Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Protein-Schere stoppt Immunaktivierung bei Entzündung

07.06.2013
Neu entdecktes Enzym OTULIN schaltet Entzündungsprotein ab

Die Bekämpfung von Entzündungen spielt in der Medizin eine große Rolle. Doch ob durch Infektionen, mechanische Belastung oder Immundefekt – die molekularbiologischen Abläufe in den einzelnen Zellen sind bis jetzt noch nicht ausreichend geklärt, um bei allen Formen von Entzündungen medizinisch intervenieren zu können.

Einer Forschergruppe aus Köln, München, Cambridge und Kopenhagen ist es nun gelungen, einen molekularen Schalter zu finden, der Reaktion der Zelle auf eine Entzündung „abstellt“. Die Entdeckung könnte in Zukunft wichtig werden, um überschießende Immunreaktionen bei Entzündungen zu kontrollieren.

OTULIN nennen die Forscher das Enzym, das die Aktivierung des Entzündungsproteins NFkB beendet. Wie eine molekulare Schere kappt es dabei eine bestimmte Eiweißkette vom Protein IKK ab, das NFkB aktiviert. Damit wird die Aktivierung des Immunsystems in der Zelle beendet. Der Artikel mit dem Titel „OTULIN antagonizes LUBAC signaling by specifically hydrolyzing Met1-linked polyubiquitin“, der am 6. Juni in der wissenschaftlichen Zeitschrift Cell veröffentlicht wird, beschreibt erstmalig das Enzym OTULIN, das solche linearen Ketten abspalten kann.
„Die Arbeit ist das Resultat einer erfolgreichen Kollaboration von vier Arbeitsgruppen aus England, Deutschland und Dänemark“, erklärt Professor Dr. Kay Hofmann vom Institut für Genetik. Der Wissenschaftler beschäftigt sich schon seit vielen Jahren mit Ubiquitin-Ketten. Den Ausgangspunkt der Arbeit lieferte eine Entdeckung von Kay Hofmann. Durch Anwendung von bioinformatischen Methoden konnte er in den Sequenzen des humanen Genoms ein neuartiges Protein-spaltendes Enzym aus der sogenannten „OTU-Familie“ identifizieren. Der Gruppe um David Komander, einem Strukturbiologen am LMB in Cambridge (UK), gelang es in der Folge, das neue Enzym strukturell und biochemisch zu bestimmen. Die dabei gefundene Spezifität für die Abspaltung linearer Ubiquitin-Ketten war eine große Überraschung für alle Beteiligten. Da lineare Ketten nur bei der NFkB Aktivierung beschrieben sind, wies dieser Befund sofort auf die biologische Bedeutung dieses Enzyms hin. Die detaillierte Funktion des OTULINs als Gegenspieler des kettenbildenden „LUBAC“-Komplexes wurde schließlich von den Arbeitsgruppen um Daniel Krappmann am Münchener Helmholtz-Institut und um Mads Gyrd-Hansen an der Universität von Kopenhagen aufgeklärt.

Entzündung ist eine Reaktion unserer Zellen auf einen schädigenden Reiz, der z.B. durch eine Infektion oder mechanische Belastung ausgelöst werden kann. Ein zentraler Regulator des Entzündungsprozesses ist ein sogenannter Transkriptionsfaktor namens NFkB, der innerhalb der betroffenen Zellen zum Anschalten verschiedener protektiver Gene führt. „Ohne NFkB würde die Entzündung nicht das Immunsystem aktivieren“, erklärt Professor Hofmann. „Außerdem schützt NFkB die Zellen davor, bei der Entzündung abzusterben. NFkB ist damit eher ein protektiver Faktor als ein Treiber der Entzündung.“

Aufgrund der potentiell zerstörerischen Wirkung einer Entzündung steht das NFkB Protein selbst unter enger Kontrolle. Ein entscheidender Faktor bei der Aktivierung von NFkB ist die Regulation der Proteinkinase IKK durch Anhängen einer Ubiquitin-Kette. Durch diese ‚Ubiquitinierung‘ wird die Kinase aktiviert und aktiviert in der Folge den Entzündungsregulator NFkB.

Das Anhängen von einzelnen Ubiquitin-Molekülen oder Ubiquitin-Ketten ist ein weit verbreiteter Mechanismus zur Regulation der Aktivität oder Lebensdauer von Proteinen. Allerdings hat die IKK-Ubiquitinierung ein Alleinstellungsmerkmal: Die hier verwendeten Ubiquitin-Ketten sind auf eine ganz spezielle Art miteinander verknüpft. Der aktivierte IKK Komplex trägt sogenannte ‚lineare‘ Ubiquitin-Ketten, die in den Zellen offensichtlich nur für die Regulation von NFkB verwendet werden. Da eine therapeutische Kontrolle von Entzündungen von großer medizinischer Bedeutung ist, wird seit einigen Jahren intensiv an der linearen Ubiquitinierung von IKK geforscht.

Seit 2006 kennt man den Enzymkomplex LUBAC, der für die Bildung der linearen Ketten auf IKK verantwortlich ist; im Jahre 2009 wurden erstmalig Faktoren beschrieben, die den Ubiquitinierungs-Status von IKK ‚auslesen‘ können. Nach wie vor unklar war jedoch bislang, wie lineare Ubiquitin-Ketten von IKK wieder entfernt werden können. Dieses Rätsel kann jetzt als weitgehend gelöst betrachtet werden.

Bei Rückfragen: Professor Dr. Kay Hofmann,
0221-470-1701
kay.hofmann@uni-koeln.de

Internet:
http://www.cell.com/abstract/S0092-8674%2813%2900580-1

Gabriele Rutzen | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-koeln.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Junger Embryo verspeist gefährliche Zelle
18.05.2018 | Rudolf-Virchow-Zentrum für Experimentelle Biomedizin der Universität Würzburg

nachricht Weiße Gespenster am Straßenrand - die Pfaffenhütchen-Gespinstmotte
18.05.2018 | Bayerische Landesanstalt für Wald und Forstwirtschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

Tagung »Anlagenbau und -betrieb der Zukunft«

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Wie Immunzellen Bakterien mit Säure töten

18.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics