Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Physiker legen chemisches Allround-Talent in Ketten

13.08.2014

Porphyrin-Moleküle sind essentiell für viele biologische Prozesse, wie etwa die Photosynthese.

Kernbestandteil dieser vielfältigen molekularen Bausteine ist das Porphin. An der Technischen Universität München (TUM) forscht die Gruppe um Dr. Wilhelm Auwärter an den chemischen Allround-Talenten.


Porphin-Dimere

Bild: W. Auwärter/Alissa Wiengarten/TUM

Geordnete Ketten der Porphine, sogenannte Tapes, könnten etwa zur Datenspeicherung genutzt werden. Nun ist es den Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern gelungen, Porphin-Paare und kurze Porphin-Ketten direkt auf einer Oberfläche herzustellen.

Porphin-Moleküle in Ketten legen: Das ist ein Ziel von Dr. Wilhelm Auwärter und seinem Team am Lehrstuhl für Molekulare Nanowissenschaften & Chemische Physik von Grenzflächen der TUM. Und es ist ihnen gelungen.

In einer Vakuum-Kammer erhitzten die Physiker Porphin-Pulver so stark, dass die Moleküle sich einzeln aus dem Verband lösten und das Pulver sublimierte, also direkt in den gasförmigen Zustand überging. Eine Silberoberfläche fing die Moleküle auf.

Wird dieses Substrat auf bestimmte Temperaturen gebracht, reagieren die Porphine miteinander und verbinden sich. Einzelne Porphin-Moleküle können die heiße Oberfläche verlassen. Zwei, drei oder mehr miteinander verbundene Porphin-Einheiten jedoch nicht mehr. Ungeordnete, verzweigte Ketten mit bis zu 90 Porphin-Einheiten konnten die Wissenschaftler auf diese Weise bereits erzeugen.

Silber wirkt als Katalysator

Die Silberoberfläche spielt bei der Bildung der Porphin-Strukturen offenbar eine tragende Rolle: "Silber scheint eine Art Katalysator für die Bildung der Molekülketten zu sein", erklärt Wilhelm Auwärter. "Warum das so ist, können wir noch nicht vollständig erklären."

Die Wissenschaftler möchten neben solchen grundlegenden Fragen auch klären, wie sich geordnete, lange Molekülketten aus Porphinen herstellen lassen, sogenannte Tapes. Sie sind nur ein Molekül breit und könnten in Zukunft als optisch aktive Elemente, für elektronische Anwendungen oder auch zur Datenspeicherung genutzt werden.

Um die winzigen Strukturen auf den Silberoberflächen zu untersuchen, benutzt das Team ein ganzes Ensemble ausgefeilter Strukturanalyse-Techniken. Mithilfe des Rastertunnel-Mikroskops der TUM konnten die Wissenschaftler nachweisen, dass sich tatsächlich Dimere und kurze Ketten aus Porphin gebildet hatten.

Anhand der spektroskopischen Untersuchungen mit Synchrotron-Strahlung aus dem ELETTRA-Speicherring in Triest gewannen die Wissenschaftler außerdem wichtige Einblicke in die elektronische Struktur der Anordnungen.

Über das Projekt:
Die Arbeiten wurden unterstützt aus Mitteln des European Research Council (Advanced Grant MolArt), der Deutschen Forschungsgemeinschaft (Exzellenzcluster Munich-Centre for Advanced Photonics (MAP) und Institute for Advanced Study der Technischen Universität München), der International Max Planck Research School of Advanced Photon Science (IMPRS-APS), eines Marie Curie Intra-European Fellowship der EU sowie der japanischen Programme des International Center for Young Scientists (ICYS) und des International Center for Materials Nanoarchitectonics (MANA). Die Synchrotron-Experimente wurden am Berliner Elektronen-Synchrotron BESSY II und am Elektronen-Synchrotron ELETTRA in Trieste (Italien) durchgeführt.

Originalpublikation:
"Surface-assisted Dehydrogenative Homocoupling of Porphine Molecules", Alissa Wiengarten, Knud Seufert, Willi Auwärter, David Ecija, Katharina Diller, Francesco Allegretti, Felix Bischoff, Sybille Fischer, David A. Duncan, Anthoula C. Papageorgiou, Florian Klappenberger, Robert G. Acres, Thien H. Ngo and Johannes V. Barth
J. Am. Chem. Soc. 2014, 136, 9346−9354 – DOI: 10.1021/ja501680n

Weitere Informationen:

http://www.tum.de/die-tum/aktuelles/pressemitteilungen/kurz/article/31734/ (Meldung im Web)
http://pubs.acs.org/doi/abs/10.1021/ja501680n (Originalpublikation)
http://mediatum.ub.tum.de/?id=1227976#1227976 (Bilder zum Download)

Dr. Ulrich Marsch | Technische Universität München

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Spot auf die Maschinerie des Lebens
23.08.2017 | Max-Planck-Institut für die Physik des Lichts, Erlangen

nachricht Immunsystem kann durch gezielte Manipulation des Zellstoffwechsels reguliert werden
23.08.2017 | Medical University of Vienna

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Spot auf die Maschinerie des Lebens

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die Sonne: Motor des Erdklimas

23.08.2017 | Physik Astronomie

Entfesselte Magnetkraft

23.08.2017 | Physik Astronomie