Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das Ohr am Volk

18.05.2010
Fledermäuse können andere Fledermausarten anhand ihrer Echoortungsrufe unterscheiden, berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Ornithologie in Seewiesen. Dies gilt selbst für Arten, die nah verwandt und ökologisch ähnlich sind, und deren Ruffrequenzen sich teilweise überlappen (The American Naturalist, Mai 2010).

Im Gegensatz zu Vogelgesang oder menschlicher Sprache dienen Echoortungsrufe von Fledermäusen primär der räumlichen Orientierung und der Nahrungssuche, und nicht der Kommunikation. Durch diese Funktionalität haben Fledermausarten, die ähnliche ökologische Ansprüche haben, oft auch ähnliche Rufe. Dennoch ist bekannt, dass Fledermäuse Artgenossen an ihren individuellen Rufen unterscheiden können, so wie wir Menschen unsere Mitmenschen an ihren Stimmen erkennen.

Nun haben Maike Schuchmann und Björn Siemers vom Max-Planck-Institut für Ornithologie in Seewiesen nachgewiesen, dass in Echoortungsrufen noch mehr Information steckt als bisher angenommen. So wie wir Menschen fähig sind, verschiedene Sprachen auseinander zu halten, können Fledermäuse nicht nur ihre Rufe von den Rufen anderer Arten unterscheiden, sondern auch zwischen artfremden Echoortungsrufen differenzieren. Und dies selbst dann, wenn sich die Frequenzen der fremden Rufe mit den eigenen Frequenzen überlappen.

Die Forscher haben dafür Verhaltensexperimente mit zwei Arten von „Hufeisennasenfledermäusen“ in Bulgarien durchgeführt. Sie spielten den Tieren Echoortungsrufe ihrer eigenen oder dreier fremder Arten über einen Lautsprecher vor und analysierten die Verhaltensreaktionen der Tiere. Beide Fledermausarten machten nahezu keine Fehler in der Unterscheidung, sowohl zwischen „eigen und fremd“ als auch zwischen „fremd und fremd“. „Den Fledermäusen fiel die Erkennung allerdings leichter für Arten, deren Ruffrequenzen sich deutlich von der eigenen unterscheiden“, sagt Maike Schuchmann, Erstautorin der Studie.

Dieses Ergebnis ist spannend, wirft aber bei den Forschern sofort neue Fragen auf: „Es sind nun weitere Verhaltensexperimente nötig, um ans Licht zu bringen, inwieweit Fledermäuse die Fähigkeit, Arten anhand ihrer Echoortungslaute zu unterscheiden, auch tatsächlich nutzen“, sagt Björn Siemers. Es könnte für Fledermäuse von Vorteil sein, überlegenen Konkurrenten im Jagdgebiet auszuweichen. Hingegen könnte es sich lohnen, anderen Arten mit ähnlichen Quartieransprüchen auf der Suche nach neuen Hangplätzen zu folgen. Untersuchungen in dieser Richtung können das Verständnis über das Zusammenleben unterschiedlicher Arten bedeutend vertiefen. [MKS/SP]

Originalveröffentlichung
Maike Schuchmann and Björn Siemers:
Behavioral evidence for community-wide species discrimination from echolocation calls in bats
The American Naturalist. Online veröffentlicht am 11.05.2010
DOI: 10.1086/652993
Kontakt:
Dr. Maike Schuchmann
Forschungsgruppe Sinnesökologie
Max-Planck-Institut für Ornithologie, Seewiesen
Tel.: +49 (0)8157 932 - 377
E-mail: schuchmann@orn.mpg.de
Dr. Björn Siemers
Forschungsgruppe Sinnesökologie
Max-Planck-Institut für Ornithologie, Seewiesen
Tel.: +49 (0)8157 932 - 348
E-mail: siemers@orn.mpg.de

Dr. Sabine Spehn | idw
Weitere Informationen:
http://www.orn.mpg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Forscher finden neue Ansätze gegen Wirkstoffresistenzen in der Tumortherapie
15.12.2017 | Universität Leipzig

nachricht Moos verdoppelte mehrmals sein Genom
15.12.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik