Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das Ohr am Volk

18.05.2010
Fledermäuse können andere Fledermausarten anhand ihrer Echoortungsrufe unterscheiden, berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Ornithologie in Seewiesen. Dies gilt selbst für Arten, die nah verwandt und ökologisch ähnlich sind, und deren Ruffrequenzen sich teilweise überlappen (The American Naturalist, Mai 2010).

Im Gegensatz zu Vogelgesang oder menschlicher Sprache dienen Echoortungsrufe von Fledermäusen primär der räumlichen Orientierung und der Nahrungssuche, und nicht der Kommunikation. Durch diese Funktionalität haben Fledermausarten, die ähnliche ökologische Ansprüche haben, oft auch ähnliche Rufe. Dennoch ist bekannt, dass Fledermäuse Artgenossen an ihren individuellen Rufen unterscheiden können, so wie wir Menschen unsere Mitmenschen an ihren Stimmen erkennen.

Nun haben Maike Schuchmann und Björn Siemers vom Max-Planck-Institut für Ornithologie in Seewiesen nachgewiesen, dass in Echoortungsrufen noch mehr Information steckt als bisher angenommen. So wie wir Menschen fähig sind, verschiedene Sprachen auseinander zu halten, können Fledermäuse nicht nur ihre Rufe von den Rufen anderer Arten unterscheiden, sondern auch zwischen artfremden Echoortungsrufen differenzieren. Und dies selbst dann, wenn sich die Frequenzen der fremden Rufe mit den eigenen Frequenzen überlappen.

Die Forscher haben dafür Verhaltensexperimente mit zwei Arten von „Hufeisennasenfledermäusen“ in Bulgarien durchgeführt. Sie spielten den Tieren Echoortungsrufe ihrer eigenen oder dreier fremder Arten über einen Lautsprecher vor und analysierten die Verhaltensreaktionen der Tiere. Beide Fledermausarten machten nahezu keine Fehler in der Unterscheidung, sowohl zwischen „eigen und fremd“ als auch zwischen „fremd und fremd“. „Den Fledermäusen fiel die Erkennung allerdings leichter für Arten, deren Ruffrequenzen sich deutlich von der eigenen unterscheiden“, sagt Maike Schuchmann, Erstautorin der Studie.

Dieses Ergebnis ist spannend, wirft aber bei den Forschern sofort neue Fragen auf: „Es sind nun weitere Verhaltensexperimente nötig, um ans Licht zu bringen, inwieweit Fledermäuse die Fähigkeit, Arten anhand ihrer Echoortungslaute zu unterscheiden, auch tatsächlich nutzen“, sagt Björn Siemers. Es könnte für Fledermäuse von Vorteil sein, überlegenen Konkurrenten im Jagdgebiet auszuweichen. Hingegen könnte es sich lohnen, anderen Arten mit ähnlichen Quartieransprüchen auf der Suche nach neuen Hangplätzen zu folgen. Untersuchungen in dieser Richtung können das Verständnis über das Zusammenleben unterschiedlicher Arten bedeutend vertiefen. [MKS/SP]

Originalveröffentlichung
Maike Schuchmann and Björn Siemers:
Behavioral evidence for community-wide species discrimination from echolocation calls in bats
The American Naturalist. Online veröffentlicht am 11.05.2010
DOI: 10.1086/652993
Kontakt:
Dr. Maike Schuchmann
Forschungsgruppe Sinnesökologie
Max-Planck-Institut für Ornithologie, Seewiesen
Tel.: +49 (0)8157 932 - 377
E-mail: schuchmann@orn.mpg.de
Dr. Björn Siemers
Forschungsgruppe Sinnesökologie
Max-Planck-Institut für Ornithologie, Seewiesen
Tel.: +49 (0)8157 932 - 348
E-mail: siemers@orn.mpg.de

Dr. Sabine Spehn | idw
Weitere Informationen:
http://www.orn.mpg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten
08.12.2016 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Herz-Bindegewebe unter Strom
08.12.2016 | Universitäts-Herzzentrum Freiburg - Bad Krozingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops