Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Pflanzengene überspringen Artgrenzen

20.03.2012
Wichtige Photosynthese-Gene wurden nicht durch Fortpflanzung, sondern durch horizontalen Genaustausch im Pflanzenreich weitergegeben. Auf diese Weise ist vermutlich der alternative Photosyntheseweg der C4-Pflanzen entstanden, der beispielsweise den Mais in trockenen Regionen zu einem besonders effizienten Biomasselieferanten macht.

C4-Pflanzen sind in warmen und sonnigen Regionen besonders effiziente Kohlenstoff-Fixierer. Im Gegensatz zu den C3-Pflanzen, können sie CO2 aus der Luft in einem zusätzlichen Photosyntheseschritt vorfixieren.


Abkürzung der Evolution? Durch horizontalen Gentransfer können auch entfernt-verwandte Arten Gene austauschen. Ein Mechanismus, der möglicherweise die Evolution vieler Pflanzeneigenschaften beschleunigte. (Quelle: ©Les Watson / Wikipedia Commons)

Das erste Produkt der C4-Photosynthese ist demnach, wie schon der Name sagt, eine Verbindung mit vier statt drei Kohlenstoffatomen. Die Vorfixierung und eigentliche Photosynthese findet in spezialisierten Zellen statt. In ihnen wird auch CO2 wieder zurückgewonnen, das in C3-Pflanzen normalerweise bei der Atmung verloren geht.

Bei Wärme und Trockenheit, wenn Pflanzen ihre Spaltöffnungen schließen, um die Verdunstung zu drosseln, hat dieser alternative Photosyntheseweg einen entscheidenden Vorteil: Durch den effizienteren Photosyntheseapparat, ist auch bei geschlossenen Spaltöffnungen genug CO2 vorhanden, um weiterhin Photosynthese zu betreiben. C4-Pflanzen, wie beispielsweise Mais, Hirse und Zuckerrohr, sind daher um rund 50% Prozent effizienter als C3-Pflanzen. In internationalen Forschungsprojekten, versuchen Wissenschaftler aus diesem Grund C3- in C4-Pflanzen umzuwandeln, um die Erträge von Kulturpflanzen zu verbessern.

Eine genetische Studie zeigt, wie Pflanzen im Laufe der Evolution zu effizienten C4-Pflanzen wurden. Die Wissenschaftler verglichen die Verwandtschaftsverhältnisse zweier wichtiger C4-Photosynthesegene in Süßgräsern der Gattung Alloteropsis, zu der sowohl C3- als auch C4-Pflanzen gehören. Bei den Genen handelte es sich um Enzyme, die bei der Vorfixierung des Kohlenstoffs eine wichtige Rolle spielen, der Phosphoenolpyruvate-Carboxylase (PEP-C) und der Phosphoenolpyruvate- Carboxykinase (PEP-KC). Auch in C3-Pflanzen sind diese Gene bereits vorhanden- ohne jedoch eine Photosynthese-Funktion zu übernehmen. Die Wissenschaftler gingen ursprünglich davon aus, dass C4-Pflanzen ihre PEP- Gene von den C3-Vorfahren übernommen haben und diese erst daraufhin ihre C4-Photsynthesefunktionen entwickelten.

Erstaunlicherweise stellten die Forscher jedoch keine enge Verwandtschaft zwischen den PEP-Genen der C3- und C4- pflanzen innerhalb der Alloteropsis–Arten fest. Stattdessen zeigte sich die größte Ähnlichkeit zwischen PEP-Genen von C4-Pflanzen, die nur entfernt mit den Alloteropsis-Gräsern verwandt sind, wie beispielsweise die Unterfamilien von Mais und Hirse.

Das überraschende Ergebnis erklären sich die Wissenschaftler mit einem Phänomen, dass bisher relativ selten im Tier- und Pflanzenreich beschrieben wurde, dem sogenannten horizontalen Gentransfer. Gene werden dabei nicht durch Fortpflanzung von einer Generation an die nächste, sondern durch nicht verstandene Mechanismen zwischen artfremden Organismen weitergegeben. Eine Hypothese ist beispielsweise, dass Viren und Bakterien die Gene ihrer Wirte im Tier- und Pflanzenreich verbreiten. In diesem Fall ist allerdings noch völlig unklar, wie die Gene von einer Pflanzengruppe in die andere gelangten. „Unsere Vermutung ist derzeit, dass genetisches Material mit den Pollen auf einer anderen Pflanze landete. Durch einen bisher unverstandenen Mechanismus hat die Pflanze dieses Erbgut bei der Befruchtung in ihr Genom eingebaut.“, sagt Erika Edwards, Autorin der Studie.

Bisher glaubte man, dass horizontaler Gentransfer bei Pflanzen extrem selten stattfindet. Die Forscher nehmen jedoch an, dass es sich bei dem Austausch der Photosynthese-Gene um keinen Einzelfall handelt. Vielmehr gehen sie davon aus, dass man zukünftig noch weitere Spuren dieses natürlichen, artübergreifenden Genaustausches im Pflanzenreich entdecken wird. Möglicherweise ist die Evolution vieler wichtiger Pflanzeneigenschaften auf diese Weise beschleunigt worden. Damit wird auch deutlich, dass gentechnische Methoden zur Übertragung von Genen oder Genomabschnitten zwischen verschiedenen Arten, durchaus natürliche Vorbilder besitzen.

Quellen:
P. Christin et al. (2012): Adaptive Evolution of C4 Photosynthesis through Recurrent Lateral Gene Transfer In: Current Biology. Online Publikation, März 2012,

DOI: 10.1016/j.cub.2012.01.054

P. Christin et al. | Pflanzenforschung.de
Weitere Informationen:
http://www.pflanzenforschung.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Bakterien aus dem Blut «ziehen»
07.12.2016 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

nachricht HIV: Spur führt ins Recycling-System der Zelle
07.12.2016 | Forschungszentrum Jülich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

ICTM Conference 2017: Production technology for turbomachine manufacturing of the future

16.11.2016 | Event News

Innovation Day Laser Technology – Laser Additive Manufacturing

01.11.2016 | Event News

#IC2S2: When Social Science meets Computer Science - GESIS will host the IC2S2 conference 2017

14.10.2016 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie