Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer Stumpfnasenaffe in Myanmar entdeckt

27.10.2010
Ein internationales Team von Primatologen hat eine neue Affenart in Nord-Myanmar entdeckt. Wie die Forschenden unter der Leitung von Thomas Geissmann von der Universität Zürich im «American Journal of Primatology» berichten, besteht die Population aus rund 300 Affen. Die von der einheimischen Bevölkerung als «Affen mit aufgestellter Nase» bezeichneten Tiere sind stark bedroht.

Das Team unter der Leitung von Thomas Geissmann vom Anthropologischen Institut der Universität Zürich entdeckte die neue Art im Frühjahr 2010. Im Rahmen einer mehrjährigen Bestandesaufnahme der Gibbonbestände waren sie im wenig erforschten Myanmar unterwegs und zählten auch alle anderen Affen. Als ein Jäger von einem grosslippigen Affen mit hochgestellter Nase erzählte, liess dies die Forscher aufhorchen.


Bildrekonstruktion eines Stumpfnasenaffens.
Bild: Thomas Geissmann

«Die charakteristischen Merkmale deuteten auf Stumpfnasenaffen hin, die aber in Myanmar nicht vorkommen dürften», erzählt Thomas Geissmann. Bis anhin waren vier Arten von Stumpfnasenaffen bekannt, die alle in ihrem Fortbestand als bedroht eingestuft werden. Sie unterscheiden sich markant in ihrer Fellfärbung. Allen gemeinsam ist die seltsam geformte Nase mit vertikal aufgestellten Nasenflügeln und Nasenlöchern.

Nach zwei gezielten Expeditionen in den Nordosten des Landes konnte das Vorkommen von Stumpfnasenaffen in den Vorgebirgen des Himalajas bestätigt werden. Wie Thomas Geissman erklärt, hat die neue Affenart ein fast völlig schwarzes Fell mit weissen Ohrbüscheln. Sie unterscheidet sich darin von sämtlichen anderen Arten der Stumpfnasenaffen. Der Schwanz ist relativ lang und beträgt 140 Prozent der Kopf-Rumpflänge. Die neue Art, der Burmesische Stumpfnasenaffe (Rhinopithecus strykeri) wurde zu Ehren von Jon Stryker, dem Präsident und Gründer der Arcus Foundation benannt, der das Projekt unterstützte. In der Sprache der dort lebenden Menschen ist die Art aber als mey nwoah, «Affe mit aufgestellter Nase», bekannt.

Die Jäger erzählten den Forschenden, die Affen seien besonders bei Regen leicht zu finden: Man könne sie ständig niesen hören, weil ihnen das Regenwasser in die aufgestellten Nasen laufen würden. Die Affen würden daher Regentage mit den Köpfen zwischen den Knien sitzend verbringen.

Die Surveys und Interviews mit Jägern zeigten, dass das Verbreitungsgebiet der Affen auf das Tal des Maw Flusses beschränkt ist. Es handelt sich um ein Gebiet von etwa 270 Quadratkilometern. Die Tiere leben auf einer Höhe von 1700 bis 3200 Meter über Meer. Die gesamte Population scheint aus drei bis vier grossen Affengruppen zu bestehen, mit einer Populationsgrösse von 260-330 Individuen. Die neue Art wird als «kritisch bedroht» eingestuft.

Das kleine Verbreitungsgebiet liegt im Kachin-Staat im nordöstlichen Myanmar, nahe der chinesischen Grenze. Es ist von den anderen Vorkommen der Stumpfnasenaffen nicht nur durch hohe Gebirgszüge, sondern vor allem durch zwei grosse Verbreitungsbarrieren abgetrennt, den Flüssen Salween und Mekong. Die Isoliertheit des Vorkommens dürfte dazu beigetragen haben, dass die Art nicht vorher entdeckt wurde.

Thomas Geissmann befürchtet, dass der neu entdeckte Stumpfnasenaffe aus Myanmar schon bald ausgestorben sein könnte. Der Bau von grossen Dammprojekten und von Rodungsstrassen beginnt, das bisher isolierte Verbreitungsgebiet zu erschliessen.

Literatur:
Geissmann. T, Lwin. G, Aung. S, Naing Aung. T, Aung. Z M, Hla. T, Grindley. M, Momber. F, “A new species of Snub-nosed monkey, Genus Rhinopithecus Milne-Edwards, 1872 (Primates, Colobianae), From Northern Kachin State, Northeastern Myanmar”, American Journal of Primatology, Wiley-Blackwell, October 2010, DOI: 10.1002/ajp.20894
Kontakte:
Thomas Geissmann
Anthropologisches Institut
Universität Zürich
Tel: +41-44-635 54 13
Fax: +41-44-635 68 04
E-mail: thomas.geissmann@aim.uzh.ch

Beat Müller | Universität Zürich
Weitere Informationen:
http://www.gibbons.de
http://www.gibbonconservation.org
http://www.mediadesk.uzh.ch/authoring/articles/2010/neue-affenart.html

Weitere Berichte zu: Affe Affenart Gibbonbestände Myanmar Rhinopithecus Rhinopithecus strykeri

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress
23.02.2018 | Leibniz-Zentrum für Marine Tropenforschung (ZMT)

nachricht Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren
23.02.2018 | Max-Planck-Institut für molekulare Genetik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics