Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Planetarische Grenzen: Ein sicherer Handlungsraum für die Menschheit

24.09.2009
Globale biophysikalische Grenzen definieren einen sicheren Handlungsraum für die Menschheit, in dem sich viele weitere Generationen nachhaltig entwickeln könnten, schlägt eine Gruppe von 28 international renommierten Wissenschaftlern vor.

In der aktuellen Ausgabe des Wissenschaftsmagazins "Nature" haben die Forscher erstmals neun dieser Grenzen auf Grundlage des aktuellen Kenntnisstandes der Erdsystemforschung identifiziert. Sie einzuhalten wäre ein Ansatz, dem Klimawandel und anderen globalen Umweltrisiken des 21. Jahrhunderts zu begegnen, berichtet das Autorenteam.

"Die Belastung des Erdsystems durch den Menschen hat ein Ausmaß erreicht, bei dem plötzliche globale Veränderungen der Umwelt nicht mehr auszuschließen sind. Um weiterhin sicher leben zu können, muss der Mensch innerhalb bestimmter kritischer und fester Grenzen der Umwelt agieren und die Natur der klimatischen, geophysikalischen, atmosphärischen und ökologischen Prozesse im Erdsystem respektieren", sagt der Hauptautor der Studie, Johan Rockström, Direktor des Stockholm Resilience Centre an der Universität Stockholm. Das Überschreiten dieser Grenzen könne sich verheerend auf die Menschheit auswirken, sie zu respektieren aber gute Zukunftsaussichten sichern.

Dem Forscherteam gehören neben Rockström Hans Joachim Schellnhuber, Direktor des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung, Will Steffen, Katherine Richardson, Jonathan Foley und der Nobelpreisträger Paul Crutzen an. Die Wissenschaftler haben biophysikalische Grenzen identifiziert, innerhalb derer sich die menschliche Zivilisation entwickelt hat und außerhalb derer Prozesse im Erdsystem destabilisiert würden.

Planetarische Grenzen wurden in neun Bereichen identifiziert und sieben davon konkret beziffert. Die Studie deutet darauf hin, dass diese Grenzwerte in dreien der Bereiche bereits überschritten wurden: Klimawandel, biologische Vielfalt und Stickstoffeintrag in die Biosphäre. Als weitere Bereiche identifizierten die Forscher die stratosphärische Ozonschicht, Landnutzungsänderungen, Wassernutzung, die Versauerung der Ozeane, den Eintrag von Phosphor in die Biosphäre und die Meere sowie die Aerosolbelastung und Verschmutzung durch Chemikalien. Die Wissenschaftler heben hervor, dass die Grenzen eng miteinander verknüpft sind. Eine Grenze zu überschreiten, könne es erheblich erschweren, in anderen Bereichen weiterhin innerhalb des sicheren Bereichs zu agieren.

"Unsere Studie zeigt auf, wie das wissenschaftliche Verständnis des Erdsystems direkt in den gesellschaftlichen Entscheidungsfindungsprozess einbezogen werden kann", sagt Mitautorin Katherine Richardson, Professorin am Earth System Science Center der Universität Kopenhagen.

Wie die Wissenschaftler schreiben, habe die rapide Zunahme menschlicher Aktivitäten seit der industriellen Revolution eine globale geophysikalische Kraft erzeugt, die einer Naturgewalt gleichkomme. "Wir treten in das Anthropozän ein, ein neues geologisches Zeitalter, in dem unsere Aktivitäten die Kapazitäten des Erdsystems untergraben, sich selbst zu regulieren", sagt Will Steffen, Direktor des Climate Change Institute der Australian National University und Mitautor der Studie. "Wir sind dabei, den Planeten aus seinem derzeitigen stabilen Holozän-Zustand zu drängen", so Steffen weiter. Im Holozän, das vor etwa 10.000 Jahren begonnen hat, hätten sich Landwirtschaft und komplexe Gesellschaften - einschließlich unserer eigenen - erst entwickelt. Die zunehmenden menschlichen Aktivitäten könnten über die Belastbarkeit des Holozän-Zustands hinausgehen, der ansonsten für Jahrtausende fortbestehen würde.

Mitautor Hans Joachim Schellnhuber weist darauf hin, dass das Klimasystem beginnt, den Bereich der historischen Erfahrung zu verlassen. Das Risiko nicht-linearer Veränderungen der Umweltbedingungen erhöhe sich außerhalb dieses Bereichs wesentlich. "Das Einsetzen solcher Übergänge im Klimasystem zeichnet sich in den Beobachtungen des rasanten Rückgangs des arktischen Sommer-Meereises, des Abschmelzens der meisten Gletscher weltweit und des beschleunigten Anstiegs des Meeresspiegels während der letzten zehn bis fünfzehn Jahre ab", sagt Schellnhuber.

Die Forscher schreiben, dass ihr Ansatz kein Masterplan für die nachhaltige Entwicklung sei, aber mit der Identifizierung kritischer planetarischer Grenzen ein wichtiges Element dazu beitrage. "Innerhalb dieser Grenzen kann die Menschheit den Pfad für ihre zukünftige Entwicklung und ihr Wohlergehen wählen", sagt Jonathan Foley, Direktor des Umweltinstituts der University of Minnesota und Mitautor der Studie. "Wir liefern eine erste, wenngleich vorläufige Karte des sicheren Aktionsraums im Erdsystem und sollten uns nicht über die dort eingezeichneten Grenzen hinaus bewegen", so Foley weiter. Nun wollen die Forscher weiter untersuchen, wie sich die Gesellschaft innerhalb dieser Grenzen sicher, vernünftig und zukunftsfähig weiterentwickeln kann.

Sonderbeitrag in "Nature", Ausgabe vom 24. September:
"Planetary Boundaries: A Safe Operating Space for Humanity" sowie individuelle Kommentare und Leserreaktionen: http://www.nature.com/news/specials/planetaryboundaries/index.html
Vollständiger Artikel:
"Planetary Boundaries: Exploring the safe operating space for humanity" sowie Videointerviews, Grafiken und weiteres Hintergrundmaterial:
http://www.prnewswire.com/mnr/stockholmresilience/40125/
http://www.stockholmresilience.org/planetary-boundaries
Pressekontakt:
Stockholm Resilience Centre: Ellika Hermansson Torok/Sturle Hauge Simonsen, Telefon: +46-73-707-85-47, +46-73-707-85-50, E-Mail: ellika@stockholmresilience.su.se

Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK): Uta Pohlmann/Patrick Eickemeier, Telefon: +49-331-288-2507, E-Mail: presse@pik-potsdam.de

Universität Kopenhagen: Svend Thaning, Telefon: +45-35-32-42-81, +45-28-75-4281, E-Mail: svt@science.ku.dk

Australian National University: Roz Smith, ANU Climate Change Institute, Telefon: +61-2-6125-6599, +61-2-402-286-325, E-Mail: roz.smith@anu.edu.au

Universität von Minnesota: Todd Reubold, Telefon: +01-612-624-6140, E-Mail: reub0002@umn.edu

Für weitere Informationen wenden Sie sich an:
EUROPA:
Johan Rockström, Telefon: +46-73-707-85-47, E-Mail: johan.rockstrom@stockholmresilience.su.se
Hans Joachim Schellnhuber, Telefon: +49-331-288-2507, E-Mail: director@pik-potsdam.de
Katherine Richardson, Telefon: +45-35324285, +45-28754285, E-Mail: KARI@science.ku.dk
AUSTRALIEN:
Will Steffen, Telefon: +61-404-074-593, +61-2-6125-6599, E-Mail: will.steffen@anu.edu.au
USA:
Jonathan Foley, Telefon: +01-952-715-9586; E-Mail: jfoley@umn.edu

Uta Pohlmann | PIK Potsdam
Weitere Informationen:
http://www.stockholmresilience.org/planetary-boundaries
http://www.prnewswire.com/mnr/stockholmresilience/40125/
http://www.nature.com/news/specials/planetaryboundaries/index.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Der Evolutionsvorteil der Strandschnecke
28.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht Mobile Goldfinger
28.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit

Antibiotikaresistenz zeigt sich durch Leuchten

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie