Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neurone im Gehirn hören auf Gliazellen

15.12.2014

Kommunikation im Gehirn: Forschungskooperation weist eine veränderte Informationsübertragung zwischen Neuronen nach / Ausgangspunkt ist erstmals eine bestimmte Gruppe der Gliazellen / Wichtige Funktion für Lernvorgänge und Empfindungsverarbeitung

Wissenschaftler der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) haben eine neue Verbindung im Gehirn entdeckt, die für Lernprozesse und die Verarbeitung von Empfindungen eine wichtige Rolle spielt.


Oligodendrozyten-Vorläuferzellen (grün) im Gehirn beeinflussen die synaptische Übertragung zwischen Nervenzellen (rot) des neuronalen Netzwerks.

Abb.: Abt. Molekulare Zellbiologie, JGU


Modell über die aufgedeckten molekularen Signalwege zwischen den OPC (grün), einer Untergruppe der Gliazellen, und dem neuronalen Netzwerk (grau). Ein zentraler Mechanismus stellt hierbei die Abspaltung eines Fragments des NG2-Proteins von den OPC dar (siehe 1), das die Signalübertragung an bestimmten (erregenden) Synapsen des neuronalen Netzwerkes moduliert (siehe 2).

Abb.: Abt. Molekulare Zellbiologie, JGU

Bekannt war, dass bestimmte Gliazellen Informationen von Neuronen empfangen. Dagegen wusste man bisher nicht, dass diese Gliazellen ebenfalls Informationen an die Neurone, also die Nervenzellen, aussenden.

Sie setzen dazu ein Proteinfragment frei, das wahrscheinlich an die synaptischen Kontaktpunkte andockt, über die Neurone untereinander Informationen austauschen.

Wird diese Informationsweiterleitung unterbrochen, zeigt das neuronale Netzwerk Veränderungen zum Beispiel bei zellulären Lernprozessen. Das Team um Dr. Dominik Sakry, Dr. Angela Neitz sowie Univ.-Prof. Dr. Jacqueline Trotter und Univ.-Prof. Dr. Thomas Mittmann hat den grundlegenden Mechanismus aufgedeckt und von der molekularen über die zelluläre Ebene zur Netzwerks- und schließlich bis zur Verhaltensebene untersucht.

Die Ergebnisse stellen einen wichtigen Fortschritt in unserem Verständnis der komplizierten Signalübertragungswege im Gehirn dar.

Im Gehirn von Säugetieren befinden sich wesentlich mehr Gliazellen als Nervenzellen, aber was genau alles zu ihren Aufgaben gehört, ist zum Großteil noch unbekannt. Von einer bestimmten Art von Gliazellen, den Oligodendrozyten-Vorläuferzellen, weiß man, dass sie sich zu Oligodendrozyten entwickeln, die dann die Nervenzellfortsätze (Axone) mit einer schützenden Myelinhülle umgeben und so zur schnellen Weiterleitung von Informationsimpulsen beitragen.

Interessanterweise sind diese Vorläuferzellen auch im erwachsenen Alter in allen Gehirnregionen als eine stabile Population vorzufinden und machen immerhin fünf bis acht Prozent aller Gehirnzellen aus. Diese Vorläuferzellen, kurz OPC (Oligodendrocyte Precursor Cells) genannt, haben sich die Mainzer Wissenschaftler genauer angeschaut.

Bekannt war seit dem Jahr 2000, dass die OPC über neu entdeckte Synapsen Signale vom neuronalen Netzwerk erhalten. „Wie wir jetzt entdeckt haben, empfangen die Vorläuferzellen nicht nur Informationen über die Synapsen, sondern sie senden ihrerseits auch Signale an benachbarte Nervenzellen aus. Sie sind damit ein essenzielles Mitglied des gesamten Netzwerkes“, erklärt Jacqueline Trotter von der Abteilung Molekulare Zellbiologie.

Die diversen Funktionen des Gehirns wurden früher im Wesentlichen durch die Neurone erklärt. In den letzten Jahren zeigt sich aber zunehmend, dass Gliazellen vielleicht eine ebenbürtige Rolle spielen. „Gliazellen sind enorm wichtig für unser Gehirn, und wir konnten nun im Detail eine weitere bedeutende Funktion für die Signalübertragung nachweisen“, erläutert Thomas Mittmann vom Institut für Physiologie der Universitätsmedizin Mainz.

Die Kommunikationskette beginnt damit, dass Informationen von Neuronen zu den OPC über den synaptischen Spalt mithilfe des Neurotransmitters Glutamat übertragen werden. In den OPC erhöht sich die Aktivität der Alpha-Sekretase ADAM 10. Sie spaltet nun vermehrt einen Teil des Proteins NG2 von der Vorläuferzelle ab, das dann durch den extrazellulären Raum zu den Nervenzellen wandert. Darauf reagieren die Neurone mit geänderten elektrischen Strömen, die messbar sind. „Wir können über sogenannte Patch-Clamp-Messungen den Zellen sozusagen zuhören, wie sie miteinander reden“, so Thomas Mittmann.

„Der ganze Mechanismus beginnt bereits bei dem Informationsempfang an den OPC, das heißt die Rückmeldung an die Neurone ist nicht losgelöst vom Empfang zu sehen“, beschreibt Dr. Dominik Sakry, einer der beiden Erstautoren der Studie, die Ereigniskaskade. Wie wichtig die Funktion von NG2 in diesem Ablauf ist, zeigt sich, wenn die Wissenschaftler das Protein entfernen: Die Synapsen der Neurone ändern dann ihre Funktion, die zellulären Lernvorgänge sind eingeschränkt und die Empfindungsverarbeitung ist gestört, was sich im Verhalten der Tiere zeigt.

Der Nachweis, dass die Kommunikation zwischen den beiden Zelltypen im Gehirn keine Einbahnstraße, sondern ein komplexer Mechanismus mit Rückkopplungen ist, wurde im Rahmen einer breiten Kooperation zwischen Physiologen und Molekularbiologen erbracht. An der Studie beteiligt waren an der JGU außer den Fachbereichen Universitätsmedizin und Biologie das Forschungszentrum Translationale Neurowissenschaften (FTN) und die Plattform für Mausverhalten (MBU) sowie zwei Mainzer Sonderforschungsbereiche (CRC 1080 und CRC-TR 128) sowie das Leibniz-Institut für Neurobiologie in Magdeburg. Wissenschaftler aus sieben Nationen waren an den Studien beteiligt.

Veröffentlichung:
Dominik Sakry, Angela Neitz et al.
Oligodendrocyte Precursor Cells Modulate the Neuronal Network by Activity-Dependent Ectodomain Cleavage of Glial NG2
PLoS Biology 12(11): e1001993, 11. November 2014
DOI: 10.1371/journal.pbio.1001993

Weitere Informationen:
Univ.-Prof. Dr. Jacqueline Trotter
Abteilung Molekulare Zellbiologie
Fachbereich Biologie
Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU)
55099 Mainz
Tel. +49 6131 39-20263 oder 39-22879
Fax +49 6131 39-23840
E-Mail: trotter@uni-mainz.de
http://www.blogs.uni-mainz.de/fb10molcellbio/

Univ.-Prof. Dr. rer. nat. Thomas Mittmann
Institut für Physiologie
Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU)
55099 Mainz
Tel. +49 0613139-27261
Fax +49 6131 39-25560
E-Mail: mittmann@uni-mainz.de
http://www.physiologie.uni-mainz.de/

Weitere Informationen:

http://www.plosbiology.org/article/info%3Adoi%2F10.1371%2Fjournal.pbio.1001993 - Artikel in PLoS Biology ;
http://www.plosbiology.org/article/info:doi/10.1371/journal.pbio.1001990 - Synopsis ;
http://www.uni-mainz.de/presse/57165.php - Pressemitteilung „Mainzer Wissenschaftler entschlüsseln Mechanismen der Zellorientierung im Gehirn”, 31.07.2013

Petra Giegerich | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen
12.12.2017 | Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften

nachricht Undercover im Kampf gegen Tuberkulose
12.12.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik