Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das Ohr am Volk

18.05.2010
Fledermäuse können andere Fledermausarten anhand ihrer Echoortungsrufe unterscheiden, berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Ornithologie in Seewiesen. Dies gilt selbst für Arten, die nah verwandt und ökologisch ähnlich sind, und deren Ruffrequenzen sich teilweise überlappen (The American Naturalist, Mai 2010).

Im Gegensatz zu Vogelgesang oder menschlicher Sprache dienen Echoortungsrufe von Fledermäusen primär der räumlichen Orientierung und der Nahrungssuche, und nicht der Kommunikation. Durch diese Funktionalität haben Fledermausarten, die ähnliche ökologische Ansprüche haben, oft auch ähnliche Rufe. Dennoch ist bekannt, dass Fledermäuse Artgenossen an ihren individuellen Rufen unterscheiden können, so wie wir Menschen unsere Mitmenschen an ihren Stimmen erkennen.

Nun haben Maike Schuchmann und Björn Siemers vom Max-Planck-Institut für Ornithologie in Seewiesen nachgewiesen, dass in Echoortungsrufen noch mehr Information steckt als bisher angenommen. So wie wir Menschen fähig sind, verschiedene Sprachen auseinander zu halten, können Fledermäuse nicht nur ihre Rufe von den Rufen anderer Arten unterscheiden, sondern auch zwischen artfremden Echoortungsrufen differenzieren. Und dies selbst dann, wenn sich die Frequenzen der fremden Rufe mit den eigenen Frequenzen überlappen.

Die Forscher haben dafür Verhaltensexperimente mit zwei Arten von „Hufeisennasenfledermäusen“ in Bulgarien durchgeführt. Sie spielten den Tieren Echoortungsrufe ihrer eigenen oder dreier fremder Arten über einen Lautsprecher vor und analysierten die Verhaltensreaktionen der Tiere. Beide Fledermausarten machten nahezu keine Fehler in der Unterscheidung, sowohl zwischen „eigen und fremd“ als auch zwischen „fremd und fremd“. „Den Fledermäusen fiel die Erkennung allerdings leichter für Arten, deren Ruffrequenzen sich deutlich von der eigenen unterscheiden“, sagt Maike Schuchmann, Erstautorin der Studie.

Dieses Ergebnis ist spannend, wirft aber bei den Forschern sofort neue Fragen auf: „Es sind nun weitere Verhaltensexperimente nötig, um ans Licht zu bringen, inwieweit Fledermäuse die Fähigkeit, Arten anhand ihrer Echoortungslaute zu unterscheiden, auch tatsächlich nutzen“, sagt Björn Siemers. Es könnte für Fledermäuse von Vorteil sein, überlegenen Konkurrenten im Jagdgebiet auszuweichen. Hingegen könnte es sich lohnen, anderen Arten mit ähnlichen Quartieransprüchen auf der Suche nach neuen Hangplätzen zu folgen. Untersuchungen in dieser Richtung können das Verständnis über das Zusammenleben unterschiedlicher Arten bedeutend vertiefen. [MKS/SP]

Originalveröffentlichung
Maike Schuchmann and Björn Siemers:
Behavioral evidence for community-wide species discrimination from echolocation calls in bats
The American Naturalist. Online veröffentlicht am 11.05.2010
DOI: 10.1086/652993
Kontakt:
Dr. Maike Schuchmann
Forschungsgruppe Sinnesökologie
Max-Planck-Institut für Ornithologie, Seewiesen
Tel.: +49 (0)8157 932 - 377
E-mail: schuchmann@orn.mpg.de
Dr. Björn Siemers
Forschungsgruppe Sinnesökologie
Max-Planck-Institut für Ornithologie, Seewiesen
Tel.: +49 (0)8157 932 - 348
E-mail: siemers@orn.mpg.de

Dr. Sabine Spehn | idw
Weitere Informationen:
http://www.orn.mpg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Auf dem Gipfel der Evolution – Flechten bei der Artbildung zugeschaut
27.04.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

nachricht Elektroimpulse säubern Industriewässer und Lacke
27.04.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Auf dem Gipfel der Evolution – Flechten bei der Artbildung zugeschaut

27.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Elektroimpulse säubern Industriewässer und Lacke

27.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

ZMP 2017 – Latenzzeitmesseinrichtung für moderne elektronische Zähler

27.04.2017 | Messenachrichten