Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Protein-Schere stoppt Immunaktivierung bei Entzündung

07.06.2013
Neu entdecktes Enzym OTULIN schaltet Entzündungsprotein ab

Die Bekämpfung von Entzündungen spielt in der Medizin eine große Rolle. Doch ob durch Infektionen, mechanische Belastung oder Immundefekt – die molekularbiologischen Abläufe in den einzelnen Zellen sind bis jetzt noch nicht ausreichend geklärt, um bei allen Formen von Entzündungen medizinisch intervenieren zu können.

Einer Forschergruppe aus Köln, München, Cambridge und Kopenhagen ist es nun gelungen, einen molekularen Schalter zu finden, der Reaktion der Zelle auf eine Entzündung „abstellt“. Die Entdeckung könnte in Zukunft wichtig werden, um überschießende Immunreaktionen bei Entzündungen zu kontrollieren.

OTULIN nennen die Forscher das Enzym, das die Aktivierung des Entzündungsproteins NFkB beendet. Wie eine molekulare Schere kappt es dabei eine bestimmte Eiweißkette vom Protein IKK ab, das NFkB aktiviert. Damit wird die Aktivierung des Immunsystems in der Zelle beendet. Der Artikel mit dem Titel „OTULIN antagonizes LUBAC signaling by specifically hydrolyzing Met1-linked polyubiquitin“, der am 6. Juni in der wissenschaftlichen Zeitschrift Cell veröffentlicht wird, beschreibt erstmalig das Enzym OTULIN, das solche linearen Ketten abspalten kann.
„Die Arbeit ist das Resultat einer erfolgreichen Kollaboration von vier Arbeitsgruppen aus England, Deutschland und Dänemark“, erklärt Professor Dr. Kay Hofmann vom Institut für Genetik. Der Wissenschaftler beschäftigt sich schon seit vielen Jahren mit Ubiquitin-Ketten. Den Ausgangspunkt der Arbeit lieferte eine Entdeckung von Kay Hofmann. Durch Anwendung von bioinformatischen Methoden konnte er in den Sequenzen des humanen Genoms ein neuartiges Protein-spaltendes Enzym aus der sogenannten „OTU-Familie“ identifizieren. Der Gruppe um David Komander, einem Strukturbiologen am LMB in Cambridge (UK), gelang es in der Folge, das neue Enzym strukturell und biochemisch zu bestimmen. Die dabei gefundene Spezifität für die Abspaltung linearer Ubiquitin-Ketten war eine große Überraschung für alle Beteiligten. Da lineare Ketten nur bei der NFkB Aktivierung beschrieben sind, wies dieser Befund sofort auf die biologische Bedeutung dieses Enzyms hin. Die detaillierte Funktion des OTULINs als Gegenspieler des kettenbildenden „LUBAC“-Komplexes wurde schließlich von den Arbeitsgruppen um Daniel Krappmann am Münchener Helmholtz-Institut und um Mads Gyrd-Hansen an der Universität von Kopenhagen aufgeklärt.

Entzündung ist eine Reaktion unserer Zellen auf einen schädigenden Reiz, der z.B. durch eine Infektion oder mechanische Belastung ausgelöst werden kann. Ein zentraler Regulator des Entzündungsprozesses ist ein sogenannter Transkriptionsfaktor namens NFkB, der innerhalb der betroffenen Zellen zum Anschalten verschiedener protektiver Gene führt. „Ohne NFkB würde die Entzündung nicht das Immunsystem aktivieren“, erklärt Professor Hofmann. „Außerdem schützt NFkB die Zellen davor, bei der Entzündung abzusterben. NFkB ist damit eher ein protektiver Faktor als ein Treiber der Entzündung.“

Aufgrund der potentiell zerstörerischen Wirkung einer Entzündung steht das NFkB Protein selbst unter enger Kontrolle. Ein entscheidender Faktor bei der Aktivierung von NFkB ist die Regulation der Proteinkinase IKK durch Anhängen einer Ubiquitin-Kette. Durch diese ‚Ubiquitinierung‘ wird die Kinase aktiviert und aktiviert in der Folge den Entzündungsregulator NFkB.

Das Anhängen von einzelnen Ubiquitin-Molekülen oder Ubiquitin-Ketten ist ein weit verbreiteter Mechanismus zur Regulation der Aktivität oder Lebensdauer von Proteinen. Allerdings hat die IKK-Ubiquitinierung ein Alleinstellungsmerkmal: Die hier verwendeten Ubiquitin-Ketten sind auf eine ganz spezielle Art miteinander verknüpft. Der aktivierte IKK Komplex trägt sogenannte ‚lineare‘ Ubiquitin-Ketten, die in den Zellen offensichtlich nur für die Regulation von NFkB verwendet werden. Da eine therapeutische Kontrolle von Entzündungen von großer medizinischer Bedeutung ist, wird seit einigen Jahren intensiv an der linearen Ubiquitinierung von IKK geforscht.

Seit 2006 kennt man den Enzymkomplex LUBAC, der für die Bildung der linearen Ketten auf IKK verantwortlich ist; im Jahre 2009 wurden erstmalig Faktoren beschrieben, die den Ubiquitinierungs-Status von IKK ‚auslesen‘ können. Nach wie vor unklar war jedoch bislang, wie lineare Ubiquitin-Ketten von IKK wieder entfernt werden können. Dieses Rätsel kann jetzt als weitgehend gelöst betrachtet werden.

Bei Rückfragen: Professor Dr. Kay Hofmann,
0221-470-1701
kay.hofmann@uni-koeln.de

Internet:
http://www.cell.com/abstract/S0092-8674%2813%2900580-1

Gabriele Rutzen | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-koeln.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Der erste Blick auf ein einzelnes Protein
18.01.2017 | Max-Planck-Institut für Festkörperforschung, Stuttgart

nachricht Unterschiedliche Rekombinationsraten halten besonders egoistische Gene im Zaum
18.01.2017 | Max-Planck-Institut für Evolutionsbiologie, Plön

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik