Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Werkzeug bei der DNA-Reparatur

04.08.2008
Zur Beibehaltung der Integrität des Genoms besitzen eukaryotische Zellen ein feinmaschiges System zur Identifizierung und Reparatur von DNA-Schäden.

Eine schwere Form von DNA-Schäden, die die Integrität des Genoms erheblich bedroht, sind DNA-Doppelstrangbrüche (DSBs). DSBs können zur Arretierung des Zellzyklus sowie zur unkorrekten DNA-Neuanordnungen führen, die zu Zelltod oder Krebsentstehung beitragen können.

Ein Hauptmechanismus bei der Reparatur von DSBs ist die sogenannte homologe Rekombination. Bei der homologen Rekombination wird das intakte homologe Chromosom bzw. das Schwesternchromatid zur Wiederherstellung des defekten DNA-Stranges verwendet. In dem von der Wilhelm Sander-Stiftung geförderten Projekt will Dr. Christian Melle zusammen mit Kollegen der Core Unit Chipapplikationen (CUCA) am Instituts für Humangenetik und Anthropologie des Universitätsklinikums Jena die Beteiligung von S100-Proteinen an DNA-Reparaturereignissen detailliert untersuchen.

S100-Proteine werden mit einer Vielzahl an zellulären Prozessen in Verbindung gebracht, einschließlich der Regulation der Zellteilung und des Zellwachstums sowie von Zellbewegung. Sie werden Zell- und Gewebe-spezifisch gebildet und können im Zellplasma als auch im Zellkern vorkommen. Die Rolle der S100-Proteine in der Tumorgenese wird extensiv untersucht. S100-Proteine wurden in unterschiedlichen Tumortypen gefunden und es scheint, dass diese Proteine in Abhängigkeit von den untersuchten Tumoren diese unterstützen oder unterdrücken können. Zur Charakterisierung dieser Proteinfamilie und um detaillierte Einblicke in ihre biologische Funktion zu erhalten, werden Proteinen gesucht, mit denen die einzelnen S100-Proteine in der Zelle zusammen arbeiten.

Wir deckten in einer bereits durch die Wilhelm Sander-Stiftung geförderten Studie auf, dass S100A11, ein Mitglied der S100-Proteinfamilie, spezifisch mit Rad54B, einem an der homologen Rekombinationsreparatur beteiligten Protein, interagiert. S100A11 und Rad54B bilden einen Proteinkomplex, der durch DNA-Doppelstrangbrüche induziert wird. Wir konnten des Weiteren zeigen, dass Rad54B durch die Interaktion mit S100A11 Stellen findet, an denen die DNA repariert wird (Abbildung). In Zellen ohne S100A11 findet Rad54B Orte mit DNA-Doppelstrangbrüchen nicht. S100A11 wirkt somit als eine Art Wegweiser für Rad54B. Außerdem zeigen diese S100A11-negativen Zellen eine eingeschränkte Zellvermehrung sowie eine erhöhte Rate an Zellen, die in den programmierten Zelltod (Apoptose) gehen.

Jetzt wollen wir in der durch die Wilhelm Sander-Stiftung aktuell geförderten Studie anhand eines Modells detailliert untersuchen, wie Rad54B im Komplex mit S100A11 Doppelstrangbrüche findet und den DNA-Strangaustausch während der homologen Rekombination durchführt. Hierbei wird ebenfalls zu klären sein, wie S100A11 nach dem Auftreten von DNA-Schäden aus dem Zellplasma in den Zellkern transportiert wird und hier mit Rad54B und eventuell noch weiteren, bis jetzt noch nicht identifizierten Proteinen interagiert.

Die bisherigen Ergebnisse wurden kürzlich veröffentlicht (Murzik et al., Mol Biol Cell 2008; 19: 2926-2935).

Kontakt: Dr. Christian Melle, Core Unit Chipapplikationen (CUCA), Institut für Humangenetik und Anthropologie, Universitätsklinikum Jena
Tel: +49 (3641) 935529; Fax +49 (3641) 935518
e-mail: christian.melle@mti.uni-jena.de
Die Wilhelm Sander-Stiftung fördert die Fortsetzung dieses Forschungsprojekt mit weiteren 40.000 €, nachdem bislang bereits über 60.000 € Fördermittel geflossen sind. Stiftungszweck der Stiftung ist die medizinische Forschung, insbesondere Projekte im Rahmen der Krebsbekämpfung. Seit Gründung der Stiftung wurden dabei insgesamt über 160 Mio. Euro für die Forschungsförderung in Deutschland und der Schweiz bewilligt. Die Stiftung geht aus dem Nachlass des gleichnamigen Unternehmers hervor, der 1973 verstorben ist.

Bernhard Knappe | idw
Weitere Informationen:
http://www.wilhelm-sander-stiftung.de
http://www.cuca.uniklinikum-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Raben: "Junggesellen" leben in dynamischen sozialen Gruppen
23.03.2017 | Universität Wien

nachricht Die Evolutionsgeschichte der Wespen, Bienen und Ameisen erstmals entschlüsselt
23.03.2017 | Stiftung Zoologisches Forschungsmuseum Alexander Koenig, Leibniz-Institut für Biodiversität der Tiere

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die Evolutionsgeschichte der Wespen, Bienen und Ameisen erstmals entschlüsselt

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neurone am Rande der Katastrophe: Wie das Gehirn durch kritische Zustände effizient arbeitet

23.03.2017 | Seminare Workshops

Müll in den Weltmeeren überall präsent: 1220 Arten betroffen

23.03.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz