Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Pflanzen erkennen ähnlich wie Säugetiere bakterielles Endotoxin

03.03.2015

Wichtiger Mechanismus im Immunsystem von Pflanzen entschlüsselt

Pflanzen besitzen, wie auch Menschen und Tiere, eine natürliche Immunität, die der Abwehr von Krankheitserregern dient. Molekulare Strukturen der Erreger, die nicht in Menschen, Tieren oder Pflanzen vorkommen, dienen dabei als Erkennungsmerkmal und Auslöser der Immunantwort.


Die Wissenschaftler untersuchten die Immunmechanismen gegen Lipopolysaccharid an der Modellpflanze Arabidopsis thaliana (Ackerschmalwand). (Foto: Stefanie Ranf / TUM)

Lipopolysaccharid (Endotoxin) aus der Außenhülle bestimmter Bakterien ist eine solche Substanz. Ein Wissenschaftler-Team von der Technischen Universität München (TUM), dem Leibniz-Institut für Pflanzenbiochemie in Halle (IPB) und dem Leibniz-Zentrum für Medizin und Biowissenschaften in Borstel hat nun den ersten Immunsensor für Lipopolysaccharid in Pflanzen beschrieben.

Nicht nur Menschen und Tiere, sondern auch Kulturpflanzen wie beispielsweise Tomate, Kohlgewächse und Reis werden von Bakterien befallen. Das verursacht weltweit wirtschaftlich bedeutende Ernteverluste. Pflanzen sind jedoch nicht wehrlos, denn sie besitzen ein natürliches Immunsystem.

Verschiedene Immunsensoren erkennen dabei Substanzen, die nur in Mikroorgansimen vorkommen und lösen Abwehrreaktionen aus. In Säugetieren erkennt der „Toll-Like Receptor 4“ beispielsweise Lipopolysaccharid, das auch als Endotoxin bezeichnet wird und der Hauptbestandteil der Außenhülle von vielen bakteriellen Krankheitserregern ist.

Da auch Pflanzen auf Lipopolysaccharid mit einer Immunantwort reagieren, wurde angenommen, dass sie auch einen Immunsensor für diese Substanz besitzen. Die Natur dieses Sensors war aber bis jetzt unbekannt. Ein Team aus Wissenschaftlern verschiedener Disziplinen hat jetzt den Erkennungsmechanismus für bakterielles Lipopolysaccharid in der Modellpflanze Arabidopsis thaliana (Ackerschmalwand) entschlüsselt.

Die Suche nach dem pflanzlichen Lipopolysaccharid-Sensor war schwierig, da es sich bei dem Endotoxin nicht um ein definiertes Molekül, sondern um ein komplexes Gemisch von ähnlichen Lipopolysaccharid-Molekülen handelt. Es lässt sich daher bisher auch nicht synthetisch für Versuche herstellen.

Die Analyse, Reinigung und chemische Auftrennung der Bestandteile des Lipopolysaccharids am Forschungszentrum Borstel war deshalb eine wichtige Voraussetzung für die genetischen und biochemischen Tests an Pflanzen an der TUM und am IPB.

Protein LORE hilft Pflanzen bei Abwehr von Bakterien

Die Wissenschaftler konnten jetzt entschlüsseln, mit welchem Sensor Arabidopsis-Pflanzen Lipopolysaccharid erkennen. Sie zeigten mit ihren Experimenten, dass das von ihnen entdeckte Protein LORE („LipoOligosaccharide-specific Reduced Elicitation“) diese Aufgabe übernimmt und die nachfolgende Immunabwehr einleitet. LORE unterscheidet sich in seinem Aufbau aber von tierischen Lipopolysaccharid-Sensoren. Die Evolution hat dieses Prinzip der Erkennung also zweimal – in Tieren und Pflanzen - unabhängig voneinander hervorgebracht.

Die Wissenschaftler konnten ebenfalls zeigen, dass trotz des unterschiedlichen Aufbaus der Sensoren sowohl Tiere als auch Pflanzen denselben Bestandteil des Lipopolysaccharid, das so genannte Lipid A, erkennen. Lipid A kann bei Menschen und Säugetieren zu einer überschießenden Immunantwort mit lebensbedrohlichen Komplikationen, der Sepsis und dem septischen Schock, führen.

Interessanterweise weisen nicht alle Pflanzen den Immunsensor LORE auf, sondern ausschließlich Kreuzblütler. Zu dieser Pflanzenfamilie gehören neben Arabidopsis wichtige Kulturpflanzen wie Kohlgewächse, Senf und Raps. Die Wissenschaftler fanden aber weiterhin heraus, dass der Sensor seine Funktion behält, wenn man ihn in andere Pflanzen überträgt. Somit könnte er als Werkzeug zur Erforschung und Erzeugung von Pflanzen mit verbesserter Resistenz gegen bakterielle Erreger dienen, meinen die Forscher.

Die Arbeiten wurden durch den Sonderforschungsbereich 924 sowieso das Schwerpunktprogramm 1212 der Deutschen Forschungsgemeinschaft unterstützt.

Originalpublikation
Stefanie Ranf, Nicolas Gisch, Milena Schäffer, Tina Illig, Lore Westphal, Yuriy A. Knirel, Patricia M. Sánchez-Carballo, Ulrich Zähringer, Ralph Hückelhoven, Justin Lee & Dierk Scheel, A lectin S-domain receptor kinase mediates lipopolysaccharide sensing in Arabidopsis thaliana, Nature Immunology.
DOI: 10.1038/ni.3124

Kontakt:
Dr. Stefanie Ranf
Technische Universität München
Lehrstuhl für Phytopathologie
Tel.: +49 (0)8161 715626
ranf@wzw.tum.de

Prof. Dr. Dierk Scheel
Leibniz-Institut für Pflanzenbiochemie (IPB) in Halle
Tel.: +49 (0)345 5582 1400
dscheel@ipb-halle.de

Die Technische Universität München (TUM) ist mit rund 500 Professorinnen und Professoren, 10.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und mehr als 37.000 Studierenden eine der forschungsstärksten Technischen Universitäten Europas. Ihre Schwerpunkte sind die Ingenieurwissenschaften, Naturwissenschaften, Lebenswissenschaften und Medizin, ergänzt um die Wirtschafts- und Bildungswissenschaften. Die TUM handelt als unternehmerische Universität, die Talente fördert und Mehrwert für die Gesellschaft schafft. Dabei profitiert sie von starken Partnern in Wissenschaft und Wirtschaft. Weltweit ist sie mit einem Campus in Singapur sowie Niederlassungen in Brüssel, Kairo, Mumbai, Peking und São Paulo vertreten. An der TUM haben Nobelpreisträger und Erfinder wie Rudolf Diesel und Carl von Linde geforscht. 2006 und 2012 wurde sie als Exzellenzuniversität ausgezeichnet. In internationalen Rankings gehört sie regelmäßig zu den besten Universitäten Deutschlands. www.tum.de

Media Relations | Technische Universität München (TUM)

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Auf der molekularen Streckbank
24.02.2017 | Technische Universität München

nachricht Sicherungskopie im Zentralhirn: Wie Fruchtfliegen ein Ortsgedächtnis bilden
24.02.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie