Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Protein-Schere stoppt Immunaktivierung bei Entzündung

07.06.2013
Neu entdecktes Enzym OTULIN schaltet Entzündungsprotein ab

Die Bekämpfung von Entzündungen spielt in der Medizin eine große Rolle. Doch ob durch Infektionen, mechanische Belastung oder Immundefekt – die molekularbiologischen Abläufe in den einzelnen Zellen sind bis jetzt noch nicht ausreichend geklärt, um bei allen Formen von Entzündungen medizinisch intervenieren zu können.

Einer Forschergruppe aus Köln, München, Cambridge und Kopenhagen ist es nun gelungen, einen molekularen Schalter zu finden, der Reaktion der Zelle auf eine Entzündung „abstellt“. Die Entdeckung könnte in Zukunft wichtig werden, um überschießende Immunreaktionen bei Entzündungen zu kontrollieren.

OTULIN nennen die Forscher das Enzym, das die Aktivierung des Entzündungsproteins NFkB beendet. Wie eine molekulare Schere kappt es dabei eine bestimmte Eiweißkette vom Protein IKK ab, das NFkB aktiviert. Damit wird die Aktivierung des Immunsystems in der Zelle beendet. Der Artikel mit dem Titel „OTULIN antagonizes LUBAC signaling by specifically hydrolyzing Met1-linked polyubiquitin“, der am 6. Juni in der wissenschaftlichen Zeitschrift Cell veröffentlicht wird, beschreibt erstmalig das Enzym OTULIN, das solche linearen Ketten abspalten kann.
„Die Arbeit ist das Resultat einer erfolgreichen Kollaboration von vier Arbeitsgruppen aus England, Deutschland und Dänemark“, erklärt Professor Dr. Kay Hofmann vom Institut für Genetik. Der Wissenschaftler beschäftigt sich schon seit vielen Jahren mit Ubiquitin-Ketten. Den Ausgangspunkt der Arbeit lieferte eine Entdeckung von Kay Hofmann. Durch Anwendung von bioinformatischen Methoden konnte er in den Sequenzen des humanen Genoms ein neuartiges Protein-spaltendes Enzym aus der sogenannten „OTU-Familie“ identifizieren. Der Gruppe um David Komander, einem Strukturbiologen am LMB in Cambridge (UK), gelang es in der Folge, das neue Enzym strukturell und biochemisch zu bestimmen. Die dabei gefundene Spezifität für die Abspaltung linearer Ubiquitin-Ketten war eine große Überraschung für alle Beteiligten. Da lineare Ketten nur bei der NFkB Aktivierung beschrieben sind, wies dieser Befund sofort auf die biologische Bedeutung dieses Enzyms hin. Die detaillierte Funktion des OTULINs als Gegenspieler des kettenbildenden „LUBAC“-Komplexes wurde schließlich von den Arbeitsgruppen um Daniel Krappmann am Münchener Helmholtz-Institut und um Mads Gyrd-Hansen an der Universität von Kopenhagen aufgeklärt.

Entzündung ist eine Reaktion unserer Zellen auf einen schädigenden Reiz, der z.B. durch eine Infektion oder mechanische Belastung ausgelöst werden kann. Ein zentraler Regulator des Entzündungsprozesses ist ein sogenannter Transkriptionsfaktor namens NFkB, der innerhalb der betroffenen Zellen zum Anschalten verschiedener protektiver Gene führt. „Ohne NFkB würde die Entzündung nicht das Immunsystem aktivieren“, erklärt Professor Hofmann. „Außerdem schützt NFkB die Zellen davor, bei der Entzündung abzusterben. NFkB ist damit eher ein protektiver Faktor als ein Treiber der Entzündung.“

Aufgrund der potentiell zerstörerischen Wirkung einer Entzündung steht das NFkB Protein selbst unter enger Kontrolle. Ein entscheidender Faktor bei der Aktivierung von NFkB ist die Regulation der Proteinkinase IKK durch Anhängen einer Ubiquitin-Kette. Durch diese ‚Ubiquitinierung‘ wird die Kinase aktiviert und aktiviert in der Folge den Entzündungsregulator NFkB.

Das Anhängen von einzelnen Ubiquitin-Molekülen oder Ubiquitin-Ketten ist ein weit verbreiteter Mechanismus zur Regulation der Aktivität oder Lebensdauer von Proteinen. Allerdings hat die IKK-Ubiquitinierung ein Alleinstellungsmerkmal: Die hier verwendeten Ubiquitin-Ketten sind auf eine ganz spezielle Art miteinander verknüpft. Der aktivierte IKK Komplex trägt sogenannte ‚lineare‘ Ubiquitin-Ketten, die in den Zellen offensichtlich nur für die Regulation von NFkB verwendet werden. Da eine therapeutische Kontrolle von Entzündungen von großer medizinischer Bedeutung ist, wird seit einigen Jahren intensiv an der linearen Ubiquitinierung von IKK geforscht.

Seit 2006 kennt man den Enzymkomplex LUBAC, der für die Bildung der linearen Ketten auf IKK verantwortlich ist; im Jahre 2009 wurden erstmalig Faktoren beschrieben, die den Ubiquitinierungs-Status von IKK ‚auslesen‘ können. Nach wie vor unklar war jedoch bislang, wie lineare Ubiquitin-Ketten von IKK wieder entfernt werden können. Dieses Rätsel kann jetzt als weitgehend gelöst betrachtet werden.

Bei Rückfragen: Professor Dr. Kay Hofmann,
0221-470-1701
kay.hofmann@uni-koeln.de

Internet:
http://www.cell.com/abstract/S0092-8674%2813%2900580-1

Gabriele Rutzen | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-koeln.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Up-Scaling: Katalysatorentwicklung im Industriemaßstab
22.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Ozeanversauerung schädigt Miesmuscheln im Frühstadium
22.11.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bakterien als Schrittmacher des Darms

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Ozeanversauerung schädigt Miesmuscheln im Frühstadium

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die gefrorenen Küsten der Arktis: Ein Lebensraum schmilzt davon

22.11.2017 | Geowissenschaften