Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Zentrum für die mikrobielle Genomforschung in Greifswald vom Wissenschaftsrat bewilligt

30.05.2012
Der Wissenschaftsrat hat gestern (29. Mai 2012) den Bau eines rund 27 Millionen Euro teuren Zentrums für Funktionelle Genomforschung an der Universität Greifswald genehmigt. Das Projekt Center for Functional Genomics of Microbes (CFGM) ist eines von neun deutschlandweit, die der Wissenschaftsrat in diesem Jahr zur finanziellen Förderung ab 2013 empfiehlt.

Das neue Forschungszentrum für zehn Arbeitsgruppen aus der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät und der Universitätsmedizin soll auf einer freien Fläche auf dem neuen Campus der Universität am Berthold-Beitz-Platz entstehen und wird von Bund und Land Mecklenburg-Vorpommern jeweils zur Hälfte finanziert.

Bioinformatiker, Pharmazeuten und Biochemiker der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald wollen gemeinsam mit den Kernteams um die Mikrobiologen Professor Michael Hecker und Professor Kathrin Riedel, den Infektionsbiologen Professor Sven Hammerschmidt und den Genomforscher Professor Uwe Völker in dem neuen Forschungszentrum die Infektionsbiologie, die Mikrobiologie mariner und terrestrischer Ökosysteme und die Funktionelle Genomforschung/Bioinformatik zusammenführen. In fachübergreifenden Ansätzen bearbeiten die beteiligten Wissenschaftler gemeinsam infektionsbiologische und ökologische Fragestellungen. Ihr Ziel ist es, neue Wege zur Bekämpfung von bakteriellen Krankheitserregern zu finden und die Stoffwechselmechanismen von Mikroorganismen aus dem Meer und terrestrischen Ökosystemen aufzuklären sowie biotechnologisch nutzbar zu machen.

Es wird von den Forschern angestrebt, die Forschungsergebnisse wirtschaftlich zu verwerten. Hierfür sollen Kooperationen mit anwendungsorientierten Partnern aus Wissenschaft und Wirtschaft genutzt und ausgeweitet werden.

„Die Bewilligung von zusätzlichen Bundesmitteln in einem harten deutschlandweiten Wettbewerb ist eine erneute externe Anerkennung der Leistungen der Funktionellen Genomforschung an unserer Universität und schafft wichtige Voraussetzungen dafür, dass dieser Erfolgsweg weiter beschritten werden kann. Ich möchte den beteiligten Kolleginnen und Kollegen für die intensive und kompetente Arbeit danken, die einen hochmodernen Forschungsbau am Berthold-Beitz-Platz ermöglicht. Voraussetzung dafür ist aber, dass das Land Mecklenburg-Vorpommern seiner Verpflichtung nachkommt, für die andere Hälfte der Baukosten zusätzliche Landesmittel bereitzustellen“, so Professor Rainer Westermann, Rektor der Universität Greifswald.

„Wir sind natürlich froh, dass unser Konzept aufgegangen ist und wir uns in dieser Förderlinie erfolgreich behaupten konnten. Mit international anerkannten Projekten zur Funktionellen Genomforschung mit bakteriellen Modellsystemen sowie einer deutschlandweit einzigartigen Technologieplattform für bakterielle Proteomanalysen haben wir in den vergangenen Jahren die Basis für wichtige Forschungsverbünde, wie zum Beispiel den DFG-Transregio 34 Pathophysiologie der Staphylokokken, und für den jetzt bewilligten Forschungsbau geschaffen. Mit diesem Alleinstellungsmerkmal wird das neue Greifswalder Forschungszentrum mit seiner Technologieplattform Proteomics auch zu einer tragenden Säule des Norddeutschen Zentrums für Mikrobielle Genomforschung, welches sich gerade in der Gründungsphase befindet.

Das neue Forschungszentrum ist Teil des Forschungsschwerpunktes Molekulare Biologie und Medizin der Universität. Wir haben bei der Vorbereitung des Antrages und seiner Verteidigung vor den Fachgremien des Wissenschaftsrates immer die volle Unterstützung durch Universitätsleitung und Fakultät gehabt“, so Professor Sven Hammerschmidt, Projektkoordinator.

Der Wissenschaftsrat hat Bund und Ländern empfohlen, ab 2013 acht Forschungsbauten sowie einen Forschungshochleistungsrechner an Hochschulen nach Art. 91 b GG zu fördern. Insgesamt waren 19 Vorhaben beantragt worden. Zwölf Projekte wurden als förderwürdig eingestuft. Für neun von diesen Vorhaben wurde auch eine Finanzierung empfohlen. Zu diesen Projekten gehört auch CFGM Greifswald.

Über die Aufnahme der Vorhaben in die Förderung wird die Gemeinsame Wissenschaftskonferenz (GWK) auf der Grundlage des Wissenschaftsrates beschließen. Die Entscheidung fällt voraussichtlich am 29. Juni 2012.

Weitere Informationen

Auszug aus den „Empfehlungen zur Förderung von Forschungsbauten (2013)“ des Wissenschaftsrates, Seite 67 “a) Universität Greifswald: Greifswald Center for Functional Genomics of Microbes (CFGM) (MV0271004)

Ziel des „Greifswald Center for Functional Genomics of Microbes (CFGM)” ist die Zusammenführung der Bereiche Infektionsbiologie (Infection Genomics/Proteomics), Mikrobiologie mariner und terrestrischer Ökosysteme (Marine/Environmental Proteomics) und Funktioneller Genomforschung/Bioinformatik. Hierdurch sollen sowohl neue Ansätze zur Bekämpfung pathogener Bakterien ermöglicht als auch Stoffwechselleistungen von Mikroorganismen in marinen und terrestrischen Ökosystemen wirtschaftlich verwertbar gemacht werden. Die Notwendigkeit des Forschungsbaus ergibt sich schlüssig aus dem interdisziplinären Forschungsansatz, der interfakultären Struktur und den projektübergreifenden Methoden. Hinzu kommen die entsprechend hohen Anforderungen an die biologische Sicherheit (S2/S3-Räume).

Die in sich kohärente Forschungsprogrammatik beruht auf drei Bereichen, die sich gegenseitig ergänzen und in Kombination zu einer hervorragenden und innovativen Einheit werden. Dabei werden nicht nur gemeinsam die Technologien der Funktionellen Genomforschung genutzt und weiterentwickelt, sondern auch Synergieeffekte inhaltlicher Schnittstellen genutzt. Diese liegen beispielsweise in der Untersuchung von Anpassungsmechanismen der Mikroben an ihr Habitat, die auf molekularer Ebene bei infektionsbiologischen und umweltmikrobiologischen Fragestellungen nahezu identisch sind. Die Integration verschiedener systematischer (Hochdurchsatz-)Omics-Technologien, die interdisziplinäre Herangehensweise an die wissen-schaftlich, gesellschaftlich und wirtschaftlich relevanten Fragestellungen und die Weiterentwicklung der Analyse komplexer Datensätze ergeben eine langfristige Perspektive für dieses Vorhaben.

Die beteiligten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler zeichnen sich durch sehr gute bis herausragende Forschungsleistungen aus, was sowohl durch ihre Publikationen als auch durch erfolgreich eingeworbene Drittmittelprojekte unterstrichen wird. Die weitere Stärkung des Bereichs „Marine/Environmental Proteomics“ durch die geplanten bzw. laufenden Berufungen ist eine sinnvolle Ergänzung des Kompetenzspektrums.

Die Universität Greifswald hat in den letzten Jahren erfolgreich einen Schwerpunkt im Bereich Mikrobielle Proteomik aufgebaut und damit eine sehr gute nationale und internationale Sichtbarkeit erreicht. Der Forschungsbau wird durch Unterbringung zentraler, technologisch orientierter Forschungsbereiche im Bereich der funktionellen Genomik von Mikroben diese Entwicklung nachhaltig unterstützen. Die innovative Kombination der Bereiche in der Forschungsprogrammatik stellt ein nationales und internationales Alleinstellungsmerkmal dar. Das „Greifswald Center for Functional Genomics of Microbes“ wird zudem eine wesentliche Rolle im „Norddeutschen Zentrum für Mikrobielle Genomforschung“ übernehmen.

Der Forschungsbau ist hervorragend in die Struktur- und Entwicklungsplanung der Universität Greifswald eingebunden. Die geplante Forschungsthematik bildet einen der vier Schwerpunkte, mit denen sich die Universität Greifswald in den nächsten Jahren erfolgreich positionieren will. Die zielgerichtete Berufungspolitik in dieser Richtung untermauert das langfristige Bekenntnis der Universität zu diesem Vorhaben.

Die Kriterien für die Begutachtung von Forschungsbauten sind überzeugend erfüllt. Die Summe der beantragten Baukosten werden im Einvernehmen zwischen Bund und Land auf 22.244 Tsd. Euro gesenkt; die Ersteinrichtungskosten auf 3.276 Tsd. Euro reduziert. Die beantragten Großgeräte mit Kosten in Höhe von 1.800 Tsd. Euro werden vorbehaltlich eines positiven Votums der DFG zur Förderung empfohlen. Der Förderungshöchstbetrag beträgt demzufolge 27.320 Tsd. Euro. Unter Berücksichtigung des Ergebnisses der Kostenprüfung wird das Vorhaben ohne Einschränkungen als förderwürdig empfohlen.“

Wissenschaftsrat http://www.wissenschaftsrat.de/
Pressenmitteilung WR http://www.wissenschaftsrat.de/index.php?id=437&=
Forschungsschwerpunkt Molekulare Biologie und Medizin http://www.uni-greifswald.de/forschen/forschungsleistung/forschungsschwerpunkte/molekulare-biologie-und-medizin.html
Interfakultäres Institut für Genetik und Funktionelle Genomforschung http://www.mnf.uni-greifswald.de/institute/fr-biologie/institute-und-forschung/genetik-und-genomforschnung.html
Institut für Mikrobiologie http://www.mnf.uni-greifswald.de/institute/fr-biologie/institute-und-forschung/institut-fuer-mikrobiologie.html

Interfaculty Institute for Genetics and Functional Genomics http://www.medizin.uni-greifswald.de/funkgenom/

Ansprechpartner an der Universität Greifswald

Prof. Dr. rer. nat. Sven Hammerschmidt
Interfakultäres Institut für Genetik und Funktionelle Genomforschung
Abteilung Genetik der Mikroorganismen
Friedrich-Ludwig-Jahn-Straße 15a, 17487 Greifswald
Telefon 03834 86-4161
Telefax 03834 86-4172
sven.hammerschmidt@uni-greifswald.de
Prof. Dr. rer. nat. Michael Hecker und Prof. Dr. rer. nat. Kathrin Riedel
Institut für Mikrobiologie
Friedrich-Ludwig-Jahn-Straße 15, 17487 Greifswald
Telefon 03834 86-4200/-4233
Telefax 03834 86-4202
hecker@uni-greifswald.de
riedela@uni-greifswald.de
Prof. Dr. rer. nat. Uwe Völker
Interfakultäres Institut für Genetik und Funktionelle Genomforschung
Abteilung Funktionelle Genomforschung
Friedrich-Ludwig-Jahn-Straße 15a, 17487 Greifswald
Telefon 03834 86-5871
Telefax 03834 86-795871
voelker@uni-greifswald.de

Jan Meßerschmidt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-greifswald.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht 'Fix Me Another Marguerite!'
23.06.2017 | Universität Regensburg

nachricht Schimpansen belohnen Gefälligkeiten
23.06.2017 | Max-Planck-Institut für Mathematik in den Naturwissenschaften (MPIMIS)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften