrage. Bei den Makaken sei die Schädeldecke unter Vollnarkose geöffnet worden, der gesamte Versuchsverlauf hätte daher ohne Schmerzen für die Versuchstiere erfolgt und entspräche dem Tierschutzgesetz.

Erst diese Woche hatte das Bremer Landesparlament ähnliche Forschungen mit Primatenaffen auf Druck von Tierschutzorganisationen eingestellt. Treue zeigt sich besorgt über diese Entwicklungen. "Für die Wissenschaft wäre es katastrophal, wenn Primatenforschung generell verboten würde, denn ein Standbein der Forschung ginge damit verloren."

Primatenaffen untersuche man aufgrund ihrer Ähnlichkeit zum Menschen, jedoch nur, wenn andere Versuchstiere keine zufriedenstellende Ergebnisse ermöglichten. "Das betrifft vor allem Experimente im Bereich der Infektionskrankheiten wie Aids, Pocken oder BSE, der Gehirnforschung und der Verhaltensforschung", so Treue abschließend.

Johannes Pernsteiner | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.dpz.gwdg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Geckos kommunizieren überraschend flexibel
29.05.2017 | Max-Planck-Institut für Ornithologie

nachricht Bauchspeicheldrüsenkrebs: Forschungsgruppe erprobt erfolgreich neue Diagnose- und Therapieansätze
29.05.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

49. eucen-Konferenz zum Thema Lebenslanges Lernen an Universitäten

29.05.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligente Sensoren mit System

29.05.2017 | Messenachrichten

Geckos kommunizieren überraschend flexibel

29.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

1,5 Millionen Euro für vier neue „Innovative Training Networks” an der Universität Hamburg

29.05.2017 | Förderungen Preise